Pixelbuch-Updates: GBA jetzt erhältlich, Mega Drive bald wieder

12
7537

Endlich ist es geschafft: Abgesehen von einigen Nachzüglern, Kunden mit Sonder- bzw. Signier-Wünschen und Auslands-Aussendungen halten nun alle Vorbesteller ihr persönliches Exemplar des inoffiziellen GBA-Pixelbuchs in Händen. Oder haben es neben bzw. vor sich im Bett liegen, auf dem Schoß – oder wo auch immer es ihnen Spaß macht.

Einige Beweis-Fotos im folgenden, vielleicht erkennt Ihr ja auch den Empfänger des allerersten Exemplars…

Die nächste gute Nachricht: Anders als beim Mega-Drive-Pixelbuch Ende 2021 / Anfang 2022 (auf dem Höhepunkt der Corona-bedingten Papier-Nachschub-Engpässe) konnte edition elektrospieler diesmal genug GBA-Bücher drucken, um die Nachfrage länger zu befriedigen. Will heißen: Wer jetzt bestellt, bekommt – man lese und staune – tatsächlich sofort ein Buch! Naja, zumindest so schnell, wie das zuständige Versandzentrum verschicken kann. Ob und wann wieder Schuber bzw. Editionen mit Schuber verfügbar sein werden, erfahrt Ihr am besten auf elektrospieler.de oder über deren Newsletter.

Von den Qualitäten des neuen PIXELBUCHs dürfen sich übrigens bald auch Kunden weltweit überzeugen: Wie beim inoffiziellen SNES-Pixelbuch vor knapp fünf Jahren bringt der auf Retro-Blätterwerk spezialisierte UK-Verlag Bitmap Books eine ins Englische übersetzte Version des GBA-Schmökers, die man erneut vom deutschen Original-Format (21 x 21 cm) auf 25 x 25 Zentimeter hochskaliert. Wann das unofficial GBA Pixel Book genau erscheint, ist noch unklar – aber laut Robert Bannert und Sam Dyer wird es noch dieses Jahr der Fall sein.

Wie bereits erwähnt, hatten Mega-Drive-Fans vor ungefähr zwei Jahren nicht ganz so viel Glück: Seit dem schnellen Ausverkauf der viel zu kleinen Startauflage ist das Werk nicht mehr verfügbar – auch aus der ursprünglich angekündigten englischen Ausgabe wurde aufgrund der bekannten Probleme mit Sega erstmal nichts. Der Hersteller hinter der kultigen 16-Bit-Konsole machte sich vor einiger Zeit zum Erstaunen vieler Fans für die Einstellung gleich mehrerer englischsprachiger Print-Werke zum Mega Drive stark.

Robert und sein elektrospieler-Team probieren’s trotzdem nochmal: So ist der Vorverkauf für die zweite Auflage des 340 Seiten umfassenden inoffiziellen Mega Drive-Pixelbuchs angelaufen, die Juli / August dieses Jahres erscheinen soll. Aktuell verlangt der Verlag dafür satte 54,95 Euro – also fünf Euro mehr als bei der Startauflage. elektrospieler rechtfertigt den Aufpreis durch die unsichere Nachfrage – auch wenn das deutsche Buch bisher keinerlei Repressalien erfahren hat. Sollte der erneute Vorverkauf jedoch unerwartet gut anlaufen, will man den Preis spätestens zur Veröffentlichung wieder senken und den Vorbestellern für die Differenz ein Extra bzw. Dankeschön wie eine zusätzliche Broschüre mit ins Paket legen. Bereits früh nach der Bestellung sollen die (Vor-)Besteller ein PDF des Buchs erhalten.

Sollte es wider Erwarten tatsächlich zum Eklat kommen und man das Buch z.B. kurz nach Veröffentlichung zurückziehen müssen, erhalten zumindest die Vorbesteller trotzdem ihr Buch. Im unwahrscheinlichen Extremfall (das Buch schafft es gar nicht erst in den Druck) wird natürlich die Kaufsumme zurückerstattet.

