Zurück
Nächste

Einleitung

Seit mehreren Jahren sind FromSoftwares ”Soulsborne”-Spiele in aller Munde, sie gelten als Kritikerlieblinge, scharen eine enthusiastische Spielergemeinschaft um sich und dienen vielen Game Designern als Vorbild. Gleichzeitig ziehen die action­orientierten Rollenspiele Kritik auf sich: Diese Titel seien bewusst unzugänglich, schwer und kryptisch gehalten und zielen auf eine elitäre kleine Community ab, die sich für etwas Besseres hält, heißt es da mitunter.

Was hat es mit dem ”Soulsborne”-Kult auf sich, wie ging das Ganze überhaupt los, was macht solche Spiele aus und sind diese tatsächlich so übermenschlich schwer, wie einige behaupten?
Auf den folgenden Seiten findet Ihr Antworten auf diese Fragen, erlebt große Serienmomente und taucht ein in den faszinierenden Kosmos, der sich um From­Softwares Action-RPG-Serie geformt hat.

Bitte auf “Nächste” klicken – oder im Dropdown das gewünschte Kapitel direkt anwählen!

Dieser Schwerpunkt von Oliver Schultes erschien ursprünglich in der M! Games 336 (September 2021). Wer sich lieber durch physische Seiten blättern möchte: hier mehr Infos und eine Nachbestellmöglichkeit.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Bort1978
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Bort1978

Na ich würde jetzt nicht sagen, dass Doom in der 2. Liga spielt. Und das aus deinem Mund. 😜

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Ja kommt es nicht. Wie soll ein Erstligist auch in der Tabelle an einen Zweitligist kommen 😀

Bort1978
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Bort1978

Jup. Kommt nicht an Dark Souls ran. 😜

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Dark Souls ist ganz okay, aber habt ihr mal Doom Eternal gespielt?

Bort1978
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Bort1978

FirePhoenixFirePhoenix Zumindest im Heft kam auch noch ein Zusatzkasten mit alternativen Spielen. Dort war auch Nioh genannt. Teil 1 habe ich auch über 120h gesuchtet. Teil 2 will ich auch irgendwann mal angehen.
The Surge 1+2 kann ich auch nur empfehlen, wenn man Soulslike mag. Mit den beiden Spielen hatte ich jede Menge Spaß.

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Was hier noch gar nicht angesprochen wurde und wesentlich mehr Soulslike ist als Sekiro ist ja Nioh. Hab Teil 1 mit Begeisterung gefinished, Teil 2 muss noch warten bis die Nioh Collection für PS5 mal günstiger wird.

Zerodjin
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Zerodjin

Unzählige Stunden mit Dark Souls und Bloodborne (auch dank der Root-Chalice-Dungeons) verbracht. Demon´s Souls musste ich auf der PS3 damals unfreiwillig abbrechen, Dark Souls 2 und 3 konnte ich zumindest auskundschaften, liegen alle drei jetzt auf dem Pile Of Pleasure.

Ich hoffe das Gameplay von Sekiro ist nicht wirklich so restriktiv wie befürchtet. Wenn der Fokus auf einer Kombination aus Millimetergenauigkeit und Sekundenbruchteiltakt liegt, bzw. wie oft beschrieben das Gameplay keine/kaum Variablen bietet, wird´s schwierig weil boring an der Leine…

Wäre schade um das Setting, das zieht mich auf jeden Fall und bleibe daher lieber optimistisch.

dunklertempler
I, MANIAC
Profi (Level 2)
dunklertempler

Mit Sekiro angefangen und es ist ein Meisterwerk.
Die anderen Spiele haben mich dagegen nicht abgeholt, das Setting ist dort auch nicht so meins.

