Nelke & the Legendary Alchemists: Ateliers of the New World – im Test (PS4)

0
285
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

22 Jahre hat Gusts Atelier-Reihe mittlerweile auf dem Buckel, mit Nelke & the Legendary Alchemists möchte man dieses Jubiläum angemessen begehen. Das bedeutet: Zeit für ein großes Crossover-Abenteuer mit Figuren aus allen Episoden! Hauptfigur ist die adelige Nelke von Lestamm – keine Alchemistin, sondern Beamtin: Im Auftrag ihres Vaters soll sie das verschlafene Nest Westwald auf Vordermann bringen und dabei ein alchemistisches Artefakt auftreiben. Anstatt also neue Gegenstände zusammenzurühren und dunkle Kavernen nach Rohstoffen zu durchforsten, kommt Euch hier eine administrative Rolle zu: Ihr entscheidet, welche Gebäude errichtet und welche Rohstoffe angebaut werden sollen und wo Mitbürger Ihr Talent am besten entfalten können, damit Westwald wächst und gedeiht. Dabei gilt es, Ressourcen ebenso zu beachten wie die Nachfrage nach bestimmten Items – nur wenn die Kasse voll ist und die nötigen Rohstoffe vorhanden sind, entwickelt sich Westwald wie gewünscht.

Ebenso wichtig ist soziale Interaktion: Nur wer sich mit den zahlreichen Figuren anfreundet, erhält neue Rezepte und bringt die Story voran. Ganz müsst Ihr auf Abenteuer nicht verzichten: An freien Tagen zieht Ihr auf automatisierten Wegen durch die Gegend, findet neue Routen, nehmt im Vorbeigehen Rohstoffe mit und verhaut die typischen Atelier-Niedlich-Monster. Im Gegensatz zu den Gefechten der regulären Episoden ist auch das Kampfsystem eher ein Nebenschauplatz und spielerisch ein ganzes Stück simpler als gewohnt.

Zurück
Nächste