Xbox Series X & Xbox Series S – offizieller Starttermin, Preise und noch mehr Infos

104
3757

Jetzt ist es also endlich auch ganz offiziell und zwar für beide Konsolen: Sowohl die Xbox Series X als auch die Xbox Series S erscheinen am 10. November – das große Modell kostet 499 Euro, die kleine Variante ohne Laufwerk gibt es für 299 Euro. Wer vorbestellen will, muss sich noch ein bisschen gedulden, denn das wird ab dem 22. September möglich sein.

Auch ein paar andere relevante Infohappen hat Microsoft in diesem Zusammenhang noch parat: Wer den Xbox Game Pass Ultimate benutzt, bekommt “pünktlich zum Weihnachtsgeschäft” auch noch alle Inhalte von EA Play (also den Abo-Service von Electronic Arts) ohne Extrakosten dazu.

Und schließlich wurden nun auch die offiziellen technischen Spezifikationen beider Systeme bekanntgegeben:

Xbox Series X Xbox Series S
CPU 8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3.8GHz
3.6GHz w/ SMT Enabled
8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3.6GHz
3.4GHz w/ SMT Enabled
Grafikprozessor (GPU) AMD RDNA 2 GPU
52 CUs @ 1.825GHz
AMD RDNA 2 GPU
20 CUs @ 1.565GHz
GPU-Leistung 12.15 TFLOPS 4 TFLOPS
System on a Chip (SoC) Maßgeschneidertes 7nm Enhanced SoC Maßgeschneidertes 7nm Enhanced SoC
RAM 16GB GDDR6 RAM
10GB @ 560 GB/s
6GB @ 336 GB/s
10GB GDDR6 RAM
8GB @ 224GB/s
2GB @ 56GB/s
Leistungsziel 4K @ 60 FPS, bis zu 120 FPS 1440p @ 60 FPS, bis zu 120 FPS
Speicher 1TB PCIe Gen 4 NVME SSD
2.4GB/sek unkomprimiert
4.8GB/sek komprimiert
512GB PCIe Gen 4 NVME SSD
2.4GB/sek unkomprimiert
4.8GB/sek komprimiert
Erweiterbarer Speicher 1TB Erweiterungskarte
(entspricht exakt internem Speicher)
1TB Erweiterungskarte
(entspricht exakt internem Speicher)
Abwärtskompatibilität Tausende abwärtskompatible, digitale Spiele für Xbox One, Xbox 360 und Original Xbox zum Start. Xbox One Gaming-Zubehör ebenfalls kompatibel. Tausende abwärtskompatible, digitale Spiele für Xbox One, Xbox 360 und Original Xbox zum Start. Xbox One Gaming-Zubehör ebenfalls kompatibel.
Disc-Laufwerk 4K UHD Blu-ray Nur Digital
Display-Anschluss HDMI 2.1 HDMI 2.1
UVP 499,99 Euro 299,99 Euro

Das alles gibt es noch viel ausführlicher und mit vieln Eigenlob-Hyperbole bei Xbox Wire in mehreren Artikeln nachzulesen hier (Launch-Info), hier (Game Pass) und hier (technische Daten)

neuste älteste
Supermario6819
Mitglied
Profi (Level 1)
Supermario6819

Nachdem was sich Sony geleistet hat sollte ich nur die Series X vorbestellen und meine Bestellungen der PS5 wieder stornieren.Ich meine das sie erst groß ankündigen das alles nur auf der PS5 erscheint um die neue Hardware voll zu unterstützen und heute sagen sie das die PS4 noch 3-4 Jahre unterstützt wird.Dann werden wohl viele Titel für PS5 und PS4 erscheinen.Hoffentlich auf der PS5 entwickelt und auf die PS4 heruntergerechnet.

Habe am Dienstag Urlaub und werde nach dem Frühstück um 9 Uhr vorbestellen.Am Erscheinungstag kommt Assassins Creed Walhalla und Gears Tactics und eine Woche später Cyperpunk auf der stärksten Hardware.Das reicht mir bis Jahresende.

