Yomawari: Lost in the Dark – im Test (Switch)

0
1448
Zurück
Nächste

Meinung

Daria Varfolomeeva meint: Ich hasse Jump-Scares, laute Geräusche und andere billige Methoden, den Puls hochzujagen. Stiller Horror hingegen kann spannend, wenn auch nervenaufreibend sein. Das Sounddesign in Yomawari setzt auf feine Details, leise Stimmen im Hintergrund, die lauter werden, je mehr Ihr Euch dem Rätsel nähert, rasender Herzschlag, wenn Ihr einem Geist nah seid… spannend! Die komplette Hilflosigkeit zwingt zum kreativen Denken, Genrefans werden sich freuen.

Zurück
Nächste