M!oment M!al

0
289

Sie begegnen mir immer wieder. Auf den ersten Blick sind sie genau wie alle anderen auch. Gleiche Verpackung, gleiche Abteilung, gleiches System. Genauso käuflich wie alles andere auch. Allerdings gibt es einen großen Unterschied: ihr Preis. 30, 20 oder oft gar nur 10 Euro prangen auf dem Etikett und sollen dafür sorgen, dass sie überhaupt mal jemand mit nach Hause nimmt. Die Rede ist von den Ladenhütern im Videospiel-Bereich. Für wenig Geld gibts wenig Spielspass? Qualität ebenso pfui wie Quantität? Oder warum sind diese Games so billig? Dies ist der Versuch einer Erklärung.

Besonders günstige Spiele gab es früher schon. Ich selbst erinnere mich dunkel an einen Laden um die Ecke, bei welchem von Zeit zu Zeit richtige Schnäppchen zu holen waren. Super Metroid wanderte damals für irgendwas zwischen 30 und 50 Mark in meine Sammlung. Ihm gleich tat es Secret of Evermore, und das zwar spielerisch schlechte, aber visuell ansprechende Rise of the Robots kostete mich nicht mehr als 20 Kröten. Alles Neuware, versteht sich. Noch mehr Schnapper taten sich beim Mega Drive auf, dort erhielt ich gleich mehrere Spiele für knappe 20 Mücken das Stück. Darunter befanden sich häufig Lizenztitel wie das schon damals unterirdische Cutthroat Island, aber ebenso das von mir bis heute geschätzte Phantom 2040. Licht und Schatten lagen also eng beieinander. Schon zu seligen 16-Bit-Zeiten, und vermutlich auch vorher schon, gab es regelmäßig die “Alles muss raus”-Mentalität zu bestaunen. Für den kindlichen Geldbeutel waren solche Angebote natürlich phantastisch, kam ich doch in den Genuss, mir vom hart ersparten Taschengeld häufiger mal neue Software gönnen zu können.

Seite 1         Seite 2         Seite 3         Seite 4         Seite 5

Doctor Dee
I, MANIAC
Doctor Dee

[quote=Oliver Grüner]

OUTRUN 2006 COAST TO COAST gibt es ja auch für PSP und für PC, letzteres kostet ca. 7 Euro bei A. Da würde ich eher da zugreifen.

[/quote]Danke für den Tipp! Die PC Version hab ich für 2,49€ mal vor Jahren in der Mittagspause aufm Wühltisch im Supermarkt gefunden. Die PS2 Version ist sowas von blurry-Hammer! Ich wollts aber unbedingt im PS2 Regal haben. Mich hat in erster Linie gewundert, dass ich nichts von der PS2 Version WUSSTE 🙂

Kakyo
I, MANIAC
Kakyo

ka ich bin mittlereweile auch dazu übergegangen mir spiele erst zu kaufen wenn sie billiger sind:hauptgrund bei mir DLC ich seh einfach nicht ein das ich vollpreis für ein spiel zahle um dann wenn ich das spiel voll haben will (sprich mit dlc – früher hieß das bonus und war freispielbar oder dabei) dann irgendwo bei 80+ € lande.also kauf ich mir das spiel für rund 30 euro und wenns mir gefallen hat auch evtl noch dlc. wäre der dlc wahn nicht so groß und die spiele wieder “”fertig”” auf dem markt würd ich auch wieder vollpreis zahlen.mittlerweile muss ich ein spiel schon sehr unbedingt wollen um es mir am releasetag zu holen…

Oliver Gruener
I, MANIAC
Oliver Gruener

OUTRUN 2006 COAST TO COAST gibt es ja auch für PSP und für PC, letzteres kostet ca. 7 Euro bei A. Da würde ich eher da zugreifen.

