Gauntlet: Seven Sorrows – im Klassik-Test (PS2)

0
351
Zurück
Nächste

Meinung

Raphael Fiore meint: Retro-Schnetzelei ohne Überraschungen: Das sinnfreie Spielprinzip sagt mir eigentlich zu. Zocken, nebenbei mit Kumpels quatschen und gemütlich Fast-Food verschlingen – das geht beim simplen Ablauf problemlos. Mit Genregrößen wie Baldur’s Gate oder Champions kann der neueste Gauntlet-Ableger aber nicht mithalten. Das Combo-Sys­tem fällt dünn aus und mit den Standardschlägen schnetzelt Ihr Euch problemlos durch die Gegnerhorden – der dämlichen KI sei Dank. Auch die spartanische, auf der PS2 sogar ruckelige Optik lässt kein Fantasy-Feeling aufkommen. Schließlich sehen auch ungeübte Zocker nach knapp vier Stunden den Abspann. Wer auf unkomplizierte Metzeleien steht, hat trotzdem einen kurzweiligen Abend.

Zurück
Nächste