Herausgeber Robert selber hierzu: “Es wäre schade, das Ergebnis all dieser erheblichen Mühen ungenutzt auf einer Festplatte vergammeln zu lassen, bis der Bit-Rot es dahinrafft. Die zweite Auflage des inoffiziellen Mega-Drive-Pixelbuchs ist deshalb nicht in erster Linie unserem Wunsch geschuldet, mit dem Werk Geld zu verdienen, sondern es Euch endlich wieder zugänglich zu machen. Darum möchten wir jeden Hersteller, Entwickler und Verwalter dieser unschätzbaren Spiele- bzw. Hardware-Artefakte und -Schätze darum bitten, unsere Arbeit und unseren Wunsch nach sauberer journalistischer Dokumentation genauso zu respektieren wie das Bedürfnis der Community, diese Werke zu erstehen. Aus unserer gemeinsamen Liebe zu einer unvergesslichen Ära, einem Lebensgefühl und einem wichtigen Stück Popkultur heraus, für das wir ALLE die Verantwortung tragen. Denn Bücher über Spiele sind weit mehr als die Summe der in ihnen gesammelten Marken. Sie beschreiben und zeigen Kunstwerke sowie Kulturgüter, zu deren Bewahrung wir auf diese Art beitragen. Gleichzeitig möchten wir uns natürlich bei allen Herstellern und Entwicklern bedanken, die unsere Arbeit tolerieren und respektieren oder vielleicht sogar ausdrücklich wünschen und unterstützen. Danke!”

neuste älteste
elektrospieler
Mitglied
elektrospieler

@Nefertari: Vielen, vielen Dank! ^^ Und ja, die vielen Maps erschlagen einen anfangs viell. echt ein bisschen. Aber sie machen das Buch auch schön detailreich und abwechslungsreich, weil sich überall kleine Geschichten verbergen. 🙂

@Rudi Ratlos: Naja, ein bisschen was gibt es da schon. Und wie man schon beim GBA-Buch sieht, kann man sich dann umso mehr auf die wichtigen Spiele konzentrieren und die detailreicher abbilden. Oder mehr über die Entwicklung der Konsole, die Studios dahinter usw berichten. Da finden sich immer Möglichkeiten. Das größte Problem bei einem N64-Werk ist eher die N64-Grafik an sich: Große Maps, viele Freisteller usw. kannst Du da vergessen. Darum habe ich mich dafür entschieden, bei den 3D-lastigen Konsolen Illustratoren mit der Generierung von extra Bildmaterial zu beauftragen und sie die Werke und ihr Gameplay interpretieren zu lassen. Das dauert natürlich und kostet eine Menge Geld – darum wird das auch alles noch etwas dauern. Erstmal gibt’s weiter 2D-Pixel-Blätterwerk. 😉 Und danke für Deine Unterstützung! ^^

@dunklertempler: Klar, Neo-Geo-Grafik ist toll – aber es gibt auch noch viele andere sexy Themen. Div. Spiele-Genres (Point’n’Click z.B.), Heimcomputer, Handhelds usw. 🙂 Tatsache ist – da bin ich ganz ehrlich – das wir nach der langen GBA-Entwicklungszeit und den Problemen bei dem MD-Buch (kein internationaler Release usw.) jetzt erstmal vor allem solche Themen angehen müssen, die ordentlich Geld verdienen und eine breite User-Basis bzw. einen hohen Bekanntheitsgrad hatten und haben – dann verfügen wir über eine schöne Basis, um noch nischigere Sachen anzugehen, die uns auch persönlich ganz besonders am Herzen liegen. 🙂

dunklertempler
I, MANIAC
dunklertempler

Na als nächstes kommt nur das Neo Geo in Frage. Hat ja mit die schönste Pixelgrafik.
Auch wenn es sehr Klopper lastig ist.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

@elektrospieler Vielen Dank für das ausführliche Feedback. Habe alle drei Bücher direkt zum Erstverkaufstag vorbestellt, solch aufwendige und akribische Arbeit muss unterstützt werden 👌

@Maverick Welche relevanten Pixel-Spiele gab es denn für das N64? Da bekommt man doch kein Buch voll, oder?