Opa_Hoppenstedt
Mitglied
Intermediate (Level 3)
Opa_Hoppenstedt

Ich bin ehrlich, ich kann in den SoulsBorne Spielen nicht allzu viel reißen, trotzdem bin ich immer mit Leidenschaft dabei, mit der Betonung auf Leiden. Ich kann halt nichts für meine “Homer Simpson”-Fummelstummel. Trotzdem bin ich froh, die Spiele mit Ausnahme von DS2 (und Sekiro aus diversen Gründen) beendet zu haben und habe auch nichts gegen “den einen” Schwierigkeitsgrad. Dark Souls Remastered ist schliesslich mein Liebling (auch gerne mit Randomizer) und Bloodborne das einzige Ps4 Spiel, das ich platiniert hab. Ach ja, ich spiele natürlich offline.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Aus der Reihe reizen mich einzig Sekiro und Bloodborne, aber ich glaube nicht, dass ich das meinen Nerven antun kann 😅

Der Artikel war wirklich toll und konnte zumindest gut anreißen, woher die Reihe ihre Faszination zieht. Einzig die Überleitungen am Ende jedes Parts hätte es imo nicht gebraucht, den Artikel dürften die meisten Leser eh am Stück verschlungen haben 😉

greenwade
I, MANIAC
Gold MAN!AC
greenwade

genpei tomategenpei tomate

schön, mal wieder was von dir zu lesen. …und das von meinem gesabbel tatsächlich was hängen bleibt. 🙂

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

DaddlerDaddler SpacemoonkeySpacemoonkey
Danke, werd mich noch mal reinknien 😀

Daddler
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Daddler

LagannLagann ein schönes Understatement von Dir…

Lagann
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lagann

Is ganz ok die Reihe.

Daddler
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Daddler

@spacemonkey Dies habe ich ja nur geschrieben, falls jemand überhaupt nicht mit der Spielmechanik klarkommt. Kann ja auch vorkommen. Der Boss in Deinem Video war für mich endgültig der Durchbruch mit dem Parieren. Ich weiß noch, wie ich das erste Mal die erste Phase geschafft und mich riesig gefreut habe und dann kommt noch eine Phase… Im übrigen gibt es zu diesem Bossfigt einen genial witzigen Moment in eine Video auf Rocket Beans TV. Die beiden Moderatoren Nils und Simon beissen sich an diesem Boss die Zähne aus. Dann sieht es so aus, als schaffe Simon den Boss. Er hat in in der 2. Phase fast besiegt, da ist der Akku vom Pad leer und er stirbt. Dieser Moment und die Reaktionen sind so klasse, da sie mir nicht unbekannt sind, was Spielpech anbelangt…

Spacemoonkey
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Spacemoonkey

anfangs hab ich auch so gespielt und versucht es mir mit “tricks” leichter zu machen. finde am ende kostet es einen viel mehr nerven und vor allem zeit. wenn man druck macht, pariert und die konter richtig einsetzt geht es deutlich schneller. ich empfehle gerade am anfang nicht so viele stealth kills zu machen um mit dem kampfsystem richtig warm zu werden. wenn man stundenlang rumschleicht und nie kämpft aber dann plötzlich vor einem boss steht ist man nicht wirklich warmgespielt.

hier mache ich zb genichiro ohne passive soulstaktik. alle 3 phasen in unter 3min. wenn man es da auf die lebensleiste absieht kommt man locker in den zweistelligen minutenbereicht. und dann in der dritten phase doch noch zu sterben ist doch nicht gesund fürs hirn 😉
https://www.youtube.com/watch?v=bCw1r4GITQ4
immer wenn man einen helleren metallischen klang hört hat man pariert und man kann direkt zuschlagen. sonst sind es normale blocks und nach solchen kommt man meist nicht zum zug und wird vom gegner unterbrochen. wenn man darauf achtet wird vieles einfacher

