Jet Force Gemini – im Klassik-Test (N64)

9
1622
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Die britische Software­schmie­de Rare schlägt wieder zu: Diesmal steht allerdings nicht die Affenbande um Donkey Kong oder ein britischer Ge­heim­agent im Rampenlicht, sondern die comichaft wirkenden Charaktere Juno, Vela und Lupus. Die drei Helden sind Mitglied der Elite-Einheit Jet Force Gemini, die in einer weit entfernten Galaxie stationiert ist. Auf einem Rou­ti­ne­flug durch ihren Raumsektor empfängt das Trio einen Hilferuf von dem friedlichen Bärenvolk Tribal: Der intergalaktische Tyrann Mizar hat mit seinen Trup­pen die Waldbewohner überfallen und anschließend versklavt. Das Gemini-Trio ist ihre letzte Hoffnung…

Ihr beginnt das Abenteuer in der Gestalt von Juno, der nach einer kurzen Introse­quenz in Spielegrafik auf einem bewaldeten Planeten landet. Im ersten Dschun­gel-Abschnitt könnt Ihr Euch mit der komplexen Steuerung vertraut machen: Via Analog-Stick bewegt Ihr den Helden aus der Third-Person-Perspektive durch die 3D-Umgebung. Mit den A- und B-Knöpfen wech­selt Ihr die Waffen – der Z-Trigger feuert die Wummen ab. Mit den gelben C-Knöpfen dürft Ihr springen, Seitwärtsschritte machen oder Euch ducken. Haltet Ihr die R-Taste gedrückt und bewegt dabei den Joystick, könnt Ihr Euch umschauen oder Gegner mit dem eingeblendeten Zielkreuz aufs Korn nehmen; ein kurzer Druck zentriert die Kamera hinter der Spielfigur.

Das Anvisieren der Feinde läuft praktischerweise halbautomatisch ab: Bewegt Ihr die Markierung in die Nähe eines An­grei­fers, hüpft diese mit einem Klick­ge­räusch auf das Ziel – jetzt müsst Ihr nur noch durchladen und feuern. Nach kurzem Umherstreifen in dem Wald­gebiet trefft Ihr auf Magnus: Dieser Yoda-Ver­schnitt steht Euch fortan mit Tipps zu Steuerung, Spielablauf und Geheimnis­sen hilfreich zur Seite; sprecht ihn einfach an, wenn Ihr ihn seht. Habt Ihr mit Magnus ausgiebig geplaudert, öffnet er das Tor zur ersten von mehr als zehn Welten.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Snowfalcon
I, MANIAC
Intermediate (Level 2)
Snowfalcon

Fand das Spiel bis zu einem gewissen Level super, aber bei dem Level wo man den Hubd steuern konnte wusste ich nicht was machen und habe es auf die Seite gelegt. Ich bin Rare sehr dankbar für all die Spiele, vor allen in der N64 Zeit. Wobei das eine Spiel auf Xbox, wo man mit Geister etc. vermöbelt auch gut war, weiss aber den Namen nicht mehr.

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Lincoln_Hawk

Rare das waren die goldenen Zeiten
Ich glaube die würden heute ich gute Spiele machen..
Bin etwas gespannt was deren nächstes Projekt wird außer Rare Replay und das online priaten Dingens ist ja bisher nichts mehr gekommen..

Nipponichi
I, MANIAC
Maniac
Nipponichi

Das war schon die Zeit, als ich mich verdammt stark auf der PSX konzentriert hatte, weil ich diese erst 1998 gekauft hatte und einiges nachholen wollte. Ab dem Tag des PSX-Kaufs, kam mir nur noch “Conker’s bad Fur Days” ins Haus, welches ich einige Male durchgezockt hatte, später auch noch ein paar Mal auf der der ersten XBOX mit dem Remake.

