Star Wars: Jedi Starfighter – im Klassik-Test (PS2)

1
635
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Kaum hat der Jedirat der Han­delsföderation eins auf den Deckel gegeben, bricht ein frischer Krisenherd auf – diesmal rumort es im Karthakk-System, wo eine reaktionäre Bewegung unter der Führung des fiesen Flottenkapitäns Toth und einer mysteriösen Figur im Hinter­grund den Frieden bedroht. Um den drohenden Krieg möglichst rasch zu beenden, sendet der Rat die Jedimeisterin Adi Gallia aus, die zu diesem Zweck mit dem just fertiggestellten neuen Star­fighter-Proto­typ ausgerüstet wird.

Ihr schlüpft bei Star Wars Jedi Star­fighter nicht nur in die Rolle der Krie­gerin mit ihrem schnittigen Gleiter, sondern tretet auch mit einem alten Be­kann­ten an: In einigen Missionen übernimmt erneut der zur guten Seite gewechselte Weltraumpirat Nym das Kommando. Während sein wuchtiges Raumschiff (neben dem Stan­dardlaser) verschiedene Bomben- und Raketentypen als Sekun­därwaffen besitzt und er seine Flügel­männer auf den Feind scheuchen kann, verlässt sich Adi in engen Situationen auf die ‘Macht’: Per Knopf­druck errichtet sie ein mentales Schutz­schild, hetzt ein Elektro­gewitter auf Gegner oder löst eine Druckwelle aus – je besser Ihr die Aktion koordiniert, desto größer die Wirkung. Allerdings braucht es danach auch wieder eine Weile, bis Ihr genügend Konzentration für neue Jeditricks aufgebaut habt.

In den rund 15 Missionen plus einigen Übungsaufträgen absolviert Ihr im Rah­men der Story wie vom Vorgänger ge­wohnt im All und auf Planeten­ober­flächen verschiedene Aufgaben: Mal muss eine feindliche Flotte gestoppt oder ein Bauwerk zerbombt werden, mal gebt Ihr den Begleitschutz für einen Transporter. Daneben erfüllen geübte Krieger Bonus­aufträge und finden sogar versteckte Ziele – schafft Ihr dies, winken zur Belohnung zahlreiche Extras wie Filmschnippsel, neue Raumschiffe oder modifizierte Abläufe der gewohnten Missionen.

Wer Unterstützung im Kampf gegen das Böse braucht, kann bei Jedi Starfighter beruhigt aufatmen: Dank Splitscreen sind nämlich sämtliche Spielstufen auch zu zweit kooperativ absolvierbar.

Zurück
Nächste
neuste älteste
dmhvader
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
dmhvader

Das fand ich damals echt gut. Als ich dann endlich die Bonus-Schiffe von Boba Fett und Darth Maul freigespielt hatte, kam so richtig Freude auf, z.B. beim Abwurf der “Fett-en” seismischen Bombe, lol.