Daddler
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Daddler

FirePhoenixFirePhoenix Auf Elden Ring freue ich mich ebenfalls unfassbar. Zu Sekiro; jeder Boss lässt sich auch mit einer anderen Strategie besiegen. Ein Kumpel von mir hat ALLE Bosse OHNE! Parieren geschafft. Da er mit der Spielmechanik nicht gut zurechtgekommen ist. Seine Taktik; 1.) Ausweichen, ausweichen, ausweichen!!! 2.) Jeder Boss hat mindestens einen Angriff in seinem Angriffsmuster, wo er kurz innehält. In diesem Moment 1-2 zuschlagen und SOFORT weglaufen! 3.) Diesen Vorgang wiederholen. Bei dieser Methose reduzierst Du AUSSCHLIESSLICH die Lebensleiste des Bosses. ist die unten, kannst Du ebenfalls einen Todeshieb ausführen und dem Boss einen “roten”Punkt” nehmen. Es dauert nur wesentlich länger und Du musst die Angriffsmuster der Bosse kennen. Ich habe es selbst gesehen, bei der Hexe im Keller, dem Boss auf dem Dach und auch dem finalen Boss. Eine Sache noch; Es ist sehr hilfreich, wenn Du Manöver freischaltest, mit denen Du eine große Distanz schnell überbrücken kannst und schnell wieder weglaufen kannst. Ach ja, und der in meinen Augen schwerste Boss; ich sage nur Brücke / Kirschenblüte kannst Du leicht mit Asche, Erbsen (und Knallkörpern) besiegen! Daher Asche und Erbsen bis dahin auf gar keinen Fall verbrauchen. Ich wünsche Dir viel Erfolg, denn gerade auch die zweite Hälfte des Spiels ist einfach optisch wie spielerisch ein Traum!

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Elden Ring wird wieder sowas von DayOne 😆

HeisenbergHeisenberg
Oh, bei dir also quasi wie bei mir. BB fand ich auch mit am leichtesten, musste mich anfangs nur eben umgewöhnen an den Kampfstil. Nur die schwereren Bosse in den späteren Dungeons waren knackig.

SanftmutSanftmut
DS3 ist mMn der beste Einstieg, dann 2 und zuletzte 1, also genau rückwarts.

genpei tomategenpei tomate
Absolut. Ich mag auch diese Gefühl, dass es jederzeit vorbei sein könnte und bin es auch aus den alten Zeiten gewohnt. GnG ist allgemein genial, aber der neueste Teil ist teilweise sehr unfair, während ich die anderen Teile besser schaffe. Ich warte noch auf ein Angebot für XBOX, noch hält sich der Preis leider sehr stabil.

Ulrich SteppbergerUlrich Steppberger
Offtopic: Stimmt evtl. was nicht mit dem Kommentar Editor? Kann den Cursor seit gestern nicht per Tastatur nach links oder rechts bewegen (hoch/runter klappt), das hatte ich noch nie.

genpei tomate
I, MANIAC
Gold MAN!AC
genpei tomate

Für mich, als alter “Arcadier” , eine der Spiele Reihe, die mir den Glauben an Videogames zurück-gegeben haben und alt-eingesessen Entwickler und neue-Games-Designer angespornt haben, ihr “Bestes” zu geben ( oder geben zu müssen…), denn From Softwares Welten, tatsächlich was neues erschaffen haben, trotz dem , dass sie die ausgelutschte Schwert-und-Drachen Thematik aufgreifen.
Ich greife eine Aussage Greenwades auf , als er vor Jahren sagte, dass DS1 wie ein Spiel aus der Arcade Zeit rüberkommt, indem jeder Abschnitt als ein Level gewertet werden kann. Recht hat-te er: Wenn es ein Spiel gibt, das mir ein “so wie früher” Gefühl vermittelt und trotzdem Kampf-Mechanisch, besser als viele anderen, “die Moderne” verkörpert, dann ist es “Dark Souls”: Das “Ghosts n Goblins” unserer Zeit und mit seinem Bruder “Bloodborne” mit zu den besten Games -Kreationen gehörend, die das Medium bieten.
Hach ja, wenn ich schon mal dabei bin: Besorgt euch “Ghosts n Goblins Resurrections”. 😉

Sanftmut
I, MANIAC
Profi (Level 3)
Sanftmut

Bei mir war Dark Souls 3 der Einstieg in die Welt der Schreie und Flüche.
Ich wundere mich noch heute darüber, warum meine Nachbarn nie die Polizei gerufen haben, so laut, wie ich damals geflucht habe (war sogar mal heiser!).
“DU HU***S**N”, “DU F***E, um nur einige Beispiele zu nennen.

