Tencent kauft Action-Talent in Osteuropa

0
187

Dieser Artikel stammt aus der M! 350 (November 2022).

SHENZHEN • Gibt es noch ein Game-Studio oder eine Region, in die Tencent bislang nicht investierte? Oder einen Monat ohne Beteiligung und Geldfluss vom chinesischen Giganten? Auch nach dem Support fürs kommende Logitech-Handheld (siehe letzte M! Games) und weiteren Überweisungen an die Ubisoft-Familie (ebenfalls M! 349) ist offensichtlich noch genügend Geld in der Kasse. Gleich zweimal schlägt Tencent zwischen Mitte September und Mitte Oktober in Osteuropa zu: Erst erwerben die Chinesen einen Minderheitenanteil an Triterion im slowenischen Ljubljana, dann kaufen sie ein Stück in ungenannter Größe von Gruby Entertainment in der polnischen Hauptstadt Warschau.

Habt Ihr von beiden Entwicklungsfirmen bisher nichts gehört, ist das kein Wunder: Gruby wurde vor kaum zwei Jahren von vormaligen ­People-Can-Fly-Profis, die zuletzt an Square-Enix’ Outriders werkelten, gegründet und produziert nun als Debütspiel Deadlink, einen Ego-Shooter im Cyberpunk-Millieu. Triterion wiederum lieferte in den fünf Jahren des Bestehens ein Windows-Spiel, das Multiplayer-Mittelalter-Gemetzel Mordhau, das sich via Steam über 2 Millionen Mal verkaufte. Gegenwärtig 20 Personen stark, dürfen die Slowenen dank Tencent-Cashflow nun gehörig wachsen und suchen jetzt Grafiker und Coder, die an der Save Karriere machen wollen.