Illstar
Mitglied
Anfänger (Level 3)
Illstar

Cold Seavers#1339057
Microsoft Deutschland gibt bekannt, dass die Vorbestellung zur Xbox Series X und Xbox Series S am 22. September 2020 um 09:00 Uhr morgens freigegeben ist.

Aber die können das im Vergleich zu Sony doch jetzt nicht einfach so transparent kommunizieren.
Erst Preis und Release bekannt geben, zwei Wochen später vorbestellbar und fünf Tage vor Vorbestellungsdatum auch noch die Uhrzeit kommunizieren! Wo kommen wir denn da hin???

Aber im ernst, ich kann Microsoft nur loben, wenn das alles so eintrifft und man am Ende auch noch entspannt eine Konsole bekommt: Daumen hoch.
Aber um fair zu sein: Das ist auch nötig nach dem Release der Xbox one….da war ja was.
Aber Phil Spencer ist ein guter Typ glaube ich. 😁

ghostdog83
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ghostdog83

Online Befürchtungen

Was genau soll ich mir darunter vorstellen?

ninboxstation
I, MANIAC
Maniac
ninboxstation

Online Befürchtungen, der Series S wird Next Gen 3rd Party und Series X Exklusives “zurückhalten”.. zu wenig RAM, selbst wenn 1089p Texturen weniger Ram brauchen..
(ob PS VR2 Games gleich gut laufen wie der Series S?)

übrigens hier PC Card Expert / Insider über Series X & PS5 (Moore’s Law is dead)
ab ca. 1h 19min anfangen, und bis 2h durch halten

https://youtu.be/VxDKFLJ8bXM

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Ich hoffe ja ein bisschen wieder auf eine limitierte Day One Edition mit einem extra im Design wie bei der Scorpio und der normalen One.

Cold Seavers
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Cold Seavers

Microsoft Deutschland gibt bekannt, dass die Vorbestellung zur Xbox Series X und Xbox Series S am 22. September 2020 um 09:00 Uhr morgens freigegeben ist.

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Tokyo_shinjuu

Hab ich auch ganz wertfrei verstanden.😄

RYU
I, MANIAC
Profi (Level 2)
RYU

War auch ganz wertfrei gefragt. =)

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Tokyo_shinjuu

RYURYU Ich kauf mir die Spiele die mich interessieren könnten rein von ihrer Thematik oder dem Gameplay und zumindest von der Fachpresse nicht komplett zerrissen werden.
Spielen wollen würd ich natürlich schon gerne jedes davon, aber realistisch ist das einfach nicht möglich.
Bei Musik z. B. setz ich was CD’s angeht eher auf mir bekannte Bands, alles andere istwenn man es nicht zufällig irgendwo kennen lernt, stochern im Unbekannten. Dank Spotify kann ich mir aber auch einfach mal ins Blaue rein hören und finde durch stöbern und rein hören oft richtig gute Musik, die ich so nicht entdeckt hätte. Bei Filmen/Serien per Streaming ungefähr das selbe.
Ich muß aber auch sagen das ich mich im Gegensatz zu Spielen nicht groß informiere was die Musik und Film Welt so treibt. Bei Filmen noch mehr als bei Musik.

RYU
I, MANIAC
Profi (Level 2)
RYU

Tokyo_shinjuuTokyo_shinjuu
Moment.. Du kaufst dir Videospiele die vor sich hinstauben, weil sie wohl nie das innere einer Konsole sehen werden — du also nicht wirklich weißt wie sie sind. Machst es aber bei Musik und Filmen genau umgekehrt?^^ Wenn, würde es mich nur interessieren warum?

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Tokyo_shinjuu

Ich oute mich auch als Geldverheizer.🙋🏻‍♂️
Und erfreue mich einfach über die Dinge die meinen Regalen vor sich hinstauben und manches wohl nie das innere eines Laufwerks oder Modulschachts sehen wird.
Wenn ich nicht das Geld dafür hätte, würde ich drauf verzichten, aber ich bin nun mal in der Lage ein gutes Leben zu führen, Geld zu sparen und mir mein Hobby so weitestgehend so zu finanzieren wie ich es mir vorstelle (diverse überteuerte CE’s die ich zwar gerne hätte, aber wo mir das Geld dann doch zu Schade für ist, mal ausgeklammert).