Aber trotzdem: hab das Spiel vergöttert. Die Szenarien die From Software geschaffen hat, sind einfach großartig!
Wenn ich während den Zock-Sessions am Wochenende zwischendurch dann doch mal die Wohnung verlassen musste und mir auf dem Weg zum Supermarkt irgendeine neue Idee eingefallen ist, wie ich Boss XY vielleicht schaffen könnte: unbezahlbar!

Bort1978
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Bort1978

HeisenbergHeisenberg Google nach den Videos von Tyrannicon, die DaddlerDaddler unten verlinkt hat. Die helfen dir bestimmt auch beim Uhu weiter.
Der ging eigentlich. Mit dem Endboss hatte ich am allermeisten Probleme. 🤪

Heisenberg
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Heisenberg

Mein erstes Souls war auch Dark Souls auf Xbox 360,auch nur weils in Gold gratis war.
Am Anfang dachte ich, sieht etwas altbacken aus und ist unfair und übertrieben schwer.

Aber es hat schnell Klick gemacht. Keine Quest Marker, keine Hilfe, keine Map. Voll geil und genau mein Ding. Wie bei vielen Resident Evil Spielen, viele Wege und Möglichkeiten, also voll meins.

Habs dann auf 360 dreimal durchgespielt und war somit ein Riesen Fan von From Software.

Nochmals das remastered 4 mal durch. Teil 2 durch, Teil 3 3 mal durch, ganz easy.

Dann Bloodborne durch, viel zu easy. Kaum gestorben. Bosse superleicht.

Aber dann kam Sekiro 😫😩😖🤬
Zu schwer, zu lang dauern die Bosse, zu lang die Lebensleisten. Kurz gesagt, für mich keine Chance.
Habs bis heute nicht durch und hänge bei Uhu fest.

Wer hat nur Rat für mich.
Naja bald kommt Elden Ring. Das wird wieder ein fest.

Vreen
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Vreen

FirePhoenixFirePhoenix

Ist bei mir genauso. Selber bei dem eh schon langsamen ds2 habe ich teilweise mit smougs oder havels rüstung gespielt. Ist halt auch irgendwie ein geiles Gefühl einen schweren Angriff einfach aushalten zu können.

Umso schwerer die Umstellung für sekiro. Ehrlich gesagt hätte ich viel lieber ein ähnlich modulares kampfsystem, komplett mit unterschiedlichen Waffen und Rüstungen, bei sekiro gehabt

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Bort1978Bort1978 Bin mehr der Blocker, bei DS immer den “Tank” gehabt mit der dicksten Rüstung+Schild. Daher war BB auch rechts anders für mich, da heiß es immer ausweichen statt blocken. “Versucht” zu blocken, ja ja, nach wenigen missglückten Versuchen isses dann aber schnell aus.

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

SpacemoonkeySpacemoonkey
Jo, nach begeisterten Reviews hatte ich damals auch Demons Souls aus den USA importiert, war ja regionfree und die PAL Version kam ja erst einiges später.
Changed my life – yes 🤗

Bort1978
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Bort1978

FirePhoenixFirePhoenix Also ich habe bei Sekiro meistens bei den Bosse auf Angriffe gewartet und bin entweder ausgewichen oder habe versucht zu blocken / parieren, um dann Treffer nachzusetzen. Also ähnlich wie bei DS. Mag sein, dass das Kampfsystem anders gedacht ist, aber so bin ich auch durch das Spiel gekommen. Aber ist jetzt auch schon wieder echt ne Weile her und ich hatte es glaube nur bis ins NG++ gespielt.