Nefertari
I, MANIAC
Nefertari

Habe mit dem SNES Pixelbuch angefangen und muss sagen das GBA Pixelbuch ist euch wirklich super gelungen. Am Anfang dachte ich noch das zu viele Maps abgebildet sind, aber das Gesamtwert ist wirklich toll. Vielen Dank für eure Arbeit. Nachdem im Newsletter angekündigt wurde das wieder die Möglichkeit besteht das MD Pixelbuch zu bestellen habe ich sofort zugeschlagen. Man möchte ja komplett sein 😄

Ich hoffe das Buch erscheint, habe die PDF zwar erhalten aber das ist natürlich kein Ersatz zu einem gedruckten Buch. Macht weiter so, ich liebe eure Arbeit.

elektrospieler
Mitglied
elektrospieler

@Maverick: Danke Dir. 🙂

elektrospieler
Mitglied
elektrospieler

@khanh: Naja, die Übersetzung macht sich nicht allein – das kostet nochmal zusätzliches Geld, wenn sie ordentlich sein soll … genauso wie der Druck. Plus: Dann würden wir eben evtl. doch noch relevant werden und für das engl. Buch ins Fadenkreuz geraten. Also … äh … lieber nein, sorry. 😉 Besser nur eine dt. Winz-Auflage und weiter unter dem Radar als gar nicht. Sonst wäre unser Buch ja komplett “verloren”. Das Geld, das so was kosten würde, investieren wir dann doch lieber in eine dritte Auflage des SNES-PIXELBUCHs oder in ein paar neue Schuber. 😉

Durandal
I, MANIAC
Durandal

Hab mir noch eins der letzten mit Schuber geschnappt. MD habe ich auch die Erstausgabe.

khanh
I, MANIAC
khanh

@elektrospieler
Danke für euren Einsatz. Wenn man das liest, weiss man dieses wahnsinnig tolle Werk umso mehr zu schätzen. Leute, holt es euch, solange es gibt.
Mal phantasiert: Wäre es eigentlich eine Idee, die zweite Auflage zwar auf englisch, aber “offiziell” nur in Deutschland zu veröffentlichen. So wäre es internationalen Interessenten durch einen direkt Versand dennoch möglich, ein Exemplar zu erhalten.

Maverick
I, MANIAC
Maverick

Na dann steht einem Nintendo 64 Buch ja nichts im Wege. Oder eines zur ersten PlayStation, die ganzen jrpgs waren damals wie heute imo legendär.

Egal ich würd sie alle kaufen.

elektrospieler
Mitglied
elektrospieler

Was da im Detail passiert ist, kann ich auch nicht sagen – aber nach meiner Information hat es wohl nicht sonderlich viel echte Kommunikation gegeben, sondern vor allem Drohgebärden. Unschön. Und Sekundär-Literatur oder Sega-Literatur im Allgemeinen ist wohl derzeit eher … äh … unerwünscht. Warum sich deren Haltung dazu so schnell geändert hat, wissen wir auch nicht (zumal Bitmap Books ja erst kurz zuvor ein offiziell lizenziertes Master-System-Buch veröffentlicht und ein exzellentes Verhältnis zu Sega hatte). Und ich glaube, bis auf Sega selber … weiß das generell niemand. Verständlicherweise äußern sich alle Betroffenen dazu nur sehr ungern und knapp – immerhin geht es um rechtliches Gedöns … und keiner will sich in die Nesseln setzen.

