Google Stadia – wird Anfang 2023 abgeschaltet

38
2051

Und es kommt in der Tat so, wie bereits vor dem Start nicht wenige geunkt hatten: Google beerdigt ein weiteres ambitioniertes Projekt, mit dem man eine Branche auf- und überrollen wollte, nach kurzer Zeit wieder.

Wie man im hauseigenen Blog verkündet, geht die Zeit von Google Stadia am 18. Januar 2023 zu Ende – an dem Tag werden die Server endgültig abgestellt. Als Grund wird die fehlende Akzeptanz und damit ausbleibender dauerhafter Erfolg angeführt, gleichzeitig aber betont, dass sich das technische Korsett als leistungsfähig bewiesen habe und nun für andere Bereiche von Google wie YouTube oder AR genutzt werden soll.

Damit hat der Konzern seit vom ersten Tag an nicht sonderlich geliebtes Projekt immerhin doch über drei Jahre am Leben gehalten, denn der offizielle Starttermin war der 19. November 2019.

Und was man durchaus positiv vermerken kann: Sämtliche Hardware- und Spielekäufe, die Stadia-Nutzer getätigt haben, werden zurückerstattet – wer sich drauf eingelassen hat, erleidet zumindest keinen finanzielle Schaden. Den hat lediglich Google selbst und das wohl doch nicht zu knapp, denn um Spiele für ihr Angebot zu gewinnen, sollen mächtige Summen an allerlei Hersteller geflossen sein, wie etwa Jason Schreier berichtet.

neuste älteste
captain carot
I, MANIAC
captain carot

Zumindest unter Steam kann man den wohl als Generic USB Controller verwenden. Allerdings nur per Kabel.

Davon abgesehen wird so viel gute Elektronik weggeworfen, da kommt es auf die paar Stadia Sachen leider auch nicht an.

MontyRunner
I, MANIAC
MontyRunner

Ich finde Stadia eigentlich ganz cool, auch wenn’s bei mir technisch teilweiwe hakelig war. Das Bedienen dieser Virtuellen Konsole fühlt sich genauso an wie meine Xbox, halt nur niederschwelliger, weil weniger Hardware. Aber ich nutze das System kaum noch und bin jetzt nicht traurig. Dass es noch Kohle zurückgeben wird, ist fast schon grotesk. Ich hatte nur ein großes Spiel gekauft und damit viel Spaß gehabt. Viel wichtiger fände ich es, wenn die echt guten Controller PC- und Konsolen-kompatibel gemacht würden. Es wäre echt schade, die verschrotten zu müssen.

Zombiekoenig
Mitglied
Zombiekoenig

@chriskong
Die PCGames hat sich zur Filmlöschung anwaltlichen Rat eingeholt und die AGBs analysiert (https://www.pcgames.de/Playstation-5-Konsolen-265878/News/sony-loescht-gekaufte-filme-playstation-nutzer-kunden-anwalt-solmecke-rechtlich-statement-nachgefragt-einordnung-1398540/).
Danach darf Sony wahrscheinlich so handeln. Bei mir persönlich hat das jedoch zu einem gewaltigen Vertrauensverlust geführt. Verbunden damit, dass bei mir mindestens ein Spiel heimlich aus der Bibliothek genommen wurde und ich bisher nur schlechte Erfahrungen mit dem Support hatte, hab ich mich jetzt wieder mehr MS zugewandt.

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Und an der Stelle, Mobile Games generieren mittlerweile mehr Umsatz als der klassische Spielemarkt.”

Diese Aussage fällt hier auch im Wochentakt an verschiedenen Stellen regelmäßig. Wobei ich mich dann frage, was das jetzt genau mit Stadia zu tun hat…?