8ch seh aber auch im digitalen Wandel keinen Nachteil für mich persönlich. Spotify, Amazon, Crunchyroll etc. verderben mir nicht den Spaß am jeweiligen Medium, nur weil der ‘Wert’ des nicht einzeln gekauften geringer ausfällt. Im Gegenteil all diese Dienste bringen mir Musik und Filme näher die ich schätzen gelernt habe, welche ich bei Erwerb auf Disc eher drauf verzichtet hätte, weil mir bei unbekannten Sachen das Geld zu schade ist.
Beim Gamepass wäre es wohl das selbe, aber weil ich eben ein gewiss großen Stapel der Schande habe, lohnt es sich einfach nicht dieaen auch noch mit aufzunehmen.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Kenneth-HPKenneth-HP Du hast mich missverstanden – der Stapel der Schande ist nicht (nur) digital sondern auch physisch dreistellig ;D Und von den Spielen verstaubt nix, durchgespielte Spiele (physisch) werden halt (mitunter sogar mit Gewinn) verkloppt. Ein Ende ist also in Sicht, aber halt nicht in naher Zukunft. Und was sagst du mit deiner Ansicht denn zu Sammlern, die sich bewusst die Regale vollstellen? Gibt ja hier im Forum auch einige Kandidaten, die beeindruckende Sammlungen daheim haben – sind die alle doof und haben ihr Geld verheizt oO*?

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Solche Meldungen schaffen es im deutschsprachigem Raum leider selten in eine News.

Dafür dann aber der 2järige Jubiläumstrailer von Days Gone….

ghostdog83
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ghostdog83

MontyRunnerMontyRunner

Guter Beitrag.

Die jetzige Beschaffenheit des Marktes ist ein Beleg für deine Grundaussage, wenn man sich das mannigfaltige Angebot vergegenwärtigt. Ohne den Digitalvertrieb wäre das so nicht möglich gewesen.

Zum Gamepass ergänzend:

Indie Developer Details Success and Support Since Joining Xbox Game Pass
https://seasonedgaming.com/2020/05/17/indie-developer-details-success-and-support-since-joining-xbox-game-pass/amp/

“Xbox Game Pass is the first time subscription is fair for developers”
https://www.gamesindustry.biz/amp/2019-07-08-xbox-game-pass-is-the-first-time-subscription-is-fair-for-developers

MontyRunner
I, MANIAC
Epic MAN!AC
MontyRunner

Nochmal, die Welt der Kunst ist im Wandel; Digitalisierung hat einen großen Einfluss auf viele Bereiche. Kunst zu monetarisieren war für die meisten Kunstschaffenden nie leicht. Aber da finden einige Wege, die funktionieren, andere schaffen das nicht. Kunst wird immer auch in Räumen jenseits des von Oligopolen kontrollierten Mainstreams stattfinden können. Was das angeht, hat sich gar nicht so viel geändert.

Wieso bist Du Dir so sicher, dass die Entwicklungen so durchschlagend negativ sind? Beispiel Musik nur aus der Konsumierendenperspektive. Da gab es zuvor auch ein Riesenpulk an Menschen, die sich fast nur Radiohits und Musikvideos reingepfiffen haben. Da wurden Singles und Sampler gekauft. Wenn’s doch mal ein Album war, dann wurden nur die 1 bis 3 Hits gehört. Für diese Leute sind sogar bessere Zeiten angebrochen, da sie von den Logarithmen vielseitiger bedient werden. Und für die Musikfans hat sich ganz genau gar nichts verändert: Sie haben vollen Zugriff auf die alten Albumformate aber zusätzlich noch auf die Welt des Streamings (wenn sie denn wollen). Wo sind die Beweise, dass Musik “damals” bewusster konsumiert wurde?
Perspektive der Musiker*innen: Einerseits ist es schwieriger, den Lebensunterhalt durch Zusammenarbeit mit einer Plattenfirma bestreiten zu können. Andererseits war es noch nie so einfach, die eigene Musik einem großen Publikum bieten zu können. Und was schon immer da war: lukrative Liveauftritte. So viel ich weiß, lohnen die sich heuer sogar mehr als anno dazumal.