Bei uns sieht die Sache aktuell so aus: Wir konnten unser Buch vor zwei Jahren unbehelligt veröffentlichen – tatsächlich hat sich niemand bei uns gemeldet oder irgendwas beanstandet, gedroht o.ä. Ob das daran liegt, dass die Verantwortlichen in unseren Breiten das lockerer sehen als in UK/USA, es wg. der hierzulande doch ziemlich eindeutigen Pressrechte gar nicht versuchen, man unsere Arbeit schätzt oder unser Werk wegen der hohen kreativen und journalistischen Eigenleistung schlicht anders bzw. höher einschätzt oder man uns für schlicht zu klein befindet, “um den Ärger wert zu sein”– wir wissen es nicht. Und dadurch, dass man den internationalen Markt quasi dicht gemacht hat für derartige Publikationen, bleibt unsere ja eine auf den regionalen Markt beschränkte Kleinst-Publikation. So klein, dass sie Absatz-technisch und auch in Bezug auf mögliche “entgangene” Tantiemen für einen Konzern schlicht nicht relevant ist. Wir reden hier von ein paar hundert, viell. maximal tausend Büchern, was die neue Auflage angeht. Und wie gesagt: Bereits die erste Auflage war wg. der Papier-Situation klein – außer den Vorbestellern wurden nur noch sehr wenige Kunden beliefert. Was wie hier machen, ist ja wirklich mehr Community-Arbeit und journalistisch-künstlerische Würdigung als echtes Business. Vor allem dann, wenn es eben regional bleibt. Wirklich leben kann man davon nur, wenn man noch den internationalen Markt mitnimmt – der uns hier verschlossen bleibt. Das Buch war für uns also – ja, so muss man es leider sagen – nach dem doch sehr erfolgreichen SNES-Debüt-Band fast ein Flop. Zum Glück lief die Vorbestell-Phase wirklich gut, sodass zumindest die Entwicklungs- und Druckkosten total gedeckelt waren. Aber wenn man bedenkt, wie unglaublich viel Arbeit in diesen Band geflossen ist und welch mega-positive Besprechungen er von Presse, Fans usw. bekommen hat … dann ist das einfach nur traurig. Denn NATÜRLICH war ein internationaler Release geplant, der jetzt erstmal gar nicht mehr zu Debatte steht. Und das hat uns natürlich dazu bewogen, sehr vorsichtig zu werden und auch in Bezug auf künftige Bücher vor allem mit Systemen zu planen, bei denen man sich sehr sicher sein kann, das nichts passiert oder evtl. sogar die Möglichkeit einer offiziellen Publikation im Raum steht. Außerdem werden bei uns künftig gerade solche Publikationen eine größere Rolle spielen, die System-unabhängig sind … wie Genre-Bücher usw. Wir werden uns da etwas breiter aufstellen. Bald gibt es mehr Infos dazu.

ABER: Dadurch, dass man uns hierzulande beim MD-Pixelbuch schon vor zwei Jahren nicht in die Parade gefahren ist, kann man das im Grunde als Zuspruch für bzw. Tolerieren unserer Publikation werten. Wie gesagt: hierzulande. Wenn jetzt jemand ankäme, um das verhindern zu wollen, täte man sich mit der Argumentation schon sehr schwer: Warum erst jetzt – und nicht vor zwei Jahren schon? Wir reden hier immerhin vom selben Buch.

Fakt ist: Sollte es wider Erwarten zu Problemen kommen, kriegt entweder jeder, der bis dahin vorbestellt hat, sein Buch (auch wenn das bedeuten sollte, dass wir so wenige drucken, dass das einzelne Exemplar 50 Euro im Druck kostet und wir keinen Gewinn machen) – oder das Geld zurück … und hat dann trotzdem den Schmöker als PDF … und das kann ihm dann niemand mehr wegnehmen. Vorbesteller gehen also exakt null Risiko ein. Das Geld wird gebunkert und für nichts ausgegeben als den Druck und den Druck allein. Und für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass der nicht stattfindet, gibt’s eben das Geld zurück. Wichtig ist hier: Bitte-bitte-bitte unterstützt das Werk, für das wir über ein Jahr unglaublichen Aufwand betrieben haben – hier muss nicht nur von uns, sondern auch von der Community ein Signal ausgehen. Weil die Hersteller auch bitte verstehen sollen, dass gerade solche altehrwürdigen, festen Bestandteile der Populärkultur nicht nur ihnen, sondern eben auch der Community gehören. Wenn es darum geht, die Spiele, die Hardware usw. zu verkaufen und zu vermarkten – das Recht darauf hat natürlich nur der Marken-Inhaber klar. Aber gerade wenn es um die journalistische Reflexion und Einordnung solcher ganzen digitalen “Epochen” geht, dann sieht die Sache anders aus: Hier hat gerade die Presse auch ihre Rechte – und natürlich Pflichten. Solange es sich um sauber recherchierte und professionell produzierte Werke handelt, die natürlich Copyright & Co. korrekt ausweisen, ist diese Art von Arbeit im Sinne der Kulturpflege absolut notwendig.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Das würde mich auch interessieren, warum Sega hier dem Vertrieb von Sekundärliteratur einen Riegel vorschieben will. Ist ja nicht so, dass sie selbst Alternativen anbieten (wollen?)

khanh
I, MANIAC
khanh

Ich bin glücklicher Besitzer der MD-Pixelbuch Erstausgabe in deutsch. Aber was waren die genauen Problem mit der englischen Ausgabe und Sega? Weiss jemand (über die Email-information vom Verlag zur Zweitausgabe hinaus) mehr? Danke!