It Came From Space and Ate Our Brains – im Test (PS4)

0
214
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Wer von Ballerspielen Originalität erwartet, sollte gleich weiterklicken, denn die kann man It Came From Space and Ate Our Brains beim besten Willen nicht bescheinigen. Wie bei zig anderen Twinstick-Shootern rennt Ihr herum, ballert auf einen Haufen Gegner und wechselt zwischen ein paar aufrüstbaren Waffen. Grafisch erinnert das düster-blockige und mit soliden Beleuchtungseffekten versehene Geschehen entfernt an Minecraft, während die rosa Alienfeinde wie kantige Killer-Verwandte der Worms-Brut wirken.

Einfallsreich ist das wahrlich nicht, aber mit solider Steuerung versehen – so spielt sich das simple Geschehen immerhin gut genug, dass es für ein paar Runden zwischendurch taugt. Das gilt vor allem, wenn Ihr bis zu drei Mitspieler einspannt, allerdings leidet im Gegenzug dann die Übersicht.

Twinstick-Shooter mit schlichtem, aber gelungenem Look, der sich gut spielt, jedoch mangels Abwechslung schnell monoton wird.

Singleplayer63
Multiplayer
Grafik
Sound