Warhammer 40.000: Darktide – im Test (Xbox Series X)

1
1203
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Das riesige Warhammer-Universum erhält erneut Zuwachs und flutet mit Warhammer 40,000: Darktide wieder die Xbox-Server. Dieses Mal schlüpfen wir in die Rolle eines Ausgestoßenen, dem wir eine von vier Klassen, einen individuellen Werdegang und verschiedene Spielstile verpassen dürfen. Dass wir beispielsweise als ehemaliger Gefängnisinsasse mit Tendenz zu Ungehorsam gegenüber der imperialen Obrigkeit nicht gerade offene Türen einrennen und uns zunächst mit einem zähen Tutorial vergnügen dürfen, ist selbstverständlich. Hierbei lernen wir die aus Nah- und Fernkampf bestehende Spielmechanik und die klassenspezifischen Fertigkeiten kennen, um uns anschließend in der Ego-Perspektive in die wenig spannende Story zu stürzen.

So bestreiten wir in der von Mutanten und Kultisten überrollten Station Tertius Prime mit drei weiteren Spielern verschiedene, etwa 20 bis 30 Minuten umfassende Einsätze. Mit etwas Glück erwischen wir eine kooperativ agierende Truppe, die Aufgaben wie das Ausschalten hochrangiger Ziele, das Bergen von Daten oder die Übernahme von Munitionsvorräten gemeinsam erledigen und so ein paar magere Erfahrungspunkte sammeln kann. Leider fehlt es dem Schnetzel-Fest an Langzeitmotivation, da das repetitive Missionsdesign wenig Hirn oder Können erfordert. Stumpfe Action und von A nach B rennen, gelegentlich vielleicht noch einen Teamkameraden wiederbeleben und auf einen Knopf drücken – mehr verlangt Darktide eigentlich nicht.

Zurück
Nächste
neuste älteste
joia
I, MANIAC
joia

huch!

das ist wohl nur was für warhammerlis…
und ja, ich bin ein fanboy – aber auch kein blindflieger.

warhammer – darktide: der kampf um atoma ist alles, was zählt. krieg ist krieg und insofern nicht kompliziert, sondern ein reiner überlebenskampf. das wird schon im intro klar.

in the grim darkness of the far future there is only war.

der warhammer-motto wurde hier wunderbar umgesetzt und dermaßen passend auf einer hive-world in voller brachialität inszeniert. das dunkle imperium – herrlich lebendig.

mehr braucht man nicht. ich habe das spiel seit erscheinen und es hat sich stark weiter entwickelt (zusatzmissionen etc.) und ich spiele quasi täglich mindestens 2-8 missionen.

der koop funktioniert mittlerweile wunderbar und wer seinen charakter auf 30 gelevelt hat, rockt sowieso nur noch auf schwierigkeitsgrad “heretic” oder “damnation” – und findet da auch die profis, mit denen die aussage “strike-team” wirklich sinn macht und das matchmaking funktioniert.

und ab level 30 geht das grinden erst richtig los – da geht es dann darum, die zum jeweiligen charakter passenden waffen und curios zu entdecken und entsprechend aufzubauen. und da entwickelt man erst das gespür für feinheiten – für im ergebnis waffenwerte 500+ bzw. für curios 200+.

und ja, es gibt den obligatorischen shop für die irrelevanten klamotten-fetischisten.
aber dafür bekommt man als starter (klar, gib dem affen zucker) 3400 kreds und kann seinen lieblingen schon das ein oder andere teil kaufen. wer mehr will, soll meinetwegen ruhig zahlen.

das einzige, was ich am spiel technisch zu bemängeln habe, ist die merkwürdige treppenbildung (siehe digital foundry-test zu darktide “https://www.youtube.com/watch?v=CClz52vzbBY”) von so ziemlich allem im spiel – aber nur in gewissen winkeln und bei stillstand. das fällt also im grunde nur im standbild auf. hässlich. merkt man aber wie gesagt kaum.

– alle waffen und curios sind modifizierbar – die aussage, das sei nicht möglich, stimmt leider nicht. die perks und blessings lassen sich jederzeit im hadron-shop ändern bzw. ersetzen bzw. sobald der shop (ich glaube ab level 4) freigeschaltet ist. es sind jederzeit maximal 2 änderungen pro waffe/curio möglich.
verschiedene perklevel werden im laufe des spiels freigeschaltet von perks der stufe I bis stufe IV.
blessings werden durch waffenopfer erweitert – von blessings level I bis blessings level IV.

ich bin überzeugt – das game ist was für warhammerer. 20-30 minuten überlebenskampf pro mission und immer und immer wieder… in the grim darkness of the far future there is only war.
darktide ist die stimmung der anime´s, der bücher – fesselnd und überzeugend rübergebracht.

the emperor protects.