Doctor Dee
I, MANIAC
Doctor Dee

Manchmal ist es wirklich nicht zum Aushalten: Ich habe gestern erst erfahren, dass es eine PAL Version von SEGAs OUTRUN 2006 COAST TO COAST für die PLAYSTATION 2 gibt. Das muss man sich mal vorstellen!!

ameisenmann
I, MANIAC
ameisenmann

Da ich mir meine Xbox 360 erst relativ spät (Weihnachten 2009) geholt habe, lebe ich seitdem quasi von low-budget Titeln, da ich einige Perlen nachzuholen habe, die billig waren und ich gar nicht hinterher komme mit dem Spielen. Von daher lohnt es sich bei den vielen Neuerscheinungen überhaupt nicht, dass ich mir ein Game zum Release hole, wenn ich noch 10-20 spiele besitze, die ich noch spielen muss. Wenn ich ein Game aufgrund von Wertungen oder eigenem Geschmack kaufe, dann erst, wenn es 10-15 GBP kostet als UK-Version. Viele liegen dann eh erstmal eingeschweißt im Regal. Sobald ein Game als Classic Edition raus kommt, ist es ja standardmäßig so günstig. Also scheinen die Publisher ja trotz des Preises noch zu verdienen.Der Markt wird sich schon selber regulieren. Wenn Leute warten, bis ein Game günstiger wird, dann zeigt das nur, dass es schier ein Überangebot gibt und die Leute noch genug anderes zum zocken haben. Früher kamen ja weniger Spiele raus und da hatte ich auf einzelne Games schon Monate vorher durch Previews und Tests richtig Bock drauf, sodass ich unbedingt zum Release endlich zocken wollte weil ich schon so heiß auf das Game war. Das letzte mal war es bei Rayman Origins so, das ich als Collectors Edition vorbestellt habe. Als großer Jump’n Run Fan bin ich glücklich darüber, zumal die Collectors nun vergriffen ist und ich diese auch in Zukunft noch aufgrund der Qualität des Spiels ohne Verlust losschlagen kann.Das nächste und vorerst einzige Vollpreis-Spiel wird bei mir Resident Evil 6 sein. Ansonsten habe ich Überhaupt keine Veranlassung dazu, weil ich low-budget Titel schneller ansammle als ich sie spielen kann. Mit meinen ungespielten Xbox 360 und Retro Games könnte ich mich loker die nächsten 3-5 Jahre über Wasser halten ohne ein neues Spiel zu kaufen :DWenn als Folge der Marktentwicklung viel Scheiß als AAA, Mobile und Indiegames erscheinen, dann führt das eben wieder zu einem Videospielecrash und wir fangen wieder von Null an, wo die Entwickler erstmal durch Qualität überzeugen müssen, damit sie ihre Spiele als Vollpreistitel loswerden, denn der harte Kern der Core-Gamer wird immer hochwertige Spiele kaufen, der Bedarf wird nicht verschwinden.Im Gegensatz zu früher sind es heute nicht mehr technische, sondern wirtschaftliche Faktoren, die die Entwicklung eines Spiels einschränken. Dabei verhalten sich die realistischen Grafiken sehr oft nicht kongruent zu den eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten des Spielers.

Segabasti
I, MANIAC
Segabasti

Ich kaufe generell nur Spiele unter 50 Euro. Egal, ob der Name nun groß ist, oder ob es meine Lieblingsserie ist. Auf Wii und den Handhelds, sowie PC kosten eh alle Spiele so wenig, das ich da auch nicht auf niedrigere Angebote warte. Anders verhält es sich da bei der XBOX 360. Dort ist die Spanne zwischen den Preisen bei neuen Titeln derbe groß. Zum Beispiel sah ich vorgestern ein Kinect Spiel mit dem Thema Sport und Athletic für 25 Euro. Daneben stand London 2012 von Sega. 44 Euro. Und dann noch Max Payne 3 für stolze 65 Euro. Na bei welchem Titel wird der Käufer ohne Großen geldbeutel dann wohl zuschlagen? Ich habe auch nichts dagegen, wenn Lizenzsachen etwa smehr kosten, da ja vorher die Lizenz erst erworben werden musste, was ja wiederum mit Kosten für den Publisher einher geht.Handheldgames sollten aber bitte nie mehr als 40 Euro kosten, ich sah neulich schon 3DS Spiele für 45 Euro, die wo anders 35 kosten…

