Landwirtschafts-Simulator 19 – im Test (PS4 / Xbox One)

0
934
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:,
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Der Arbeitssimulator-Pionier wird zehn Jahre alt und fährt in der zwölften Version altbewährte Stärken auf. In zwei frischen Arealen kümmert Ihr Euch um Euren Bauernhof: Im malerisch-deutschen Felsbrunn und im amerikanischen ­Ravenport warten massig Felder auf die Bewirtschaftung. Zusätzlich ist eine südamerikanische Map als DLC gratis erhältlich. Eure Äcker dürft Ihr mit 14 Feldfrüchten (neu: ­Hafer und Baumwolle) bestellen. Ackern, Grubbern, Säen, Düngen, Unkraut jäten, Ernten gehören zu den nötigen Arbeitsschritten, die Ihr entweder selbst ausführt oder von KI-Fahrern erledigen lasst. Alternativ arbeiten sechs Online-Bauern zusammen, um die Felder zu bearbeiten. In sechs Tutorials macht Ihr Euch mit den korrekten Abläufen vertraut. Für jegliche Tätigkeit braucht es das richtige Gerät, von denen das Spiel über 300 zur Verfügung stellt. Der Fuhrpark bietet reichlich Traktoren, Transporter, Mähdrescher und natürlich Feldgeräte für jeden Zweck. Alle Vehikel sind bis ins Detail ihren echten Vorbildern großer Hersteller (diesmal auch mit John Deere) nachgebildet.

Die Ernte könnt Ihr entweder bei Händlern verkaufen, einlagern oder als Tierfutter verwenden. Denn die Viehzucht bildet einen weiteren Spielaspekt: In Ställen haltet Ihr Schweine, Hühner, Kühe oder Schafe und versorgt sie mit Wasser und Futter. Neu mit dabei ist die Pferdehaltung, die auch das freie Ausreiten mit den Gäulen ­ermöglicht. Pfiffig: Nur mit genug Bewegung steigert Ihr den Verkaufswert der Vierbeiner.

Für mehr Nutzfläche erwerbt Ihr nicht nur einzelne Felder, sondern auch deren Umland. Denn ausschließlich auf eigenem Boden dürft Ihr nun auch Gebäude und Anlagen errichten: Scheunen, ­Silos, Ställe und Unterstände dürfen frei platziert werden, sofern der Raum ausreicht. Selbst eine Hundehütte ist inklusive Wuffi erhältlich. Geräte, Grundstücke und Immobilien sind jedoch nicht billig, hier helfen gerade anfangs nur Bankkredite. Langeweile kommt nicht auf, denn die Warterei während des Pflanzenwachstums überbrückt Ihr beispielsweise mit Nebenmissionen auf anderen Feldern. Nicht zuletzt dürft Ihr Forstwirtschaft betreiben: ­Bäume auf Euren Ländereien können gefällt und als Holz verkauft werden. Das geht zwar auch mit einer simplen Kettensäge, doch besser setzt Ihr vollautomatische Schneidmaschinen ein. Vergesst übrigens nicht, neue Bäumchen anzupflanzen! Schön, dass der Landwirtschafts-Simulator 19 einer der wenigen Konsolentitel ist, die Mods unterstützen, die Ihr im Hauptmenü herunterladet.

Zurück
Nächste