Schon “Perfect Dark”, “Banjo Tooie” und halt “Jet Force Gemini”, lockte mich zu diesem Zeitpunkt warum auch immer nicht mehr vom Ofen weg. Heute muß ich zugeben, daß es ein Fehler war, das N64 so zu ignorieren, gerade weil ich eigentlich doch im Nachhinein sagen muß, daß mir das Gerät in vielen Belangen mit seinen Spielen mehr Spaß gemacht hatte. Alleine für die ganzen Rare-Spiele, war das Gerät schon ein Kaufgrund.

Sonicfreak
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Sonicfreak

RevanRevan ich persönlich fand, dass Rare ab 99 wirklich Federn ließ. Vorher lieferten die eigentlich nur Knaller Titel wie Blast Corps oder Diddy Kong Racing oder natürlich Donkey Kong Country.
Ab 99: Perfect Dark fand ich auch besser als Golden Eye, aber beide Spiele fand ich nie sooo toll. Und heute erst recht nicht mehr. Stark gealtert.
Donkey Kong 64 war nett, aber verglichen mit County irgendwie kacke.
Conkers Bad Fur Day war super lustig, keine Frage. Aber nach 1 Run hatte ich nie wieder Bock drauf. Dem Multiplayer war scheiße. Und das Spiel litt auch teils unter schwacher Steuerung und Kamera.
Und dann ging es noch mehr bergab.
Starfox Adventures war brutal eintönig und hatte Schwächen im Gameplay.
Und von den XBox Spielen brauch ich gar nicht anfangen. Da war eigentlich nur Kameo n kleiner Lichtblick, aber selbst das verschenkte etwas Potential

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Mh, muss ich in der Rare-Collection noch nachholen, das hat mich seinerzeit aufgrund des komischen Grafikstils schon nicht angesprochen.

Revan
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Revan

SonicfreakSonicfreak

Da Perfect Dark (in ausnahmslos allen Belangen besser als Goldeneye ;P ), Banjo Tooie (ein grandioser Nachfolger eines grandiosen Spiels) und Conkers Bad Fur Day (wohl selbsterklärend) allesamt nach 1999 erschienen sind, ist diese Aussage schlichtweg nicht wahr bzw. nur im subjektiven Einzelfall zutreffend.

Es ist jedoch zutreffend, dass es in den 90ern bei Rare intern verschiedene Entwicklerteams gab, und sich z.B. das A-Team primär um Prestige-trächtige Sachen wie Banjo kümmerte, während das B-Team kleinere Projekte wie Blast Corps oder eben JFG in Angriff nahm.

“Rare” war demnach schon damals nicht einfach nur einheitlich “Rare”, sondern bestand aus mehreren unterschiedlichen Abteilungen die natürlich auch jeweils eine unterschiedliche Fokus-Setzung bei ihren jeweiligen Projekten betrieben.

Revan
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Revan

Erst vor ein paar Monaten wieder über die Rare Replay Collection durchgespielt:

Wie fast jedes Spiel von Rare zu N64-Zeiten einfach nur zeitlos gut. Hat mich auch anno 2019 trotz der altbackenen Grafik weit mehr gefesselt als die meisten modernen Shooter.

Gameplaymäßig aufgrund der unterschiedlichen Planeten und dem schrittweise Erlangen neuer Waffen/ Vordringen in bisher unerreichbare Areale wohl auch das, was dem nie erschienenen Metroid-Teil auf dem N64 noch am nächsten kommt.

Sonicfreak
I, MANIAC
Profi (Level 2)
Sonicfreak

Hab die hohen Wertungen nie verstanden. Die Grafik sah seinerzeit zwar spitze aus und die Musik war auch gut. Aber vom Gameplay fand ich es seltsam und eher mittelmäßig. Das Spiel hat mich nie richtig abgeholt, obwohl ich schon voll weit war. Als mich das Spiel dann nochmal los geschickt in alle Levels wegen irgendwelchen Klein Teilen, hatte ich keinen Bock mehr.
Man merkte ab 1999 langsam, dass Rare an Qualität verlor.

MadMacs
I, MANIAC
Maniac
MadMacs

Eins meiner absoluten N64 Lieblingsspiele.