Oliver Gruener
I, MANIAC
Oliver Gruener

Ich kaufe inzwischen ja fast nur noch Budget, von daher wäre es müßig, die letzten Schnäppchen zu nennen (okay, das wirklich letzte war Uncharted 3). Interessanter ist vielmehr, für welches Spiel ich bereit bin den vollen Preis zu zahlen und es mir gleich zu Release zu holen!? Das war bisher in diesem Jahr noch kein einziger Titel! Das nächste und bisher einzige geplante Vollpreisspiel in diesem Jahr habe ich schon vorbestellt und es erscheint in knapp über einem Monat: Guild Wars 2. Und wie gesagt, ich wüsste nicht, für welchen Titel ich danach bereit wäre Vollpreis zu löhnen. Damit ist denke ich, auch bei mir ein neuer Tiefpunkt erreicht was das angeht. Aber sorry, ich sehe die Schuld nun wirklich nicht bei mir!

gonzman
I, MANIAC
gonzman

Ich finde das ich mir keinerlei Gedanken machen muss ob irgendwer Pleite geht wenn ich mir ein Spiel nicht zum Release oder Vollpreis kaufe. Wenn meine Wertebemesssung für ein Spiel nun mal beispielsweise 20€ beträgt kann mir doch niemand vorwerfen, dass ich es nicht für 60€ oder 70€ kaufe. Alternativ kann ich mir dafür ja auch n dutzend Handygames runterladen, bespaßt mich auch einige Stunden. Oder ich lade mir für n zehner n neues XBLA Arcadegame runter. Oder kauf mir, solangs noch geht, mein Spiel gebraucht. Oder leihs übers Wochenende aus der Videothek. Oder ich warte eben bis es günstiger wird. Catherine ist so ein Fall. Tolles Konzept, und auch wenn ich nicht auf Mangas steh wirklich ansprechend, war mir aber mit 60€ zu teuer. Jetzt kostets 40€ und ich schlag immer noch nicht zu. A weil ich noch genug Games hier rumstehen hab, die immer noch auf ihren Auftritt warten (Auch zum Schnäppchenpreis geholt) und B weil ich einfach davon ausgehe dass es günstiger wird. Der Preis der grad in Deutschland für ein neues Game veranschlagt wird ist mir einfach zu happig. Wieder mal das Beispiel England, da hab ich vorgut einem Monat Dirt 3 für 10 und Max Paine 3 für 25 Pfund gekauft. Gut, auch das waren Ramschpreise, aber meist ist es kein Problem auch AAA Titel für unter 50€ zu importieren. Und in DM-Mark umgerechnet, auch wenn ichs mir abgewöhnen wollte…140€ hab ich mal für MK2 fürs SNES bezahlt, aber da gabs auch ne Finish Him Liste bei :)Das nächste Spiel bei dem ich bedenkenlos am Releasetag zugreifen werde wird wohl GTA5, das letzte war RE5 und ich habs nach 20 Minuten bereut.

Seska1973
I, MANIAC
Seska1973

meiner war Mass Effect Platinum Grabbeltisch.. es wurde meine beste Spiele Serie Erfahrung

Sanftmut
I, MANIAC
Sanftmut

Mein “”Lieblings-Ladenhüter”” aller Zeiten: Beyond Good And Evil!Als ich mir das Teil damals vom Grabbeltisch genommen hab, hätt´ ich nicht gedacht das es sooo gut sein würde!

Ziep
I, MANIAC
Ziep

Ja gut, wieviel Marge der jeweilige Elektroladen haben will, ist da immer die Frage… Manch ein Verkäufer lässt sogar beim Preis mit sich reden, wenn auch selten. Eigentlich will ich den grossen Publishern nicht absprechen, gute Spiele machen zu wollen, die Leben schliesslich davon. Aber mich nerven halt Leute wie dieser Activisionchef, der auch unumwunden zugibt, dass es ihm wurscht ist, ob die Games gut sind, Hauptsache die Leute kaufen sie… ja meine Herren, so gehts halt au net!Aber ist halt wohl der Zeitgeist…

SideScroller
I, MANIAC
SideScroller

Die Gründe für eine Preissenkung sind manchmal nicht ersichtlich. Im November des letzten Jahres bot etwa Toys R Us die PS3-Version von Sonic Generations für 30,00 Euro an, während das 360-Pendant noch 60,00 € kostete! Im Saturn gab’s zwischen den beiden Versionen wiederum keinen preislichen Unterschied.