Mist, Beispiele im Gamingbereich wären hier natürlich passender gewesen. Kurz an den letzten Absatz angeknüpft: So viele Indies wie heutzutage gab es wahrscheinlich noch nie, einige von ihnen wurden gigantische Erfolge. Eine riesige Zahl an “Amateuren” ist in der Lage, eine echte Chance zu bekommen. Das hat die Digitalisierung erst so richtig möglich gemacht. Im Gamepass oder bei PS+ zu landen, bringt gerade kleinen Produktionen eine riesige Aufmerksamkeit.

Also: Woher kommt die Erkenntnis, dass sich das Konsumverhalten so verschlechtert haben soll und dass die Situation der Künstler*innen so dermaßen viel schlechter sei? Und bitte keine persönlichen Vorlieben oder das Verhalten von zwei Freundinnen ins Spiel bringen. Ich zweifele diese These an. Die Konsumierenden mögen zwar immer mehr Medien zur Vergügung haben, aber das ändert ihr Verhalten und die Wertschätzung weitaus weniger, als gemeinhin vermutet.

Kenneth-HP
Mitglied
Anfänger (Level 2)
Kenneth-HP

Ulrich SteppbergerUlrich Steppberger sollte das nicht, wie mit so vielem hier, Ansichtssache sein? Ist ja nicht so als hätte ich das Spiel innerhalb von 2 Monaten durchgeknüppelt, um 20 Traumfänger zu suchen. Bei diesem Spiel habe ich mir auch Zeit genommen. Andersrum find ich es absolut krankhaft, kurz nach Erscheinen solch eines Epos gerade mal vier Tage für alles gebraucht zu haben. Dieser Fall trifft auch auf sehr viele zu. Aber schön dass die Redaktion der Auffassung ist, alles was entgegen dem eigenen Spielverhalten ist, sei unnatürlich. Wer hat denn euch zum Richter ernannt?

Mein Schema ist halt, soweit es mir das Spiel erlaubt, erst die “Arbeit”, dann das Vergnügen. Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber wenn ich von 20 Collectibles noch 2 brauche, juckt es mich in den Fingern, die auch zu finden, möglichst bald.

MontyRunnerMontyRunner das es die Genießer auch beim Streamen gibt, bezweifle ich nicht, wie mit jedem Konsumgut gibt es Menschen, die vernünftig damit umgehen können… andere aber nicht. Und die Gefahr, dass mehrere doch die geschaffenen Werke nicht schätzen und durchsuchten, ist beim Streamen höher.

Who cares? Alternativ zu ist mir egal? Es kümmert die, die sich den Arsch aufreißen, nicht ihre Machwerke für unter den Wert zu verkaufen. Und dass die dann nur noch Gehör finden, wenn sie Spotify oder den GamePass beanspruchen oder eben untergehen, ist nicht gerechtfertigt. Deswegen hoffe ich sehr, dass Wertschätzung und Verbraucher mal wieder Hand in Hand gehen können. Jaaaaa, es gibt Leute die das schaffen, aber – siehe oben.

Es ist mir doch egal, worauf Microsoft User sich einen scherbeln oder Binge-Watcher. Mein Statement sollte lediglich zum Hinterfragen des Konsumverhaltens anregen, nicht Fanboys auf den Fuß treten.

Kleiner Hinweis noch am Rande: mein Spielgenuss hängt minimal vom Achievement ab. Wenn ich aber schon 59 habe, reizt es mich sehr noch die 70 zu bekommen. Hab ich das Spiel weniger genossen? Nein. Und ich weiß wohl am Besten, ob es Grütze war oder nicht. Andernfalls würde das Spiel kaputt getreten in der Ecke liegen. Meine Spielerfahrung hängt mehr von der erzählten Geschichte, Authentizität und Einprägsamkeit ab. Nicht von den Errungenschaften. Wenn ich Ulrichs Worte nehmen müsste: mehr ein Tick von mir, als dass es mich moralisch zerstört. Manch einer sagt Ehrgeiz.

