Racing Simulation 2 – im Klassik-Test (N64)

0
433
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Formel 1 für alle: Ubi Softs Racing Simulation 2 ist nun auch für N64-Rennfahrer erhältlich. Wie auf den anderen Systemen müßt Ihr auf eine offizielle FIA-Lizenz verzichten, mit dem Namens­editor läßt sich dieses Man­ko aber etwas lindern. Die 16 Renn­strecken sind trotzdem bis auf‘s letzte Pixel den Original­kur­sen nachgebildet.

Die Optionen wurden gegenüber dem Playstation-Vorbild etwas aufgebohrt: Zuerst entscheidet Ihr Euch zwischen ”Arcade” und ”Simulation”, was sich vor allem auf das Fahrverhalten Eures Boli­den auswirkt. Bei ”Arcade” reagieren die PS-Monster gutmütiger auf Eure Lenk­bewegungen und verzeihen schon mal Graskontakt, während bei „Simulation“ jeder Fehler gnadenlos mit wüsten Drehern bestraft wird – ohne genaue Streckenkenntnis und dosiertes Fahren kommt Ihr hier nicht weit.

Danach sucht Ihr Euch den Liebling­sfah­rer nach den Kriterien Geschwindigkeit, Aggressivität, Defensive und Erfahrung aus. Bevor es in’s Rennen geht, legt Ihr das Wetter fest und entscheidet, ob Schäden und Flag­gen­signale bis hin zur Disqualifikation erlaubt sind. Außerdem schraubt Ihr u.a. an der Flügeleinstellun­g und wählt den passenden Rei­fensatz. Im Zeitfahren macht Ihr Euch mit den Begebenheiten der Strecke vertraut; das Einzelrennen beginnt Ihr auf Wunsch direkt vom letzten Startplatz, oder Ihr absolviert freies Training und Qualifikation. Um den Titel fahrt Ihr in der Meisterschaft, die Euch durch eine komplette Saison mit allen 16 Rennen führt; natürlich könnt Ihr zwischendurch speichern.

Habt Ihr einen rennsportbegeisterten Freund zur Hand, wagt Ihr Euch in ein Duell: Computergegner fahren bei der Split­screen-Raserei jedoch keine mit. Tretet Ihr zur „Simulation“ an, steht Euch zudem ein N64-exklusiver Modus zur Verfü­gung: Bei „Karriere“ steigt Ihr als unbekannter Fahrer bei einem unterlegenen Team ein und versucht, durch hart erkämpfte Erfolge bekannt zu werden – so erhaltet Ihr zur nächsten Saison neue Angebote und arbeitet Euch nach oben, bis Ihr den Titel gewinnt.

Zurück
Nächste