Walldorf
I, MANIAC
Walldorf

Das Problem ist die fehlende Preisdifferenzierung. Ein Mass Effect 3 ist mir locker 60€ wert, aber ein Spec-Ops wäre mir nicht mehr als 40€ wert. Würde es sofort zum Budgetpreis rauskommen, würd ich auch bei Release zuschlagen statt erst mal ein paar Monate zu warten. Allerdings gibt es auch Top-Spiele schnell für die Hälfte, nur Spiele von Nintendo sind fast immer preisstabil, sodass man bedenkenlos am Releasetag zuschlagen kann.

ZockZausel
I, MANIAC
ZockZausel

Doppelpost gelöscht. 🙂

ZockZausel
I, MANIAC
ZockZausel

Mein letztes Schnäppchen war vor ca 2 Monaten Uncharted 3 für 15 € im großen roten Elektroladen. Kapier ich bis jetzt nicht wie das geht. Die müssen ja übest überproduziert haben, das der Preis bei solche einem Titel so schnell und weit fällt. Ich finde eh, dass die Neupreise für die Spiele zu hoch sind. Der Markt hat sich halt verändert und wenn ein Spiel nicht mehr wie 10 Std. Spielzeit hergibt, zahl ich nicht den gleichen Preis wie bei einem Titel der 40+ Std. hat. Punkt.Ich fand die 15 Euro für Uncharted angemessen. Hatte es in 4 Tagen durch (jeden Abend 1-2 Stunden) und hätte mich tierisch geärgert wenn ich über 50 Euro für aufgegeben hätte.

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Die kleine Klitsche ist u.U. nach einem einzigen Flop Pleite und bekommt wegen mangelnder Erfolgsaussichten dann auch nicht mehr übermäßig schnell Geld, für wirklich kleine Entwickler kann da ganz schnell Ende sein.Firmen wie Gameloft oder sogar Rovio sind allerdings alles andere als klein und gehören obendrein nicht selten großen Publishern. Da ist die Risikobereitschaft vor allem viel höher, weil man Titel en masse für relativ geringes Einzelbudget produziert und im Fall von Rovio ein einziger Erfolgstitel unzählige Flops ausgleichen kann.

Oliver Gruener
I, MANIAC
Oliver Gruener

Nein, die großen sterben eher, weil die viel mehr Unkosten haben. Warum schaufelt sich Activision etwas gerade ihr eigenes Grab, indem sie gute Studios schließen? Weil die so teuer entwickeln, dass die Spiele Millionenseller sein müssen. Eine kleine Klitsche hingegen, die technisch sowieso nicht bei den Triple-A Produktionen mitspielen, die können sich ganz auf ihre kleine Nische konzentrieren, nur einen kleinen Teil der Spieler ansprechen und vielleicht schon bei unter 100.000 verkauften Games einen satten Gewinn einstreichen. Das klappt natürlich abe nur, wenn sie Qualität abliefern. Von den derzeitigen MILLIONEN an Indie-Entwicklern, von denen 99 Prozent nur Schrott oder den x-ten Aufguss produzieren, werden auch die meisten wieder untergehen. Und auch das ist gut so.

Ziep
I, MANIAC
Ziep

Es zeigt sich immer mehr, dass es den Firmen nicht reicht, nur ordentliche Absatzzahlen zu erreichen. Es muss immer ein Megakracher sein, sonst wird das Studio geschlossen (zumindest bei Activision). Das ist einfach ein Unding! Und deswegen sind mir Firmen wie Activision und vor allem EA(!!!) so unsymphatisch. Die haben sehr fähige Leute, lassen sie immer wieder den gleichen 08/15 Krempel programmieren, und wenns sich mal nicht so verkauft wie gewünscht, raus mit den Leuten!Vielleicht, wie oben mal genannt, wird sich das alles etwas zusammenschrumpfen, aber Überleben werden am ehesten die, die so verfahren wie die grossen Studios, so bitter das für mich ist…

rezazel
I, MANIAC
rezazel

…. es gibt einfach zu viele Spiele (ist mit Filmen und Büchern nicht anders) … Und selbst wenn man sich 10 Games im Monat kaufen könnte: wann soll man die denn spielen 🙂

