Capcom Fighting Collection – im Test (Switch)

4
1763
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Bei Portierungen seiner Kampf-Klassiker lässt sich Capcom ­heutzutage selten lumpen. Sammlungen wie die Street Fighter 30th ­Anniversary Collection oder das Capcom Beat ’Em Up Bundle überzeugen inhaltlich wie technisch. Die neue Capcom Fighting Collection darf sich da nahtlos einreihen.

Zehn Spiele umfasst die Sammlung, in neun davon fliegen kräftig die Fäuste oder auch mal die Klingen. Den größten Raum nimmt die von Klopp-Kennern bis heute geschätzte Darkstalkers-Reihe ein: Hier prügeln sich Vampire, Mumien, Werwölfe und Zombies vor liebevoll gezeichneten Hintergründen. Spektakuläre Animatio­nen, wilde ­Specials und eine charismatische Antihelden-­Truppe zeichnen die Reihe aus, spielerisch experimentierte ­Capcom hier erstmals mit Elementen wie Air Blocks oder ­Crouching Dashes. Unterscheiden sich die ersten drei Teile ­Darkstalkers, The Night Warriors und ­Vampire Savior teils noch stark voneinander, sind die Episoden Vampire Savior 2 und Vampire Hunter 2 eher Varianten des dritten Teils mit leicht veränderten Mechaniken und Unterschieden im Aufgebot. Bei ­Cyberbots prügeln sich mächtige Mechas durch die Arenen; spannend ist hier die Möglichkeit, unabhängig voneinander Mechs und Piloten zu wählen. Niedlich geht es bei Super Gem ­Fighter Minimix und Super Puzzle Fighter II ­Turbo zu: In Ersterem kloppen sich ­Chibi-Versionen bekannter Figu­ren mit wahnwitzigen Kostüm-Wechsel-Combos, Zweitgenannter ist ein guter Klötzchen-Puzzler und der einzige Nicht-Prügler im Paket. Hyper Street Fighter II liefert die finale Inkarnation des Klassikers.

Für viele Capcom-Kenner ist aber vor allem Red Earth ein Kaufgrund: Der erste Titel für Capcoms ”CP System III”-Hardware lässt Euch die Wahl zwischen vier Fantasy-Helden, die gegen acht gewaltige Bossgegner antreten, auch kleine RPG-Elemente sind mit an Bord. Red Earth begeistert mit fantastischen Sprites und wuchtigem Spielgefühl, ein wenig wirkt es wie die lizenzfreie Duell-Version der ”Dungeons & Dragons”-Hauereien. Alle Spiele sind im japanischen Original und (so existent) der US-Lokalisierung vorhanden. Es gibt massenweise Optionen und Specials dürfen auf einzelne Knöpfe gelegt werden, auch Hunderte von Skizzen und Entwürfen für die einzelnen Spiele sind mit von der Partie. Und neben scharfen Pixeln stehen diverse CRT-Filter zur Wahl, die hier mal richtig gut ausgefallen sind.

Zurück
Nächste
neuste älteste
torcid
I, MANIAC
torcid

@xarjaz

Ja ist eher für Gelegenheitsspieler. Aber auch die können mit Darkstalkers und Street Fighter Spass haben. Das Gleiche gilt auch für die Samurai Showdown Collection.

Fightcade für den PC ist auch wirklich klasse! Aber das ist dann auch schon Turnierlevel Klientel dort. Eine ganz andere Zielgruppe…

xarjaz
Mitglied
xarjaz

Darkstalkers und Street Fighter sind in so ziemlich allen Versionen auf Fightcade (FC) spielbar, in ihren originalen Arcade-Versionen mit Rollback und aktiver Spielerschaft. Fightcade ist der de facto Standard für diese Titel heutzutage. Diese Sammlung ist insofern vor allem interessant für Gelegenheitsspieler, die nur gegen den PC spielen wollen, oder Fans einzelner Titel, die es vielleicht (?) nicht auf FC gibt.

Dirk von Riva
I, MANIAC
Dirk von Riva

Sammlungen sind bei mir immer willkommen

Nipponichi
I, MANIAC
Nipponichi

Ich habe die Sammlung zwar als physische PS4-Version, aber es ist ja der gleiche Inhalt. Die Anzahl der Spiele und vor allem die Titel, finde ich sehr gut und ausreichend. So dürfen Spielesammlungen aussehen.

Für mich war es vor allem wegen der gesamten Darkstalkers-Reihe, sowie wegen Puzzle Fighter und Pocket Fighter relevant, weil ich jetzt endlich mal alle physisch habe.