Splatoon 2 – im Test (Switch)

0
1687
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Es lässt sich argumen­tieren, dass Splatoon 2 die vielleicht wichtigste Switch-Veröffentlichung des Jahres darstellt. Klar, The Legend of ­Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey verkaufen im Alleingang Millionen von Konsolen. Aber Splatoon 2 ist der Titel, der die Switch über die kommenden Jahre im Fokus der Spieler, der Gaming-Community und der eSportler halten soll. Der Titel, der ­Nintendos Mobile-App etablieren und mit einem eingebauten sozialen Netzwerk eine enge Fangemeinde stricken soll. Der Titel, der sich in einem Jahr deutlich von dem ­unterscheiden wird, was jetzt in die Regale wandert – und Spieler so immer wieder ­locken soll, weil das Gesamt­paket ständig erweitert, verbessert und optimiert wird. Was Free-to-Play-­Anbieter gerne mit dem Schlagwort ”Games as ­Service” umschreiben, setzt Nintendo kostenfrei um: Für die versprochenen 12 Monate an Updates und Erweiterungen und 24 Monate an Splatfesten verlangt ­Nintendo ­keine DLC-Extrakosten – nur der generell ab 2018 anste­hende ­Beitrag für Online-Spiele wird ­fällig.

Die grundlegenden Spielmechaniken entsprechen denen des Erstlings. Mit einer Kanone Eurer Wahl verspritzt Ihr knallbunte Tinte. Mit der zerlegt Ihr nicht nur Gegner, Ihr färbt auch das Level ein. Das hat wiederum zwei Funktionen: Am Ende eines dreiminütigen Matches gewinnt nicht, wer mehr besiegte Gegner für sich verbuchen kann, sondern wer mehr Oberflächen eingesaut hat. Und diese Areale sind wichtig: Nur in Eurer eigenen Tinte könnt Ihr in Tintenfischform blitzschnell durch die Levels gleiten, nur darin lädt sich Euer Vorrat wieder auf. Und ausschließlich in der ­eigenen Tinte flutscht Ihr auch ­Wände hoch, um Gegner aus ­sicherer Höhe unter Beschuss zu nehmen.

Mit dieser geschickt verzahnten Grundmechanik strickt Splatoon gleich mehrere interessante Spielmodi. Im ”Revierkampf” geht es wie bereits erklärt darum, nach Ablauf der Zeit mehr Fläche in Eurer Farbe markiert zu haben als der Gegner. Siege, aber auch Niederlagen füllen je nach Eurer Leistung das ­Punktekonto und Ihr steigt Stufe um Stufe auf. So werden neue Kleidung und neue Spritzwaffen zugänglich, ab Stufe 10 wird auch der Ranglistenmodus freigeschaltet.

Zurück
Nächste