SideScroller
I, MANIAC
SideScroller

Ich denke auch das viele Spiele zu speziell sind. In meinem Fall z.B. Catherine oder El Shaddai, die mich(leider) überhaupt nicht angesprochen haben.Auf gut bewertete Jump’n Runs ist da schon eher verlass: Rayman Origins habe ich bewusst zum Vollprfeis erworben, nicht zuletzt um die Chance für einen Nachfolger(wenn auch nur minimal)zu erhöhen

tetsuo01
I, MANIAC
tetsuo01

Wobei ich Grin auch mal zu Hilfe eilen muss. Bionic Commando war wirklich nicht schlecht, nur diese Flugsequenz am Ende mit den Technoengeln hat mir den letzten Nerv geraubt. Es ist wirklich nur mit Glück möglich den letzten Engel zu erwischen, und ich hab irgendwann aufgegeben…Grin ist auch ein typisches bsp für eine. Firma die ihre Auftragsarbeiten unter Zeitdruck erfüllem mussten.

Kiryu
I, MANIAC
Kiryu

Also ich zock Blur noch ganz gerne,auch Split Second macht mir sehr viel spass.Wer interesse hat kann sich ja melden,bin allerdings PS3 Spieler.

Oliver Gruener
I, MANIAC
Oliver Gruener

Alan Wake ist übrigens kein Ladenhüter. Für ein Spiel auf nur einem System ist mehr als 1 Million schon ein recht guter Wert. Und Rayman Origins scheiterte am Erscheinungsdatum aber vor allem am Preis. Ein 2D Jump & Run kostet auf Smartphones 99 Cent, bei Steam kosten Indietitel dieser Art 10 bis 15 Euro. Was erwarten die also? Das die Leute freudig das Doppelte und Dreifache hinlegen, bloss weil Rayman draufsteht? Klar, um Spiele wie Blur ist es irgendwie schade. Da sieht man, das Viele einfach keine Tests mehr lesen und nur das 1000. Need for Speed kaufen, einfach weil sie den Namen kennen.Ansonsten ist das Problem einfach, dass der Markt übersättigt ist. Soooo extrem viele Core-Gamer scheint es doch leider nicht (mehr) zu geben. Sobald man ins Berufsleben eintritt, und wenn dann noch Familie dazukommt, da wird es zeitlich sehr eng mit dem Hobby Spielen.Dann das Konsolenalter, immerhin sieben Jahre. Warum sollte ich ein Spiel für 50 bis 70 Euro kaufen, wenn ich dafür drei oder gar vier ältere Titel bekomme, die nicht nur spielerisch genauso gut sind sondern sogar technisch oft genauso oder nur minimalst schlechter sind? Es gibt doch überhaupt gar keinen Grund (mehr) ein Spiel sofort haben zu wollen. Erst mal wird sowieso noch gepatcht, dann kommen die DLCs. Da kaufe ich lieber ein Jahr später die GotY Edition fehlerfrei mit allen Inhalten für ein Drittel des Ursprungspreises! Ich spare nicht nur Geld, ich habe sogar noch das bessere Spielerlebnis! Ich habe da auch kein Erbarmen mit den Herstellern. Die sind ALLESAMT Geldgeier ohne Ende (mit wenigen Ausnahmen, wo Kunden noch Kunden sind, wie CD Project Red). Soll sich der Markt ruhig ein wenig zurechtschrumpfen! Mal ehrlich, wer wird jemals GRIN auch nur eine Träne nachweinen? Es kann nur gut tun, wenn wir weniger aber dafür qualitativ bessere Spiele bekommen. Diese derzeitige Überflutung, wo jeder ein Stück vom Kuchen abhaben will, schadet der Branche und dem Hobby!

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Vanquish ist ziemlich schlecht gegangen, nicht mal 400.000 für beide Systeme in den ersten Wochen und 800.000 insgesamt. Im Vergleich damit ist Mirror´s Edge schon ein echter Erfolg.Davon ab gibt es bei “”Ladenhütern”” gerade heutzutage oft nur einen Grund für mangelnde Verkäufe, das Spiel ist oft einfach zu speziell für die ganz große Masse.

