Splinter Cell: Pandora Tomorrow – im Klassik-Test (GC)

1
692
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Endlich hat das Warten ein Ende: Sam Fisher öffnet ab sofort auch auf PS2 wie Cube die Büchse der Pandora. Ähnlich wie beim Vorläufer liefert Ubisoft jedoch keine simple Portierung ab, sondern verwöhnt jede Next-Gen-Konsole mit einer eigens optimierten Fassung.

Bis auf Hardware-bedingte Kompromisse ähneln sich beide Konvertierungen: Während die Story um Terrorbruder Sadono identisch blieb, erfuhren sämtliche Missionen eine Generalüberholung. So wundern sich Kenner des Xbox-Originals über neue ­Lösungswege, anders platzierte KI-Bösewichte sowie deutlich mehr Rücksetzpunkte. Weiterhin ­entdeckt Ihr im späteren Verlauf eine frische Dschungelmission und dezent überarbeitete Zwischensequenzen. Für PS2-Schleicher ließen sich die Entwickler einen zusätzlichen Kniff einfallen: Wer sein USB-Headset an­schließt, hört sämtliche Funksprüche via Ohrstöpsel. Außerdem könnt Ihr feindliche Wachmänner durch einen Pfiff ins Mikrofon anlocken – das hebt die ­Atmosphäre! Nintendo-Anhänger müssen hingegen eine dicke Kröte schlucken: Der Online-Mehrspieler-Modus wurde ersatzlos gestrichen. Quasi als Trostpflaster darf der Cube wenigstens Verbindung zum GBA aufnehmen: Per Link-Kabel zaubert Ihr einen praktischen Radarschirm auf den Handheld oder schaltet Extra-Missionen der GBA-Fassung frei.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Dirk von Riva
I, MANIAC
Dirk von Riva

Der zweite Teil (hatte ich auf Xbox), war vor allem durch ein paar Dschungel Abschnitte oder halt hohes Gras eine Augenweide (damals)