WRC: World Rally Championship – im Klassik-Test (PS2)

3
386
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Während selbst Fans von ungewöhnlichen Vehikeln wie ATV-Quads und Sea-Doos schon auf der PS2 auf ihre Kosten kamen, standen Anhänger des ernsthaften Rallye-Sports bislang mit leeren Händen da. Obwohl sich das dritte Colin McRae Rally noch ein knappes Jahr Zeit lässt, naht vor Weih­nachten doch noch Rettung: Sony selbst geht mit dem offiziell von der FIA lizenzierten World Rally Championship an den Start.

Wie es sich für ein zünftiges Rallye-Spiel gehört, seid Ihr natürlich immer allein unterwegs: Keine nervigen Kontrahenten stören Eure Fahrt, so dass Ihr Euch vor allem auf das Terrain konzentrieren könnt, um eine neue Bestzeit zu erzielen. Aufpassen solltet Ihr außerdem auf das, was Euch Euer Co-Pilot vorliest: Der hat den Streckenplan bei sich und informiert Euch laufend darüber, welche Kurven und andere Besonderheiten ein paar Meter weiter auftauchen.

Im Zuge der Weltmeisterschaft tretet Ihr zu 14 Rennen rund um die Welt an: Im winterlichen Schweden düst Ihr dabei über verschneite Straßen, während Ihr unter der heißen Sonne Kenias mit Wüstenstaub und Schotterpisten kämpft. Nicht fehlen dürfen Abstecher nach Großbritannien, die berühmte Rally Monte Carlo und ein Trip in die südliche Hemisphäre nach Australien und Neu­seeland.

Jedes Rennen besteht aus fünf Etappen, die Ihr nacheinander absolviert. Vor dem Start könnt Ihr noch schnell Einstel­lungen am Fahrzeug vornehmen, um es den Straßenbegebenheiten anzupassen: Am wichtigsten ist natürlich der richtige Reifen, aber auch Lenkung, Federung und Gangschaltung wollen optimiert sein. Habt Ihr keine Lust auf die Fum­melei, übernehmt Ihr einfach das von WRC vorgeschlagene Setup.

Neben der Meisterschaft wagt Ihr Euch an Einzelrennen, Zeittraining, eine ‘Challenge’ mit Ergebnisverkündung im Internet sowie Splitscreen-Duelle mit Freunden (der Kontrahent ist dabei jeweils nur als Ghost Car unterwegs).

Zurück
Nächste
neuste älteste
Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lincoln_Hawk

Gebe ich dir vollkommen recht mit colin mcrae3 das wird mir heute im Vergleich erst richtig bewusst.
Da hoffe ich einfach mal auf eine schöne Zukunft wo grafik immer mehr an den fotorealismus geht durch die next Gen und das der sual Sense Controller uns da endlich spielerisch auch ganz neue Erfahrungen gibt

JACK POINT
I, MANIAC
Maniac
JACK POINT

Kann mich noch an den OPM2-Test erinnern, wo die ca. 56 sek. langen Ladezeiten extra erwähnt wurden. Tja, solange hats gedauert und spezielle SSDs gebraucht, damit man wieder flächendeckend solche Ladezeiten als eher-Ausnahme ansehen darf. War ja damals wie Crash Bandicoot Zorn des Cortex eines der Spiele mit den übelsten Ladezeiten.

Habs von ´nem Kumpel ausgeliehen und durchgespielt. Die Gegnerzeiten waren schon haarstreubend und die Fahrphysik teils gut, teils einfach merkwürdig arcadig. Die Optik (die Umgebungen haben Colin McRae Rally 3 geschlagen) fand ich richtig klasse wie auch Framerate und Geschwindigkeitsgefühl.

Hier hab ich trotz etwas zu argem Querstellen weitaus mehr das Gefühl gehabt, dass die Wägen Bodenkontakt haben. Bei Colin Mc Rae 3 scheinen sie wie selbst auf Asphalt über Eis zu rutschen. Aber natürlich sind die Etappen und die Fahrphysik an sich bei Colin 3 weitaus anspruchsvoller und intensiver erlebbar gewesen.

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lincoln_Hawk

Da war die Rally welt noch inordnung
Evolved zocke ivh regelmässig
Macht einfach nur Spaß