UEFA EURO 2000 – im Klassik-Test (PS)

0
585
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

So lieben wir das: Pünktlich zum Start der Fußball-Euro­pa­­­meisterschaft präsentiert FIFA-Routinier EA Sports das offizielle Spiel zum Turnier. Dabei steht nicht nur die in diesen Tagen beginnende Endrunde im Mit­tel­punkt, sondern auch die Qualifikation mit insgesamt 51 Mannschaften. Lizenz sei Dank, bestehen die Teams aus Original-Spielern. Dabei dürft Ihr selbst in die Rolle von Ribbeck & Co. schlüpfen und aus mindestens 25 leistungswilligen Mannen Euren EM-Kader zusammenstellen. Ist in der Realität noch ein Überraschungskicker ins Aufgebot gesprungen, den die Scouts von EA Sports nicht berücksichtigt haben, baut Ihr ihn via Spieler-Editor selbst ein. Dank Euro 2000-Lizenz spielt Ihr desweiteren in den acht originalgetreu nachgebauten Spielstätten und erlebt während der Endrunde das witzige Maskottchen Benelucky.

Bevor Ihr Eure Elf auf den grünen Rasen schickt, nutzt Ihr umfangreiche Strategie-und Taktik-Optionen. Neben dem Spiel­system gebt Ihr den Kickern konkrete Verhaltens­weisen mit auf den Weg. Nach dem An­pfiff entwickelt sich der gewohnt actionreiche Spielablauf – mit wenigen Pässen seid Ihr vor des Gegners Tor.

Im Vergleich zu FIFA 2000 fallen Detailneuerungen auf: So reagiert ein Abwehrspieler realistischer auf einen Körpertreffer aus kurzer Distanz – er landet benommen auf dem Rücken. Wem die Steuerung von FIFA bisher zu komplex war, freut sich im Euro-Ableger über den erstmals integrierten, interaktiven Lernmodus. Vom Flugkopfball über den Doppelpass bis zur 360°-Drehung lernt Ihr jede Bewegung unter Anleitung eines unsichtbaren Trainers. Neben der Europameisterschaft dürft Ihr auch ein ‘Blitz-Turnier’ bestreiten – eine K.O.-Runde mit vier bzw. acht Mannschaften. Bekannt aus FIFA 99 ist der Golden-Goal-Modus, in dem das Team gewinnt, das als erstes die vorher festgelegte Zahl an Toren erzielt.

Die Spieloptionen lassen keine Wünsche offen. Drei Schwierig­keits­grade, unterschiedliche Spielgeschwindigkeiten, vari­able Schieds­richterstrenge, Wetter – alles Wichtige und Unwichtige lässt sich einstellen. Dank Zoom-Funktion dürft Ihr zudem die Kamera exakt justieren. Kommentiert werden alle Matches wie bei FIFA 2000 von Wolf-Dieter Posch­mann (ZDF) und Jörg Dahlmann (tm3). Der Trance-Soundtrack in Intro und Spielpausen stammt diesmal vom englischen Star-DJ Paul Oakenfold.

Zurück
Nächste