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Sehe ich genau wie Monty. Ich gucke grad the boys staffel 2 und mag die Serie sehr gerne. Gamepass suche ich auch sehr selektiv aus und spiele nur etwas an, wenn ich es auch durchspielen will. Da habe ich einige Perlen gefunden, die ich mir anschließend noch auf disk geholt habe

MontyRunner
I, MANIAC
Epic MAN!AC
MontyRunner

Kenneth, wenn Dir die 4 Monate im Gamepass für das Durchspielen nicht gereicht hätten, hättest Du das Meisterwerk im Anschluss einfach kaufen können.

Und jede persönliche Meinung zum Thema ist völlig legitim, nur muss man beim Generalisieren aufpassen. Man kann auch breite Kritik äußern, sollte aber das große Ganze dabei im Blick behalten. Einige Leute haben ein oberflächliches Konsumverhalten, andere nicht. Moderne Streamingangebote mögen darauf Einfluss haben, aber der ist gewiss beschränkt.

Man kann auch den Gamepass qualitäts- und kunstbewusst in aller Ruhe nutzen. Man kann auf Netflix eine Serie gucken und dabei richtig wertschätzen; sich sogar tiefer damit beschäftigen. Man kann auf Spotify ein Album genauso rauf und runter hören, als hätte man sich die entsprechende CD geholt; Texte und Artwork gibt es dazu Netz. Kann man alles, muss es aber nicht. Die Kunstwelt ist im Wandel. Das ist doch völlig okay. Die große Zeit der Alben auf Vinyl ist für die Masse vorbei, Musik wird von Vielen heute anders konsumiert. Who cares?

Die Titel im Gamepass addiert man idR wohl nicht zum Stapel der Schande. Das ist ganz einfach ein Pool an zur Verfügung stehender Spiele. Wen das stresst, kann das Abo kündigen. Easy!

Und nochmal @Kenneth
Etwas schmunzeln muss ich darüber, dass Du hohen Wert auf Kunstgenuss zu legen scheinst, aber Deine Spielerfahrung von den Achievments abhängig machst.

ghostdog83
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ghostdog83

Ich finde trotzdem, dass die Leute halt sind wie sie sind und man daher auch aus dieser Sicht das Angebot als schlecht empfinden kann, ohne sich selbst verbiegen zu müssen.

Da stimme ich dir zu. Es gibt hier leider auch die Art User, die die Befürworter des digitalen Vertriebs latent oder offen kritisieren, meinen, sie wären von der Industrie erzogen worden, oder ähnliches. Als wenn man sich als Verbraucher für eine Sache nicht bewusst entscheiden könnte. Beim Gamepass genauso.

greenwade
I, MANIAC
Gold MAN!AC
greenwade

“Mein Paradebeispiel hier ist Red Dead Redemption 2. Im Januar diesen Jahres angefangen, bin ich jetzt im Epilog angekommen. Erworben übrigens im Laden für ein paar Euro mehr. Warum bin ich erst jetzt im Epilog? Ich wollte, um das Ende entspannt genießen zu können, alle Collectibles, Entdeckungen im Voraus erledigen. So bin ich halt.”

du willst wohl deine investition voll ausschöpfen? chill mal!

