Akte BPjM – The Warriors

0
158

Blut, Drogen, Großmäuler, Raub, Vandalismus und Straßenschlägereien – ”The Warriors” erinnert ein bisschen an die ­alljährlichen Zustände in Berlin am 1. Mai. Die Versoftung des gleichnamigen Films von 1979 wirkt aufgrund der ­lächerlichen Outfits der Gangs fast schon lustig, den Jugendschützern blieb das Lachen jedoch im Halse stecken.

The Warriors

Entwickler: Rockstar Toronto, Kanada
Hersteller: Take 2
System: PS2 / Xbox / PSP
Veröffentlichung: 17. Oktober 2005
Indizierungstermin: 9. Oktober 2006
Indizierte Versionen: PS2 / Xbox (EU)
Index-Liste: A

Die Straßengangs sind los! Die Film­umsetzung The Warriors steckt Euch nach und nach in die Rollen verschiedener Mitglieder der titelgebenden New Yorker Prügelbande, welcher ein Mord angehängt wird. Fortan wird die Gruppe im Film quer durch die Stadt gejagt, im Spiel findet diese Handlung erst im letzten Drittel statt. Vorher raubt Ihr Läden aus, befreit gefangene Kameraden, sprüht Graffiti an Hauswände, heilt Euch mit Drogen und prügelt Euch mit gegnerischen Banden sowie der Polizei. Die Movepalette ist groß, zusätzlich zu Fäusten und Füßen nutzt Ihr Baseballschläger, Backsteine und Co., um Gangmitgliedern, Passanten und Obdachlosen die Zähne einzuschlagen. 

»Die […] regte mit Schreiben vom 29.12.2005 die Indizierung […] an, da dessen ­Inhalt geeignet sei, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen […] zu einer ­eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden. Das Spiel zeige Tötungshandlungen in Nahaufnahme und Zeitlupe.« 

Auszüge aus der Indizierungs­entscheidung Nr. 7290 (V) vom 09.10.2006

”Das Spiel wurde der Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle (USK) zur Erteilung eines Alterskennzeichens vorgelegt, eine Kennzeichnung wurde jedoch abgelehnt. Im Prüfgutachten wird ausgeführt, dass eine Indizierung des Spiels nach der Spruchpraxis der Bundesprüfstelle als wahrscheinlich anzusehen sei, da die Anwendung von Gewalt gegen menschenähnliche Spielfiguren hauptsächliche Aufgabe des Spiels sei und diese Gewaltanwendung brutal und detailliert geschildert werde.
(…)
Mit Schreiben vom […] bestellte sich der Verfahrensbevollmächtigte und führte aus, die Voraussetzungen für eine Entscheidung im vereinfachten Verfahren lägen nicht vor. Die von der USK geprüfte und nicht gekennzeichnete Vollversion weise gegenüber der von der USK mit ’keine Jugendfreigabe’ gekennzeichneten Demoversion keine inhaltlichen Erweiterungen auf. Die USK habe lediglich darauf verwiesen, dass in der Vollversion die ’Gesamtwirkung der ausführlicheren Darstellung der nun vervollständigten Levels’ Grund für die andere Beurteilung gewesen sei. Hingegen habe die USK hinsichtlich der Demoversion verneint, dass dort Gewaltanwendung gegen menschlich und menschenähnlich gestaltete Spielfiguren die einzige oder vorwiegende Spielhandlung sei und eine deutliche Visualisierung und Ästhetisierung von Gewalttaten stattfinde. […] Unter Berücksichtigung des USK-Gutachtens zu der im Hinblick auf die wesentlichen Inhalte und Elemente der Vollversion identischen Demoversion sei mithin die Einstufung des Mediums als jugendgefährdend nach den Kriterien des Zwölfergremiums nicht hinreichend sicher.
(…)
Das Spiel zeigt nach Auffassung des Dreiergremiums, wie auch nach Auffassung der USK in deren Gutachten zur Vollversion, eine Darstellung von Gewalt in grausamer Form sowie als ein mit erschreckender Selbstverständlichkeit eingesetztes Mittel zum Zweck. Zusätzlich intensiviert wird die Gewaltdarstellung durch die alltägliche Spiel­umgebung sowie die leicht herbeizuführenden Arten von Gewalt in Form von Schlägen, Tritten und Angriffen mit etwa Flaschen und Backsteinen…”

Warum The Warriors indiziert wurde, ist klar. Gewalt gegen Menschen steht im Mittel­punkt des Spielgeschehens, die brutalen Auswirkungen sind deutlich zu sehen und das ganze Spiel findet in einem realistischen Setting statt. Zusätzlich übt man sich in anderen Verbrechen wie Raub, Vandalismus und Drogenkonsum. Garniert wird das Ganze mit Kraftausdrücken und der ein oder anderen noch fragwürdigeren Szene, wenn zum Beispiel Obdachlose mit Schnaps gelockt werden, sich im Tutorial von der eigenen Spielfigur verprügeln zu lassen. Interessanter ist, dass die USK anscheinend eine Demoversion des Titels mit dem roten ”keine Jugendfreigabe”-Siegel kennzeichnete, dem Hauptspiel diesen Schutz vor einer Indizierung aber versagte. Wie der ”Verfahrensbevollmächtigte” (wohl ein Vertreter des Herstellers) im Indizierungsprotokoll  ausführt, gibt es aber bis auf den erweiterten Umfang gar keine Unterschiede zwischen Demo und Vollversion! Auch in der Probierfassung findet Gewalt gegen Menschen statt. Mit diesem Einwand wollte der Verfahrensbevollmächtigte erwirken, dass über die Indizierung von The Warriors im Zwölfer­gremium und nicht im Dreier­gremium der BPjM entschieden wird. Warum die USK die Gewalt in der Demoversion als nicht so schlimm wie im Hauptspiel fand, ist unklar. Der Einspruch nutzte nichts, denn die Filmversoftung wurde im vereinfachten Verfahren (also vom Dreiergremium) einstimmig als jugendgefährdend eingestuft.  

Du fragst Dich schon ewig, warum ein bestimmtes Spiel indiziert wurde? Dann schreib uns Deine Anregung an leserpost@maniac.de und wir gehen der Sache nach!

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Rudi Ratlos

Hab auch noch die Xbox-Version rumliegen, aber die läuft nicht auf der 360, oder?!

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Aus der Videothek für die Xbox Version.Auch heute noch sehr heftig.

SxyxS
I, MANIAC
Gold MAN!AC
SxyxS

Ein hervorragendes Beispiel wie gut bpjm manchmal tatsächlich funktioniert,denn ich habe erst 2 Jahre nach Release von der Existenz erfahren 🙂

Kinski
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Kinski

Habe ich damals auf der PSP total gern gespielt. Rockstar Games haben irgendwie alle Klasse.Selbst Rockstar Tischtennis steht bisher konkurrenzlos da^^

Lobo
I, MANIAC
Profi (Level 3)
Lobo

Geiler film trotz dem alter und das spiel war auch ok, schon das am film angelehnte intro. Leider liest meine box das spiel nicht mehr. Warriors kommt raus und spieeeeeelt!