Ganz einfach, Google und auch Apple sind vom klassischen Coregamer unbeachtet schon längst große Nummern. Auch wenn beide auf unterschiedliche Weise noch weiter in den Markt vordringen wollen

ChrisKong
I, MANIAC
ChrisKong

@zombiekoenig
Danke für den Link. Das klingt schon so, als wäre Sony da eindeutig vertragsbrüchig geworden, wenn von Kauf die Rede ist und nicht Leihe. Dann wird Sony im Prinzip schadenersatzpflichtig. Ich glaube auch nicht, dass man das einfach wegbedingen kann. Vermutlich macht sich nur niemand die Mühe, dagegen zu klagen. Und so sitzen sie es einfach aus. Vielleicht liesse sich als geprellter Kunde mit der Androhung von Rechtswegen noch etwas rausholen. Aber bei Service-Leistungen war Sony ehrlich gesagt noch nie der Bringer gewesen. In all den Jahren nicht.

xarjaz
Mitglied
xarjaz

Ich habe selber nie auf Stadia gespielt. Mein Eindruck war aber, dass es wieder eines dieser Google Testballons war, die zwar tolle Technik hatten, aber nicht mit aller Überzeugung und Vehemenz im Markt etabliert wurden. Ein Blick zu Microsoft zeigt, wie es geht, wenn man im Gaming Markt hinten dran ist: Google hätte Geld in die Hand nehmen müssen für Studiozukäufe und Exklusivtitel, massives Marketing and jahrelange Verluste durch ein preiswertes Abo-Angebot. Das Geld hätten sie sicher gehabt, aber anders als MS wollten sie es nicht ausgeben. Ich glaube aber weiterhin, dass Steaming bei Spielen irgendwann so normal sein wird sie bei Filmen.

belborn
I, MANIAC
belborn

Ich glaube nicht mal daß es unbedingt am Cloudgaming gelegen hat.Die Konkurenz ist einfach zu stark und mit Gamepass etc existieren attraktivere digitale Varianten.Und Millionen an Spielehersteller zu bezahlen anstatt zu bekommen ist noch das 2.
Wenn Sony,MS u.Nintendo Cloudgaming durchziehen würden dann würden auch die Spieler mitgehen.Wenn man bedenkt,was man überhaupt bei AAAs noch auf Datenträger bekommt.Und wie sich der Markt schon verändert hat.
Und als ich letztes Jahr wegen eines Streits über paypal eine Kontosperrung erleben durfte,wußte ich was trotz vieler spiele auf DT mir gehört.
Alles digitale von Patch,DLC,Spiele,Wolke,Speicherdaten(ohne Patch funzen nicht mehr) weg.

Zombiekoenig
Mitglied
Zombiekoenig

@chriskong
Gab ne Menge Artikel dazu. Hier ist einer: https://www.giga.de/news/playstation-besitzer-erbost-sony-entfernt-gekaufte-inhalte-ohne-entschaedigung-xyz/

Hatte irgendwo gelesen, dass dagegen geklagt wird. Da ich aber nicht betroffen war, weiß ich nicht, ob bereits eine Entscheidung gefallen ist ( wahrscheinlich nicht).

ChrisKong
I, MANIAC
ChrisKong

Das mit Sony ist mir neu. Interessant, wurde darüber gross medial berichtet? Meine es gab auch hier einen Artikel zu Sonys Aktion, aber fehlende Entschädigung, das ist schon eine Hausnr. Vermutlich war das vielen gar nicht bewusst, respk. merkt man gewisse Sachen ja erst, wenn man sie selber nutzen möchte. Auf jeden Fall ein ziemlich mieser Move von Sony.

Zombiekoenig
Mitglied
Zombiekoenig

Ich habe Stadia nie benutzt und bin daher auch nicht betroffen, aber das Google sämtliche Käufe zurückerstattet, finde ich großartig.

Man hat ja erst kürzlich bei Sony gesehen, dass das keine Selbstverständlichkeit ist.
Zur Erinnerung, Sony hat im Sommer über 300 Filme aus dem Angebot entfernt. Selbst die Kunden, die die Filme gekauft haben, haben keinen Zugriff mehr darauf und keine Entschädigungen gesehen.
Auch Games werden von Sony teilweise still und heimlich entfernt, ohne das die Käufer eine Entschädigung bekommen oder zumindest informiert werden. Ich habe nur durch Zufall bemerkt, dass Goodbye Deponia aus dem Store gelöscht wurden. Obwohl ich es damals gekauft hatte, ist mir keine Möglichkeit bekannt, dass Spiel nochmal auf der Playstation zu spielen. Keine Ahnung, wieviel Spiele noch verschwunden sind.
Daher würde ich Google hier trotz aller ansonsten berechtigten Kritik loben.

greenwade
I, MANIAC
greenwade

bei der ganzen antisympathie gegenüber cloud gaming sollte man nicht vergessen das auch die aktuellen konsolen schon extrem stark vom internet abhängig sind. das klassische konzept einer stationären plug&play-konsole ist schon lange passee.

