Wiz ‘n’ Liz – im Klassik-Test (MD)

0
140
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Angenehme Überraschung kurz vor dem Weihnachtsfest: Martyn Chudley, englischer Programmierer mit glasklarem Blick für treffendes Spieldesign, meldet sich mit dem Mega-Drive-Original Wiz’n’Liz zurück. Keine Panik, wenn Euch der Name Chudley nichts sagt: Der Engländer beehrte die Spielgemeinde bisher lediglich mit dem Amiga-Titel The Killing Game Show, einem brillant gestaltetem Action-Taktik-Geschicklichkeitsgemisch das von Presse und Publikum vollkommen übersehen wurde.

Auch sein neueste Spiel wird von der Sony-Tochter Psygnosis veröffentlicht, ist jedoch keine Umsetzung, sondern dem Mega Drive auf den Leib geschrieben. Ein verwirrendes Drumherum aus Vorspann, Intro-Zauber und interaktiver Levelanwahl führt Euch ins eigentliche Spiel: Ihr seid ein Magier (Knaben wählen “Wiz”, Mädels steuern die Hexe “Liz”) der in seitlich scrollenden Levels sorglos herumhoppelnden Hasen (“Wabbits”) hinterherwetzt. Zwei Runden sind pro Welt zu absolvieren: Zuerst verwandeln sich die geschnappten Hasen in Buchstaben die ein Zauberwort ergeben. Die Lettern entschweben nach oben – hüpft Ihnen hinterher, um das Wort am oberen Bildschirmrand zu buchstabieren. Danach fortdert Euch eine Bildschirmmeldung zum Einsammeln der Karnickel auf. Jedes der Tiere läßt bei der der Gefengenahme einen Bonusgegenstand fallen. Konzentriert Euch vorallem auf das Zeit-Extra, denn nur dieses ringt der unerbittlich tickenden Uhr ein paar zusätzliche Sekunden ab. Erhüpft Ihr das aufsteigendes Obst, werden zusätzliche Punkte spendiert. Chudley-typisch ist das Spiel mit allerlei Luxus ausgestattet: Ihr findet eine Highscore-Liste, eine Paßwort-Funktion, verschiedenen Schwierigkeitsgrade und eine Levelanwahl. Außerdem dachte der Engländer an einen Duell-Modus auf horizontal geteiltem Bildschirm.

Zurück
Nächste
Cold Seavers
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Cold Seavers

Da riecht man förmlich die Amiga Wurzel….hach waren das glorreiche Zeiten

greenwade
I, MANIAC
Gold MAN!AC
greenwade

früher war die maniac knausriger mit den prozenten. und als kleiner bub fand ich das doof und hab mir oft eine bessere wertung gewünscht. heute, wo ich das alles etwas differenzierter sehe und mir eine breitere nutzung der skala wünsche, wirft die maniac mit den prozenten genauso um sich wie alle anderen auch. man will immer das, was man nicht hat…

frankinc
I, MANIAC
Profi (Level 2)
frankinc

Das hab ich auch schon einmal bei einem Classic-Test angemerkt, kam dann aber nicht so gut an im Forum.Früher hiess 70% gut.. heute heisst das schon eher durchschnittlich..Auch mit der zweiten Zeile stimme ich überein!Dieses Spiel habe ich jedoch nicht gespielt.

tetsuo01
I, MANIAC
Gold MAN!AC
tetsuo01

Diese Klassiktests sind ein guter Zeitpunkt um mal wieder eine Wertungsdiskussion anzuregen. Was würde ein Spiel wie Win`n Liz heute bekommen? 80%? oder gar mehr? Ein Spiel mit 69% gilt ja im allgemeinen heute schon als Gurke, obwohl es Wertungstechnisch überdurchschnittlich ist.btw, ich vermisse bizzare creations und Psygnosis.