Tempest X3 – im Klassik-Test (PS)

1
252
Zurück
Nächste

Meinung & Wertung

Christian Blendl meint: Die Neuerungen zu Tempest 2000 auf dem Atari Jaguar beschränken sich auf grafische Kosmetik. Das klassische Spieldesign ist nach wie vor für stundenlange Sessions geeignet. Mit HiFi-Equipment, großem Fernseher und der Kameraeinstellung ”Wild” dreht Ihr dann völlig ab: Im Rausch der Effekte spielt Ihr nur mit intuitiven Reaktionen. Wie beim Oldie Robotron: 2084 seid Ihr wie im Rausch, aus dem Ihr nur beim Verlust eines Lebens unsanft herausgerissen werdet. Leider ist der Zweispieler-Modus mißlungen: Zum einen sind die Röhren zu klein, um etwas erkennen zu können, zum anderen wird die Action schnell zu chaotisch. Als Wermutstropfen bleibt die teils eingeschränkte Übersicht bei zu psychede­lischem Effektzauber zu vermelden: Manchmal erkennt Ihr trotz bestechend flüssiger Grafik einfach nicht mehr, was abgeht. Trotzdem: Tempest X3 ist die bisher beste Neuauflage des Klassikers.

Infernalisches Fast-Action-Effektgetöse, das mit bewährtem Spielkonzept und flotter Musik lange motiviert.

Singleplayer73
Multiplayer
Grafik
Sound
Zurück
Nächste
neuste älteste
frankinc
I, MANIAC
Profi (Level 2)
frankinc

Seit kurzem ists nicht mehr die beste Neuauflage, hab mir grad in den USA Tempest4000 als Disc besorgt, toll 🙂