Mayhem
I, MANIAC
Mayhem

@kpt-duplo

Ganz Deiner Meinung.

kpt.duplo
I, MANIAC
kpt.duplo

Ich begrüße die Einstellung von Stadia und freue mich darüber! Ich sehe “Cloud Gaming” ausschließlich als Gefahr und Bedrohung. Ich möchte nicht Spiele nur als virtuelle Lizenz besitzen. Früher oder später verschwindet jeder Anbieter oder jedes Produkt vom Markt und dann sind alle virtuellen käufe gleich mit verschwunden. Das Google die Käufer hier entschädigt ist eine totale Ausnahme.

Mich ärgert es auch das immer mehr Filme nicht mehr auf Disc erscheinen. Was bei gekauften Online Filmen passieren kann hat Sony vor kurzem ja auch sehr schön vorgelegt. (Huch, sind die gekauften und bezahlten Filme einfach weg? So was aber auch…)

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Habe ehrlich gesagt nie verstanden, warum hier nicht ein Gamepass-ähnliches Konzept verfolgt wurde. Hätte sicher für mehr Akzeptanz gesorgt und mehr Kunden angelockt. So war es wohl Lehrgeld für Google und die Technik wird anderweitig genutzt.

Zum Thema Spiele-Streaming: Finde das Angebot von MS da ganz gut und gerade ruhigere Spiele (Slay the Spire o.ä.) funktionieren auf dem Handy einwandfrei, falls der TV mal belegt ist ?

The-Boy-Who-Lived
I, MANIAC
The-Boy-Who-Lived

Also ob Cloud Gaming beim Verbraucher zum jetzigen Zeitpunkt wirklich bewusst und gewollt ankommt, bezweifle ich. Dass die Unternehmen das vielmehr bei sich integrieren und damit an ausgewählten Stellen arbeiten, “ausprobieren”, eher.
Somit ist das für mich immer noch und wird wohl auch eine Weile noch so bleiben, eine Option, die noch lange nicht massenmarkttauglich ist. Und das auch ohne eine Preispolitik à la Google.
Ich halte es zu diesem Zeitpunkt eher wahrscheinlicher, das Cloud Gaming in der westlichen Welt seinen Platz neben dem bereits Existierenden erhält. Gerade was archivierte Titel oder Last-Gen Bibliotheken betrifft, über die man größtenteils auch jetzt schon nur über Abos verfügen kann, kann ich mir eine reine Cloud-Gaming Lösung vonseiten Sony und MS vorstellen.

Genug pompöses Werbetrommelrühren gab es schon, meines Erachtens. Gerade während der Anlaufzeit wurde das Thema in vielen einschlägigen Foren und im Netz generell breit und hitzig diskutiert. Ne bessere Werbung gibt es eigentlich nicht.

“Und an der Stelle, Mobile Games generieren mittlerweile mehr Umsatz als der klassische Spielemarkt.”

Diese Aussage fällt hier auch im Wochentakt an verschiedenen Stellen regelmäßig. Wobei ich mich dann frage, was das jetzt genau mit Stadia zu tun hat…? Dass bei Cloud Gaming dies auch bald beobachtet werden kann?
Und dennoch ist trotz lukrativem Mobile Games Geschäft das traditionelle Zocken weiterhin ein großer wesentlicher Bestandteil in der Spielendenwelt. Gerade was Leistung und Umfang betreffen. Klar, da kann man nicht so schön mit Mikrotransaktionen den Kiddies und Jugendlichen das Geld aus der Tasche ziehen (außer bei den üblichen Verdächtigen CoD, Fortnite und FIFA).
Zum Glück besteht unsere Welt ja nicht nur aus den fernöstlichen Ländern, die den Großteil dieses Marktes abdecken.

Diejenigen, die von Google aufgrund der immensen Alleinherrschaft und dem ständig wachsenden Datenungetüm sowieso nicht angetan sind, haben Stadia sicherlich eh links liegen lassen. Auch nicht unbedingt wenige.
Alle anderen Pixel-Liebhaber fressen da dann Google eher aus der Hand. ?

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Das ist die eine Sache. Die andere ist, dass Google damit wohl Klagen aus dem Weg gehen wird und die wären sicher teurer.?