Gast

Bester Ladenhüter ever: “”Resonance of Fate””. Das Spiel habe ich gern zum Vollpreis gekauft. Mittlerweile entscheide ich ganz hart nach geschätzter Spieldauer, ob ich ein Spiel neu- oder gebraucht kaufe, oder es aus der Videothek leihe. Wenn ich Fan einer Reihe bin, wie z.B. Metal Gear oder Mario, kaufe ich gern zum Erscheinungsdatum. Ok, Mariospiele werde eh kaum billiger über die Jahre. So oder so vekaufe ich 80% meiner Spiele wieder.Gestern habe ich mir allerdings Dragons Dogma mit geschätzten 40 Std. Spielzeit auf Ebay ersteigert. Ausnahmen bestätigen die Regel ;)Witzig waren letztes Jahr die 10 Euronen für eine neues “”El Shaddai”” einige Wochen nach Erscheinen und noch vor Weihnachten.Das geniale “”Vanquish”” würde ich nicht als typisches Beispiel für einen Ladenhüter anführen. Bei dem Spiel stimmt die Qualität und nachdem was ich weiß, war der Absatz sooo schlecht auch nicht. Wahrscheinlich wurde die Nachfrage bei der Produktion schon überschätzt, aber auf hohem Niveau.””Rayman Origins”” ist ein Paradebeispiel für ein Spiel, dass aufgrund seiner Veröffentlichung zur Primetime (im Herbst) viel weniger Beachtung gefunden hat, als es verdient. Von meinen Freunden hat es allerdings jeder.””Sleeping Dogs”” werde ich mir übrigens gezielt am 17.8. zum Vollpreis kaufen, um den Mut, eine neue Serie zu etablieren zu belohnen. Und weils ziemlich geil aussieht.

tetsuo01
I, MANIAC
tetsuo01

Ich weiss nicht, habs schon lange nicht mehr eingeworfen. Wenn sich mal ein paar Leute finden würde ich es durchaus wieder spielen.

Gast

@ tetsuo01Hatte damals die Beta gezockt und hatte einen riesen Spaß.Gibts da noch genug Leute die das online zocken?

tetsuo01
I, MANIAC
tetsuo01

Noch ein trauriges bsp. für einen Ladenhüter mit anschliesender Pleite ist BLUR. Das hat wohl absolut keiner zum Vollpreis gekauft leider. Ich auch nicht, dafür ist mir diese low budget Perle irgendwann doch noch zugeflogen. Tolles Spiel…

SxyxS
I, MANIAC
SxyxS

Also bei Rayman Origins ist es eher so dass sich das Spiel im nachhinein durch Mund zu Mund Propaganda doch sehr ordentlich, verkauft was sich auch am aktuellen Preis erkennen lässt.Bei den Kinect Spielen gibt es aber bis auf Child of Eden nichts besonderes was einen Hering vom Teller zieht als dass man da irgendwas hinterher weinen müsste-da muss schon eine Star Wars Lizenz her damit was läuft.Ansonsten gibt es zahlreiche sehr gute bis hervorragende Ladenhüter die,für damalige Verhältnisse sowohl innovativ als auch teuer in der Produktion waren:Ob Blast Dozer,Assault Rigs,Ico,Viewtyful Joe,Herdy Gerdy,XIII,Munchs Odyssey,Enslaved,Outcast oder Omikron die spielerisch oder atmosphärisch einfach zu weit weg von der durchschnittshonkthematik waren als dass sie sich gut verkaufen konnten-da ist es bei Bayonetta oder Vanquish eher wenig verwunderlich.

hnh4u
I, MANIAC
hnh4u

Bei günstigen SNES-Spielen habe ich bei Karstadt auch regelmäßig zugeschlagen: Super Star Wars für 40 DM, WWF Raw mit Video für 20 DM, von solchen Preisen träumen wir heute.Zwei typische Ladenhüter habe ich aber gleich beim Release geholt: Killer7 und Okami. Beides fantastische Spiele, wenn man sich nur darauf einlässt.