skate. 3 – im Test (360)

0
486
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft – doch was, wenn die Konkurrenz übel patzt (”Tony Hawk: Ride“) oder noch auf sich warten lässt (”Shaun White Skateboarding“)? Dann besinnt man sich auf den aktuellen Trend – Koop. Das große Ziel in ”skate. 3“ besteht nicht mehr darin, Coverstar eines Magazins zu sein, vielmehr gründet Ihr zusammen mit Kumpel Reda eine Skateboard-Firma. Um diese in den Medien populär zu machen, shreddet Ihr zahlreiche Plätze in der neuen Schönwetterstadt Port Coverton und erregt Aufmerksamkeit. Nach und nach sammelt Ihr bis zu vier KI-Kollegen, die für Eure Firma fahren wollen. In bestimmten Foto- und Filmchallenges steuert Ihr diese selbst, ansonsten komplettieren sie Euer Team. Alle Herausforderungen in der Karriere lassen sich mindestens zu zweit online spielen (ein Splitscreen-Modus existiert nicht), in den großen Wettbewerben konkurrieren sechs menschliche Skater in zwei Teams. Den Siegern winken ’Boardverkäufe’, die den Ruf Eurer Marke erhöhen und neue Aufgaben freischalten. Wer grundsätzlich offline spielt, benötigt zur magischen Marke von einer Million verkaufter Bretter erheblich länger, denn “skate. 3“ belohnt Online-Jünger mit zusätzlicher Erfahrung bzw. Abverkäufen.

An Abwechslung mangelt es nicht: 13 Aufgabentypen wie die gängigen Film- und Fotoshoots, halsbrecherische ’Hall of Meat’-Wettbewerbe oder das launige ’Erobere das Grundstück’, bei dem Ihr zehn Teilaufgaben hintereinander absolviert, wählt Ihr frei an. Das geschieht entweder über ein praktisches Menü oder Ihr fahrt die große, aber auch detailarme Stadt nach Auftraggebern ab. Im Vergleich zu den Vorgängern ist der dritte Serienteil (die mäßigen Wii- und DS-Ableger außen vorgelassen) weitaus zugänglicher. Wählt erstmals aus drei Schwierigkeitsstufen, die sich auf die Flughöhe und die Landung auswirken, sowie zwei Kamerawinkeln. “skate“-typisch hängt die Kamera Eurem Fahrer in den Kniekehlen, so dass Ihr optimalen Blick auf die Fußstellung der komplizierten Tricks habt. Alternativ schaltet Ihr auf die Verfolgerperspektive, die wie “Tony Hawk“ mit zentriertem Blick viel Übersicht bietet. Weil der dritte Serienteil so gut wie keine Story besitzt, seid Ihr in der Reihenfolge der Aufgaben völlig frei. Auch wenn der rote Faden bzw. eine Bindung an die eigentlich frisch gegründete Firma fehlt, schält sich aus diesem Umstand eine positive Erkenntnis heraus: Der Frustfaktor ist erheblich zurückgeschraubt. Wenn Ihr etwa an einer bestimmten Aufgabe ständig scheitert, dann lasst diese aus. Besonderen Einfluss auf die Weiterentwicklung des Spiels hat ohnehin keine Herausforderung. Selten werden zudem bestimmte Trickkombinationen gefordert. Meist heißt es, einen Flip, einen Slide oder einen Air auszuführen – welches der Manöver ist glücklicherweise egal. Nur für Extrapunkte verlangt das Spiel in einigen Challenges spezielle Akrobatik. Die Grundessenz der ”skate“-Reihe bleibt dabei bestehen: Mit der etablierten Flickit-Steuerung führt Ihr mittels rechtem Stick gekonnt realistische Tricks aus, mit den Schultertasten grabbt Ihr oder aktiviert die beiden neuen Trickarten Darkslide und Underflip. Die sind dank flüssiger Animationen cool anzusehen – ansonsten zeigt die Grafik Anzeichen der Alterung. Wenig Details, sterile Städte und ein gelegentlich stotternder Online-Modus wirken, als ob Bildrate und der Grafikprozessor Eurer Konsole ’Slide auf wackeligem Geländer’ spielten.