Spacemoonkey
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Spacemoonkey

liebe alle teile. in sekiro bin ich mittlerweile im ng+7 oder so 🙂
mein erstes souls war ein importiertes demon’s souls. ganz wichtiges spiel für mich

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Was ich bis heute bei Demons Souls liebe, sind die tollen Szenarien.
Die ganze Burg am Anfang, der krasse Sumpf, die Kerker, die Tunnelstadt, der Pfad der Rituale und und und, ich liebe sie alle und habe das Gefühl, das kaum wieder was da ran kam. Klar, der Zusammenhang durch den Nexus ist leider nicht so spannend, aber die Atmo finde ich bisher eine der besten.
Und dabei denke ich jetzt nicht allein an die grafisch grandiose PS5 Version,
ich meine das allgemein und liebe nach wie vor ebenso das Original.

SonicFanNerdSonicFanNerd
Ja, danke, da muss ich wohl echt mehr üben üben üben. Aber bei DS musste ich das eingentlich nicht so viel. Klar, wie die Bosse reagieren, das muss man lernen. Aber da kann man Geduld haben und sie langsam plätten. Bei Sekiro geht das ja nicht, man muss die Ausdauer kleinkriegen und das geht ja nur durch regelmäßige Treffer.

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

DaddlerDaddler Bort1978Bort1978
Danke euch für die Tipps, muss mich da nochmal ran machen. Gelevelt hab ich schon so gut es ging und die Minibosse auf dem Weg auch (mit Mühe) geschafft.
Hab halt nur das Gefühl, dass die Nicht-Standard-Gegner fast wie try-and-error sind, weshalb es igendwann keinen Spaß merh machte. Dieses Gefühl hatte ich bei DS & BB nie.

SonicFanNerd
Moderator
Moderator/Epic MAN!AC
Moderator/
SonicFanNerd

Schöner Artikel.

Da mein Text nun etwas länger geworden ist: nun erst die Kurzform und dann in Spoilertags die längere Version. 🙂

Kurz:
Hab alle Soulsborne-Games von From Sofware seit Dark Souls gezockt und (manche mehr manche etwas weniger) geliebt.
Angefangen mit Dark Souls 1 (welches für mich tatsächlich das subjektiv beeindruckendste bzw. prägendste Soulsborne ist), bis hin zu Sekiro.
Das Souls-Universum sagt mir dabei am ehesten zu, auch wenn ich die anderen Spiele (Bloodborne und Sekiro) ebenfalls sehr schätze.
Gerade DS1 wird von mir auch immer wieder mal angeworfen.
Zukünftig freue ich mich jedenfalls wie Schnitzel auf Elden Ring. 🙂

Lange Version:

Spoiler
Angefangen hat es bei mir mit Dark Souls 1 für die XB360. Es hat mich einfach komplett gepackt. Ich fand (finde) DS1 soooo dermaßen gut. Mehrfach durchgespielt.

Danach ging es weiter mit Demon’s Souls für die PS3. Musste ich natürlich dann nachholen. Man merkte, dass DeS vor DS1 erschien. Es hat im Grunde schon alles von DS1 gehabt, war aber noch nicht ganz so rund.

Weiter ging es dann mit Dark Souls 2 für sie XB360, was mich aber tatsächlich etwas enttäuschte. Auf der 360 habe ich es nie zu Ende gespielt.

Dann kam Bloodborne, dass ich ebenfalls nicht all zu weit gespielt habe, da ich ein DS im düster-viktorianischen Setting erwartete und dann mit dem eher aggressiven und schnellen Kampfsystem auf Kriegsfuß stand. Ich glaube irgendwo in Old Yharnam war dann vorerst Ende.
Es hat sicher n Jahr oder so gedauert, bis ich BB dann erneut angegangen bin und da habe ich es auf Anhieb verstanden und (souls-typisch) durchgesuchtet. Grandios auch der sehr umfangreiche DLC dazu.

