Zubehör-Check: Metaltech Wired Controller Red

0
168

Dieser Artikel stammt aus der M! 344 (Mai 2022).

MERING • Während der Produktion dieser Ausgabe erreichte uns ein Testmuster des Metaltech Wired Controllers vom französischen Hersteller Steel play. Das Pad wiegt angenehme 202 Gramm, liegt recht gut in der Hand und schmeichelt den Fingern mit seiner Softtouch-Textur. Des Weiteren verfügt es über ein erfreulich langes USB-Kabel (2,8 Meter) und funktioniert an der PS4, der PS3 und dem PC. Der Grundaufbau ist stark an den des DualShock-4-Controllers angelehnt. Im Gegensatz zum Sony-Original müsst Ihr hier jedoch auf einen integrierten Lautsprecher, Gyro-Sensoren und ein voll funktionsfähiges Touchpad verzichten. Allerdings lässt sich das Pseudo-Touchpad hineindrücken, was in den meisten PS4-Spielen ohnehin die wichtigste Funktion darstellt.

Als besonders praktisch erweisen sich die vier M-Tasten auf der Unterseite. Sie lassen sich entweder so programmieren, dass sie die Funktion einer oder mehrerer anderer Tasten imitieren oder aber eine Tastenabfolge speichern. Letzteres macht das Pad nicht nur für Beat’em-Up-Fans interessant. Turbofeuer ist ebenfalls an Bord und funktioniert wie erwartet. Die Aktionstasten, die oberen Schultertasten sowie die Tasten L3 und R3 verfügen allesamt über einen spürbaren Druckpunkt. Gleiches gilt für das Steuerkreuz, das aber weniger leichtgängig wirkt als beim Original. Nicht ganz überzeugen können die unteren Schultertasten, da sie einen Tick zu weit herausstehen. Insgesamt aber ein solides Pad zum fairen Preis von 35 Euro.