ChrisKong
I, MANIAC
ChrisKong

dass es sicher besser bei den bisherigen Stadianutzern

Gut, du hast recht. Die 3 Personen dürften Google weiterhin mit positiven Augen sehen. 😀

SonicFanNerd
Moderator
SonicFanNerd

Naja Imageschaden im großen Stil sicher nicht, aber ich denke schon, dass es sicher besser bei den bisherigen Stadianutzern ankommt, wenn es so beendet wird, als dass sie auf den Kosten sitzen bleiben.

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Cloud Gaming kommt Stück für Stück beim Publikum an. Es wird bei Sony und MS als Teil des Services genutzt, es wird bei Nvidia genutzt und bei diversen anderen Anbietern.

Stadias Problem war unterm Strich einfach Google.
Preise, Verfügbarkeiten (im Sinne von Plattformen, das war alles nicht das Gelbe vom Ei. Der Support für Android Geräte im Allgemeinen statt nur ganz bestimmter kam z.B reichlich spät. Das Marketing ging an der breiten Masse auch völlig vorbei. Am geneigten Android Spieler übrigens erst recht.

Und an der Stelle, Mobile Games ggenerieren mittlerweile mehr Umsatz als der klassische Spielemarkt.

Imageschaden wird es in der Breite auch nicht geben. Gab es bei Google bei allen anderen Fiaskos auch nicht, vor allem aber stirbt Stadia ohnehin sowohl von Coregamern als auch Android Nutzern völlig unbeachtet.

ChrisKong
I, MANIAC
ChrisKong

Welcher Imageschaden? Es hat halt keinen gekratzt. Und mit Cloud-Gaming hat das wie Fuffel sagt nichts zu tun. Das interessiert die angepeilte Zielgruppe wohl kaum. Aber kein brauchbares Angebot haben schon. Zumal man auch eine Community überzeugen muss, die online schon irgendwo zuhause ist. Wer seinen ganzen Freundeskreis zum Zocken auf Live oder im PS Plus trifft, braucht schon triftige Gründe für einen Wechsel. Also muss man schnell Marktanteile gewinnen und das schafft man eher mit einer preislich tiefen Einstiegshürde. Als Premium-Angebot für Gelegenheitszocker hats wohl nicht gezündet.
Finds nicht verkehrt, weil diese Google-Dominanz braucht man nicht noch im Gaming-Sektor.

SonicFanNerd
Moderator
SonicFanNerd

@ghostdog83

Eine Rückgabe wäre mit Kosten für Google verbunden (Transport und Entsorgung). Ich würde daher davon ausgehen, dass das der Fall sein wird.

Wenn das so sein sollte, könnte Google sogar noch mit nem halbwegs “gutem move” (und “gutem” Image, bzw weniger Imageschaden als nötig) da raus gehen.

Dazu noch, dass man als “Pionier” (ja andere haben vorgearbeitet) die Technik weiter entwickelt hat, was dann wieder irgendwo seinen Nutzen haben wird.

The-Boy-Who-Lived
I, MANIAC
The-Boy-Who-Lived

Kann man sich als Skurrilität ins Regal stellen oder als Staubfänger nutzen. Auf Twitter hat Keighley was geretweetet, nach dem die Stadia schon vor Monaten (ich korrigiere: bereits 2019) neben gescheiterten Projekten aus der Videospielgeschichte stand, darunter Atari’s E.T. oder dem Power Glove.
Angeblich ein Missverständnis. Definitiv ein Omen.

Fuffelpups
I, MANIAC
Fuffelpups

Irgendwie ist innerlich bei mir so ein gewissen Zufriedenheitsgefühl, daß Cloud Gaming wohl doch nicht beim Publikum richtig angenommen wird. So bleiben unsere Konsolen wenigstens noch eine ganze Weile erhalten.

Stadia ist nicht gefloppt, weil es Cloud war. Sondern, weil der Service scheiße war. Und auch Ideen aus der Ankündigung nie umgesetzt wurden. Die Idee mit einem YT-Trailer direkt in das Spiel zu kommen war super.

ghostdog83
I, MANIAC
ghostdog83

Blöde Frage: Darf Hardware behalten werden, wenn man refund will? Dann hätte man als Stadia Kunde ja den Controller und den Chromecast quasi nun für lau? ?(Nein, ich würde nicht profitieren, habe mit Stadia nix am Hut gehabt).

