The Turing Test – im Test (XOne)

0
233
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

“Bin ich Mensch oder Maschine, bin ich real oder Imagination? Und wie zur Hölle bekomme ich diese verdammte Tür da hinten auf?!” Dies sind die Hauptfragen, die man sich im 3D-Puzzleabenteuer The Turing Test immer und immer wieder stellt. Worum es geht, ist schnell erklärt: In naher Zukunft landet Alter Ego Ava Turing auf der Forschungsstation eines Jupitermondes, um dort das mysteriöse Verschwinden der Besatzung zu untersuchen. Blöd nur, dass des Rätsels Lösung tief im Bauch der Station, gut gesichert durch 70 Knobel-Sektoren, verborgen liegt. Begleitet von Bord-KI Tom, der mit viel Rat und wenig Tat zur Seite steht, muss Ava knifflige und durchaus anspruchsvolle Puzzle im Portal-Stil lösen, um alle Türen bis zum finalen Raum zu öffnen. Während authentische, englische Dialoge die stimmige Story vorantreiben, knobelt man sich so Stück für Stück in Ego-Perspektive durch die etwas sterile, aber dennoch atmosphärische Raumstation.
Aus dem anfangs noch recht simplen ”Platziere Kugel A in Öffnung B”-Prinzip entwickelt sich bald ein kurzweiliges Denkfeuerwerk aus komplexen, mehrteiligen Puzzles. Lichtbrücken erschaffen, futuristische Kräne bedienen, unerreichbare Mechanismen bezwingen und weit entfernte Schlösser knacken stehen hier auf dem Tagesplan für ausdauernde Enigma-Fans. Dabei lässt sich jedes noch so schwere Rätsel durch Logik und Konzentration lösen, was dank cleverer Spielmechanik und intuitiver Steuerung bis zu acht Spielstunden von Anfang bis Abspann konstant an den Bildschirm fesselt. Man muss also zum Glück kein Hochbegabter sein, um Spaß mit dem intelligenten The Turing Test zu haben.

Fabiola Günzl meint: Optisch und inhaltlich erinnert The Turing Test sicher nicht zufällig an Portal und fährt mindestens ebenso knifflige, wenn nicht sogar schwerere Rätsel-Geschütze auf. Mit stimmiger Atmosphäre und einer grandios (englisch) vertonten Story fesselt dieses clevere Enigma an den Bildschirm und fordert mitunter ziemlich viel Hirnschmalz. Manchmal steht man minutenlang ratlos vor einem unbezwingbaren Türschloss, um sich dann diebisch über die eigene, vermeintliche Intelligenz zu freuen oder doch wieder wie eine Amöbe zu fühlen. Wer knackige Rätsel mit durchdachter Spielmechanik mag und stolzer Besitzer mehrerer grauer Zellen ist, kommt hier auf seine Kosten.

Kurzweiliges Denkfeuerwerk im ”Portal”- Stil mit toller Vertonung und knackigen Rätseln.

Singleplayer76
Multiplayer
Grafik
Sound