Kenneth-HP
Mitglied
Anfänger (Level 2)
Kenneth-HP

Jetzt wage ich es, mich als Spieler einzuschalten, der noch nie was mit einer XBox am Hut hatte, geschweige denn, mich im Media Markt mal in dieser Abteilung verirrt zu haben. Aber ich fand es immens wichtig, mich mal in dieser GamePass Diskussion einzuschalten, vor allem scheint die Hitze vorübergehend genommen zu sein, um zu Wort zu kommen. moshschocker hat am Anfang der Thematik einen Aspekt angesprochen, den ich durchaus unterstütze: Microsoft scheint sich sehr, sehr, SEHR stark und eindringlich auf seinen GamePass zu stützen. Wer weiß, vielleicht seit Halo verschoben wurde, sogar noch mehr. Das klingt nicht unbedingt danach, als hätten sie noch etwas weiteres, zugstarkes in der Hand. Logisch, dass dieser als Neonschild fungiert. Seh es mal so, moshschocker, Sony scheint sich darüber weitesgehend noch keine Sorgen machen zu müssen, dafür liegen Sonys Stärken in einigen anderen Bereichen. Für Sony ist PSNow eine zusätzliche Ertragsquelle, nicht aber das Hauptaugenmerk. Warum denn auch, funktioniert bei denen (noch) so. Meine Einstellung: Sollen sich doch die GamePass-User und Lobprediger gegenseitig den Hintern damit wischen, mir Banane. Betrifft mich eh nicht. Aber gefallen sind hier tatsächlich einige Argumente, die den GamePass (könnte auch PSNow sein, damit nicht Microsoft im Kreuzfeuer steht 😉 ) berechtigt hinterfragen. Wie bei allen Streaming Angeboten, in der Reihe mit Netflix, Prime Video, Spotify und wie sie alle heißen, steht schon lange nicht mehr das eigentliche Werk des Künstlers im Vordergrund (ja, auch Spiele sind eine Art von Kunstwerk, da sie; Achtung: künstlerische und kreative Fähigkeiten bedarfen und historischen Stellenwert besitzen), sondern das (Sucht)Konsumverhalten des Verbrauchers. Da können sich alle Streaming-User die Hand geben, ihr sucht euch den Streaming-Dienst nicht deswegen aus, weil ihr Spiel X/Y spielen wollt, sondern weil ihr möglichst viel billig zocken wollt. Das macht den Wert der Spiele, egal ob Indie oder AAA, vollkommen redundant. Und das ist nicht im Sinne eines Künstlers, egal ob Sänger, Musiker, Filmstudio oder eben Spieleentwickler. So wie viele meinen, dass Streaming in der Videospielbranche unausweichlich ist, besteht vielleicht nicht heute, aber in Zukunft, die Möglichkeit, das Künstler vermehrt wieder zu mehr Individualität und Achtung ihrer Werke aufrufen. Man kann sich zwar bis zu einem gewissen Maß für Geld verkaufen, aber das geht nur bestimmt gut. Qualitativ würde ich auch dem GamePass einiges zutrauen, ebenso zu sehen bei PSNow. Aber das hochqualitative Spiele innerhalb kürzester Zeit durchgesuchtet werden, weil die Zeit drängt oder ich einfach irgendwas zocken will, ist meines Erachtens nach lächerlich. Ich mache mir überhaupt keine Gedanken mehr (oder kaum) ob ich das wirklich zocken will geschweige denn ob ich da überhaupt Lust habe. Und nein, damit bringe ich nicht nur meine Meinung zum Ausdruck, sondern auch die einiger anderer: Es wird einfach Netflix oder eben der GamePass beansprucht, nur damit ich irgendwas habe. Damit wären wir übrigens wieder am Anfang, nebenbei gesagt, dass Streamer ihren Dienst nichtaufgrund etwas gezieltem, sondern der Bequemlichkeit und Abrufbarkeit wegen gebrauchen. Und auch die finanzielle Komponente. Es gibt genug User, die Meisterwerke wie RDR, TLoU oder HZD, in denen Herzblut, Leidenschaft und Zeit stecken, nicht (mehr) schätzen und das Spiel abackern, als wären es Chips. Gibt ja der günstige Preis her. Der GamePass existiert in erster Linie nur