Danach ging quasi die zweite Runde DS2 los. Und zwar in der SotFS Edition (PS4). Genau wie bei Bloodborne machte es dann halt beim zweiten Anlauf erst Klick und das müsste sogar der erste DS-Teil sein, den ich dann “platiniert” habe. Die drei DLCs und die Umpositionierung von Gegnern und Items haben das Spiel für mich dann quasi “gesund gepatcht”.

Danach kam dann Dark Souls 3, in welches ich mich, ähnlich wie bei DS1, von Anfang an “verliebt” habe. DS3 war für mich die Evolution aus DS1 und Bloodborne.
Ein würdiger Abschluss der gesamten Dark Souls Reihe.

Tja und zuletzt hatte mich dann noch Sekiro vor eine sehr hohe Hürde gestellt.
Der erste Ausflug ins feudale Japan gestaltete sich für mich sehr holprig
Das Kampfsystem war mir wieder zu weit weg von meinem geschätzten DS-System und ich kam einfach nicht richtig rein.
Spätestens bei Genichiro war dann Schluss für mich. Ich bin Mal ums Mal gegen ihn angerannt und hatte ihn auch schon in der dritten Phase, aber da war dann der Ofen aus.
Ich musste mich Sekiro gegenüber geschlagen geben.
Es hat auch hier wieder über ein Jahr gedauert, bis ich Sekiro die berühmte zweite Chance gab und bereit war mich komplett drauf einzulassen.
Also wieder einmal komplett von vorne begonnen und auch dieses Mal sprang der Funke über.
Als ich dann abermals vor Genichiro stand hatte ich bereits den Schmetterling überwunden und hatte genug im Umland erforscht. Ich war bereit und übte Genichiro. Und es dauerte tatsächlich nicht lange bis der Kampf auf dem Dach gegen Genichiro gewonnen war.
Ab hier ging es immer weiter in den Kaninchenbau, bis ich schließlich nach viel “harter Arbeit” Ishin (und erneut Genichiro) gegenüberstand.
Dieser Endkampf dürfte für mich wohl der härteste in einem SoulsGame sein, den ich bisher bestritten habe. Selbst der Waisenknabe Kos (BB) oder Ritter Gael (DS3) haben mir nicht so viel abverlangt.

Als ich Sekiro dann beendet hatte, blickte ich natürlich auf die komplette bisherige Souls-Reise zurück und ich muss sagen, dass ich mit dieser Spielereihe einfach insgesamt eine großartige Zeit hatte, trotz einiger Hürden und quasi Neustarts.
Das Dark Souls Universum wird für mich wohl die Nummer eins bleiben, trotz aller Liebe zu BB und Sekiro und deren Qualitäten.

Auf das noch erscheinende Elden Ring freue ich mich wahnsinnig und hoffe, dass dieses Spiel den Spirit von DS weiter trägt und es wieder so ein rundes Erlebnis wird.

PS:
FirePhoenixFirePhoenix
Es gibt am Schrein des Bildhauers auch den Untoten Krieger. Mit dem lassen sich (nach und nach) die grundlegendsten Dinge üben. Es schadet nicht, das zu tun und ihm im Laufe des Spiels immer wieder mal einen Besuch abzustatten.
Ansonsten gilt einfach: Üben üben üben.
Wie andere bereits geschrieben haben: Such dir einfache Gegner und steigere dich in deren Härtegrad.
Gerade die ersten “Minibosse” sind im Grunde Skillchecks. Wenn man diese überwindet, sollte man bestimmte Mechaniken verinnerlicht haben. Wenn man diese Mechaniken aushebelt (mit z. B. Block/Parry-Spam), dann wird man es hinter her wesentlich schwerer haben, als wenn man sich die Zeit nimmt und genug Geduld aufbringt, um es “richtig” zu machen.
Ein weiterer Tipp auf jeden Fall ist es noch, falls man mal an einem dicken Brocken (wie Genishiro 😉 ) hängt: Suche erst weitere Gebiete ab und schaue wie weit du dort kommst. Es lassen sich evtl. nützliche Upgrade-Items (wie z. B. Kürbissamen) finden, die dich für den Bosskampf stärken.