Metro Exodus – zwei Erweiterungen vorgestellt

0
172

Deep Silver und 4A Games haben den Inhalt des Expansion Pass für Metro Exodus in Form zweier Erweiterungen vorgestellt. Es wird gleichzeitig darauf hingewiesen, dass deren Inhaltsangaben zur Spoiler zur Story-Kampagne des Ego-Shooters enthalten könnten.

Nun aber zu den beiden Erweiterungen:

Die Veröffentlichung der ersten Erweiterung “The Two Colonels” ist für den Sommer 2019 geplant. Inhaltlich dreht sich die Geschichte dieser Erweiterung um die Figur des Colonel Khlebnikov, der sich knapp unter der Erdoberfläche, unter der ausgestorbenen Stadt Novosibirsk befindet und sich einen Weg zu seinem Sohn Kirill erkämpft, um den Neujahrstag mit diesem verbringen zu können.

Doch mit den Menschen um Colonel Khlebnikov herum stimmt etwas nicht: Schleim frisst sich zunehmend durch die Tunnel, die Angriffe der Mutanten erreichen ihren Höhepunkt und die Reserven des wertvollen “grünen Zeugs”, das die Menschen vor der Vergiftung durch die radioaktive Strahlung schützt, drohen zuneige zu gehen. Um das Überleben der Menschen in den Tunneln sicherstellen zu können, sollten die Verantwortlichen drastische Maßnahmen ergreifen…

Mit einer Geschichte, die unterschiedliche Erlebnisse während der Reise von Khlebnikov in den letzten Tagen von Novosibirsk erzählt, und die von Colonel Miller ein Jahr später nachvollzogen werden, können Spieler das klassische, story-getriebene Gameplay der Metro-Serie in einem linearen Kapitel erwarten. Mit dem Flammenwerfer erhalten sie für ihre Abenteuer eine brandneue Waffe, die sie in den allzu bekannten, klaustrophobischen und haarsträubenden Arealen der Welt von Metro einsetzen können.

“Sam’s Story”, die zweite Erweiterung erscheint Anfang 2020 und spielt in einem gänzlich neuen Sandbox-Level, basierend auf Vladivostok. Sam, ein US-Soldat, der sich in der Moskauer US-Botschaft aufgehalten hat, kurz bevor die Bomben fielen, träumt schon lange von einer Rückkehr in sein Heimatland und einem Wiedertreffen mit seiner Familie, über deren Verbleib er jedoch keine Informationen hat. Ob sie überleben konnten? Diese Vorstellung erscheint geradezu unglaublich, speziell in den finsteren Tunneln der Metro. Doch als die Spartaner herausfanden, dass Moskau nicht die einzige Stadt was, die den Krieg überlebt hat, da fühlte sich Hoffnung nicht mehr so töricht an.

Von der Aurora aus macht sich Sam auf die Suche nach einem Weg zurück in die USA. Auf seiner Reise erreicht er die Überreste des von Tsunamis verwüsteten Hafens von Vladivostok, durchquert zerstörte Industrieanlagen und zerfallende Wohnbezirke. Sam muss selber herausfinden, dass er jede einzelne, irgendwann gelernte Taktik braucht, um seine Odyssee zu überleben – doch die Gefahren der Umgebung um ihn herum, scheinen weitaus trickreicher zu sein als er sich jemals ausgemalt hätte.

Die Spieler folgen dem Pfad von Sam durch die Sandbox-Survival-Landschaft von Vladivostok und erleben eine völlig neue Reise durch die Ödnis des post-apokalyptischen Russland.