Eine Rückgabe wäre mit Kosten für Google verbunden (Transport und Entsorgung). Ich würde daher davon ausgehen, dass das der Fall sein wird.

SonicFanNerd
Moderator
SonicFanNerd

Abzusehen in dieser Form.

Positiv:
Kunden bekommen Ihre Kohle wieder.
Sofern ich das richtig verstehe ja auch dann, wenn der Dienst genutzt wurde.

Blöde Frage: Darf Hardware behalten werden, wenn man refund will? Dann hätte man als Stadia Kunde ja den Controller und den Chromecast quasi nun für lau? ?(Nein, ich würde nicht profitieren, habe mit Stadia nix am Hut gehabt).

The-Boy-Who-Lived
I, MANIAC
The-Boy-Who-Lived

Naja, die Frage ist ja auch, wie weit Google das Trauerspiel mitmachen will. Wie Ulrich schreibt: Drei Jahre lang hat man da auf Biegen und Brechen versucht, das durchzubringen. Vor allem mit den Summen.

Brause
I, MANIAC
Brause

Ich selbst bin schon enttäuscht und traurig über dass Ende von Stadia. Bin Stadia Kunde vom ersten Tag. Technische lief dass Cloud gaming bei mir immer einwandfrei und in sehr guter Qualität. Und auch dass Konzept für nur 129 Euro Stadia Starter Paket (Controller, 4k Chromecast) und dann spiele in bester Qualität zocken schon echt genial. Die Kritiken am Anfang waren vollkommen berechtigt wenig Auswahl, viele spiele mussten extra gekauft werden und für die 10 Euro Abo Gebühren gab es nur wenige Gegenleistung. Aber gerade in denn Letzten 12 Monaten hat sich da viel getan und die 10 Euro wurden mit guter Gegenleistung bedacht. Google hat gezeigt wie gut Cloud gaming geht und jeder für wenig Geld die volle Hardware Power bekommt. Klar begibt Mann sich bei diesem Konzept voll in die Hände dess Anbieters. Hat alles vor- wie Nachteile. Werde Stadia vermissen. Schade dass Google nicht mehr Leidenschaft und Ausdauer bewiesen hat. Und Respekt an die großzügige Rückerstattung. Vorbildlich.

ghostdog83
I, MANIAC
ghostdog83

Phil Harrison – der Name ist Programm.

Saldek
I, MANIAC
Saldek

Ich glaube immer noch dass Streaming irgendwann größere Marktanteile gewinnt. Selber habe ich aber auch nur Cyberpunk auf Stadia gespielt und war durchaus überzeugt. Der Preis war super günstig und es lief größtenteils flüssig und ich hatte damals nur 25Mbit. Allerdings gab es später auch einige Freezes. Mir ging auch ein bisschen die Chromecast-Kopplung auf den Keks. Da ich in der Regel aber nur noch Switch spiele habe ich Stadia nicht groß weiterverfolgt.

The-Boy-Who-Lived
I, MANIAC
The-Boy-Who-Lived

Die “Branche auf- und überrollen”… Das trifft den Nagel auf den Kopf.
Und es wird das nächste Projekt kommen, was die Welt verändern soll, mit welchem das Ende der jetztigen Ära klar prognostiziert wird und man sich darauf einstellen sollte, Abschied zu nehmen…

Wenn eines für mich klar ist, bei all den “unvermeidlichen und unausweichlichen Neuerungen”: Oft sind es nicht die kreativen Köpfe, die entscheiden, wohin die Menschen gehen sollen, sondern eher die Verbraucher selbst und die um uns herrschenden Bedingungen (Infrastruktur und Co.).

Vor allem ist es immer besonders hochgegriffen und schwer, wenn es schon dominierende Systeme gibt.
Ich wein dem Ganzen auch keine einzige Krokodilsträne hinterher; es bestätigt für mich, das angeblicher super-duper “Fortschritt” nicht erzwungen werden kann.

Die Unabhängigkeit mit gekauften Spielen und deren Nutzen auf stationären, im Eigenheim befindlichen Geräten vom Scheitern oder Erfolg eines Unternehmens sind schon Grund genug für mich, dem Ganzen nichts abgewinnen zu können.