Pro Evolution Soccer 2019 – im Test (PS4)

0
1232
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Mit Trippelschritten zurück zu alter Größe – so könnte man den Werdegang von Pro Evolution Soccer in den letzten Jahren beschreiben. Nach dem bescheidenen PES 2014 hat sich die Reihe aufgerappelt und versucht, die verbliebenen Hardcore-Fans mit jährlichen Verfeinerungen vom Abgang Richtung FIFA abzuhalten. Schon im letzten Jahr waren die Änderungen im Vergleich zum Vorgänger marginal. Bei PES 2019 verhält es sich genauso. Während die UEFA-Lizenz samt Champions und Europa League sowie der Dortmunder BVB zu FIFA abwanderten, vermeldete Konami die Einbindung eher un­attraktiver Ligen wie der russischen Premjer-Liga, der belgischen Jupiler Pro League und des International Champions Cup.

Neben der hübschen Grafik, die das Geschehen auf dem Rasen dank verbesserter Beleuchtung realistischer erscheinen lässt, fallen im Spielbetrieb vor allem das langsamere Tempo und die ungenaueren Pässe auf. Beides scheint im Vergleich zur Demo (leider) abgemildert, trotzdem gehen Passstafetten deutlich öfter in die Hose als früher, Ihr müsst mehr überlegen, wo Ihr hinspielt. In der Defensive sorgen derweil weiterhin Denkpausen bei Euren KI-Kollegen für Ärger, sie lassen sich zu einfach übertölpeln.

In der Meister-Liga nehmt Ihr in der Vorsaison nun am International Champions Cup teil und dürft eine härtere Spielart mit kniffligeren Transfers und wankelmütigen Sportlern ausprobieren. Beim Handel mit Spielern gefällt eine neue Prozentanzeige, welche Euch über Eure Erfolgschancen im Bilde hält. Die größten Neuerungen warten jedoch im myClub-­Modus: Nutzt Ihr Agenten, um neue Spieler zu verpflichten, müsst Ihr Euch nun erst über die prozentualen Chancen und die möglichen Neuzugänge aufklären lassen – damit möchte man wohl für Transparenz im heiklen Loot-Box-Thema sorgen. Topagenten kosten nun 25.000 GP statt 10.000, verpflichten dafür aber auch drei Spieler gleichzeitig. Klingt güns­tiger, Ihr müsst aber auch länger sparen, das verleitet zum Echtgeld-Einsatz. Im Gegensatz zu früher könnt Ihr nun Duplikate bekommen, drei Gleiche lassen sich für einen neuen Spieler ähnlicher Wertigkeit eintauschen.

Zurück
Nächste