Wild Arms 3 – im Klassik-Test (PS2)

2
992
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Mit humorvoller Handlung, vielfältigen Aufgaben und spannenden Action-Rätseln ist Wild Arms (1999) das beste Bitmap-Rollenspiel für die Playstation, jetzt kommt die dritte Episode für die PS2: Wie in Final Fantasy, Breath of Fire und anderen älteren Rollenspiel-Serien erforscht Ihr die Abenteuerwelt jetzt in 3D, die gewohnte Comic-Optik bleibt dank sympathischer Cel-Shading-Protagonisten aber erhalten. Beim Ambiente wagt sich der Entwickler Media Vision auf Neuland: Ihr tragt das Schießeisen am Gürtel, galoppiert auf dem Pferd durch die Wüs­te und genießt dazu gepfiffene ‘Spagetti-Western’-Melodien – in Wild Arms 3 steuert Ihr ein Quartett waschechter Cowboys!

Die staubtrockene Welt von Wild Arms 3 besteht aus zwei Kontinenten und einem Dutzend mittelgroßer Inseln – Sand, Felsen und dürre Halme soweit das Auge reicht. Zahlreiche Schatzsucher durchstöbern diese Einöde nach antiken Kerkern, in denen magische Artefakte einer verschollenen Zivilisation schlummern. Eine steinalte Indianerin schickt Eure vier Helden aus, die Zauberklunker vor dem Raub zu bewahren. Jeder Schützling bevorzugt eine individuelle Schusswaffe: Der Draufgänger der Truppe ist Jet, er ballert mit seiner MP wuchtige Salven. Der bedächtige Indianer Gallows zückt dagegen die Schrotflinte, Lady Virginia zieht zwei Colts aus dem Strumpfband und Scharfschütze Clive trifft mit seinem Bärentöter einer Fliege ins Auge.

Um die einsamen Bahnhöfe, (Geis­­ter)­­-Städte­ und umschwärmten Ruinen zu finden, müsst Ihr die kahle Oberwelt bis auf die letzte Klippe absuchen: Per Knopfdruck durchstöbert Eure Party die nähere Umgebung, erst dann werden Gebäude, Höhlen­ein­gänge und Oasen sichtbar – manch­mal weist Euch ein Informant die ungefähre Richtung, Ihr entdeckt aber auch geheime Ranches.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Das Setting ist toll, der Soundtrack klasse, aber das Ding wurde irgendwann so schwer, dass ich leider auch abrechen musste.

belborn
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
belborn

Hatte Wild Arms 3 beizeiten abgebrochen.Irgendwas hatte gefehlt.
Der 4er war dafür wieder richtig klasse