Chill – im Klassik-Test (PS)

0
167
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Alles, was ein hipper Snow­boarder braucht, sind coole Klamotten und das richtige Board: Mit dieser Aus­rüstung rast Ihr die steilsten Hänge hinab. Doch erst mannigfache Tricks würzen die Abfahrt mit Adrenalinstößen und belohnen Euch mit Punkten. In der Chill-Veranstaltung springt Ihr per X-Taste: Je länger Ihr diesen Knopf gedrückt haltet, desto höher jagt Euer Sportler in die Luft – und desto mehr Zeit habt Ihr für die folgenden Kombinationen. Mit L2 oder R2 setzt Ihr zu einem ”Method”- oder ”Mute”-Griff an; kombiniert Ihr ­diese Aktion mit einem Druck auf das Steuerkreuz, wird flugs ein ”Flip” daraus. L1 und R1 sorgen darüberhinaus für seitliche Drehungen; werden solche ”Spins” mit Steuerkreuz-Bewe­gungen verknüpft, holt Euer Stuntman zu vier verschiedenen ”McTwists” aus.

Alles klar? Dann knackt die Qualifi­kations-Limits der ­ersten drei Abfahrten Wald, Dorf und Wintersport! Dabei unterbietet Ihr eine vorgegebene Höchst­zeit und überbietet die erforderliche Trick-Punktzahl. Erst dann werden die beiden Profi-Kurse Eisberg und Free-Ride freigeschaltet. Meist sucht Ihr die beste Route den Hang hinunter selbst aus – und trefft schließlich auf den geheimnisvollen Profi-Boarder ”King of the Valley”.

Zurück
Nächste