+ bewährt intuitive, fordernde Steuerung
+ einsteigerfreundlicher durch Skate-Schule und Hilfsanzeigen
+ Karriere lässt mehr Spielräume
+ leistungsfähiger Park-Editor

– insgesamt aber wenig richtige Neuerungen

Philip meint: Wem bei “skate 3“ das verbindliche Storygerüst fehlt, der sollte sich noch einmal den in dieser Hinsicht bemühten Vorgänger ins Gedächtnis rufen. Wer da z.B. die teils knallharten Karriereaufgaben auch nach 50 Versuchen noch versemmelte, dem wurde trotzdem nicht geholfen. Da lobe ich mir die neue Spielstruktur, Boardverkäufe als Erfahrungslevel zu sammeln – egal, mit welchen Aufgabentypen, unabhängig von der Reihenfolge und ungeachtet unmöglicher Fingerverrenkungstricks. Der stärker ausgebaute Community-Part samt Replay- und Skatepark-Editor bringt Online-Spielern ernorme Laune (so die Server vernünftig funktionieren), wirkt angesichts der Optionsvielfalt aber für Einsteiger erschlagend. Prima: Deutsche Spieler dürfen nun auch weltweit gegen andere Teams antreten – das war aus Zensurgründen im Vorgänger nicht möglich.

Vom Story-Ballast befreite, meisterhafte Skateboard-Simulation mit Fokus auf eine kooperative Spielweise.

Singleplayer86
Multiplayer
Grafik
Sound
KillaZwerg
I, MANIAC
KillaZwerg

@DCkogschMal überlegen, so ganz ausgefeilt wie in SKATE2 ist der Hall of Meat Modus nicht mehr. Eigendlich hast du mit deiner Vermutung recht, das es wie in der Demo ist. Nur heißt es jetzt meistens treffe dies treffe jenes mach Tweaks, erreiche soviel Ho

DCkogsch
I, MANIAC
DCkogsch

ich werde es sicher mal kaufen^^ vielen dank für die antworten. nur mal so aus reiner neugier: es gibt ja den hall of meet modus und in skate 2 war es ja so dass man einfach zu dem entsprechenden ort fahren musste und dan die punktzahl erreichen. teilweise musste man auch aufgaben wie ein judo-kick über ein auto erledigen und dabei eine vorgegebene geschwindigkeit einhalten, ist das in skate 3 auch so oder muss man jetzt nur noch von bestimmten punken runterspringen wie man es in der demo schon machte?

Speedrunner
I, MANIAC
Speedrunner

Ich werd mir das Spiel auf jeden Fall holen :D@Ulrich Auf der Startseite hast du einen Schreibfehler 🙂

KillaZwerg
I, MANIAC
KillaZwerg

@DCkogschJa leider ist es so das kein Offline-Party Modus dabei ist. Ist eigendlich meiner Ansicht nach ein Rückschritt. Harte Challenges gibts hier auch noch… das soll mal nicht die Sorge sein. Naja und sonst gibts das übliche geile Spots oder weniger

DCkogsch
I, MANIAC
DCkogsch

hallo ich habe mal eine frage, ist es richtig das man keinen party-offline modus mer hat? den auf der packung steht glaube ich nur 1player und zumindest für mich war der party splitscreen-modus sehr wichtig. schade finde ich auch das man nicht mehr genau einen bestimmten trick machen muss…. das war ja das geile an skate 2, wenn man es mal endlich drauf hatte, machte es umso mehr spass und man freute sich extrem wenn man eine der harten challanges geschaft hatte…, naja wenns immer noch gleich spass macht, dann wirds sicher gut. aber wie man den party splitscreen modus entfernen kann versehe ich nicht…

jan1396
I, MANIAC
jan1396

werd ich mir wohl erst kaufen, wenns billiger ist.zu wenig neuerungen gegenüber teil 2.