2Xtreme – im Klassik-Test (PS)

0
348
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Getreu dem Motto ”They ever come back” lädt der Sony-Extremsportlerhaufen erneut zum jährlichen Raser-Festival. In jeder der vier Sport­arten Snow­­boarding, Mountain­biking, Skating und Skateboarding warten jeweils drei Strecken auf die schnelle Meu­te. Die Wettkämpfe finden in Las Vegas, Los Angeles, Japan und Afrika statt. Ihr tretet entweder zum Solo-Wettkampf an, startet gleich eine ganze Saison oder spielt gegen einen Kumpel im Split-Screen-Modus. Um Eure Geschwin­dig­keit halten zu können, müßt Ihr penibel auf die Ausdauer Eures Sportlers achten und zwischen kräftezehrenden Antriebs- und Gleit- bzw. Rollphasen abwechseln. Friedliebende Naturen schalten die Kampf-Funktion aus, mit den seitlichen Tastern haut Ihr sonst den vorbeifahrenden Konkurrenten eins über die Rübe. Neu sind die Extras: In weißen Toren tummeln sich temporäre Aus­dauer, Geschwindigkeit, Schlagkraft und Hüpf-Potenz, die Ihr auf Knopf­druck zu Eu­rem Vorteil aktiviert. In den andersfarbigen Toren schlummern Punkte­boni. Fahrt Ihr mit hoher Ge­schwin­digkeit auf auf eine Rampe, solltet Ihr nicht unnütz durch die Ge­gend glotzen, sondern eine Trick-Combo vollführen: Durch schnelles Drücken von zwei bis vier Knöpfen in der richtigen Reihenfolge heimst Ihr zusätzliche Punkte ein. Aber Vorsicht: Seid Ihr bis zur Landung nicht wieder in der Idealposition, blüht Euch (genau wie beim Kontakt mit Straßenhindernissen) ein zeitraubender Crash. Danach werden Eure Punkte abgerechnet, erfolgreiche Sportler spei­chern Saison und High-Score-Tafel, bevor sie zum nächsten Wettkampf starten.

Zurück
Nächste