deswegen, weil Microsoft auf Dauer Kunden locken und binden will, diese wiederum Prinizipien wie Wertschätzung, Achtung und Respekt vor den Machwerken der Entwickler für einen billigen Preis über Bord werfen, und das für 10€. Und nur weil Sony da nicht mitzieht, macht es Sony nicht “teuer”, meines Erachtens nach sind 10€ für 100+ Spiele, darunter Meilensteine der Videospielgeschichte, nicht gerechtfertigt. Vielleicht würde ich bei 30€ das grüne Licht geben, aber wir Menschen wollen ja spottbillig das geilste haben, also würde ich wohl eher untergehen. ACHTUNG, DAS WAR MEINE EIGENE MEINUNG. Ich seh darin nicht mehr. D00M82 dir merkt man schon etwas an, dass du starker Pro-Microsoft bist, oder? Jemanden als absurd hinzustellen, der lediglich seine Meinung und Gedanken zum GamePass äußert. Auch deine Aussage mit der Charakterstärke. Die Kunst ist es ja auch mal, sein eigenes Konsumverhalten zu hinterfragen. Und wenn ein GamePass-User diesem den Rücken zuwendet, hat er das reflektiert und mit Hintergedanken getan. Und wenn er nur rumjammert mit GamePass, dann merkt er trotzdem, dass er damit unzufrieden ist. Selbsterkenntnis und so. Rudi Ratlos : Wenn du sagst, dass dein Stapel der Schande dreistellig ist, hast du diesen sicherlich nicht innerhalb ein paar Jahre herangezogen. Mit dem GamePass erreichst du diese Zahl bereits innerhalb kürzester Zeit. Und jetzt stell dir mal vor, du hättest deine GamePass Schande oldschool im Laden erworben in dieser Zeit. In deinem Geldbeutel müsste gähnende Leere herrschen. Das ein dreistelliger Stapel kein gesundes Maß ist an Konsumverhalten und er sehr an deiner… Fähigkeit zur dauerhaften und vorher sorgfältig selektierten Beschäftigung zweifeln lässt sowie deine Wankelmütigkeit betont, brauch ich nicht hervorheben. Du wirst es wohl nie schaffen, diesen Stapel abzuarbeiten. Und was hattest du dann für Gewinn daraus? Liegt zuhause rum, verstaubt, nie zu Ende gespielt und Geld ist verpulvert. Erinnert mich an das Abteil der vergessenen Spielzeuge vom “Polarexpress”. Nicht jedes Buch hat nonstop spannende Stellen. Unabhängig davon haben Menschen, die 100+ Spiele einfach zu viel finden, nicht unbedingt einen kleinen Backlog. Ich denke, diese sind nur vermutlich anspruchsvoller und suchen nur gezielt. Also dementsprechend keine GamePass Nutzer. Darunter zähl ich mich ebenfalls. Um jetzt die Ausführung meinerseits zu beenden mit einer Bekräftigung für moshschocker : Mein Stapel der Schande ist non-existent, weil ich so (manch einer würde sagen “pingelig”) streng und kontrolliert meine Spiele aussuche. Mein Paradebeispiel hier ist Red Dead Redemption 2. Im Januar diesen Jahres angefangen, bin ich jetzt im Epilog angekommen. Erworben übrigens im Laden für ein paar Euro mehr. Warum bin ich erst jetzt im Epilog? Ich wollte, um das Ende entspannt genießen zu können, alle Collectibles, Entdeckungen im Voraus erledigen. So bin ich halt. War ein Mammutprojekt, aber vor zwei Monaten war es soweit. Welt ausgiebig genossen und entspanntes Tempo gehabt. Alles erkundet. Spielesessions lagen bei zwei bis drei Stunden an drei, vier Tagen die Woche. Dann gab es diese verfluchte… Mehr lesen »

greenwade
I, MANIAC
Gold MAN!AC
greenwade

“Als Amiga-Spieler hatte ich damals -wie leider üblich- viele, viele Raubkopien. Da war es normal, diverse Games nur anzuzocken. Verglichen mit Konsoleros, die teuer Geld für ein Spiel hinlegen mussten, war die Durchspielquote eine viel geringere.”

genau so war es! und ich weis auch noch das amiga spiele damals null ideellen wert hatten. in 10 spiele kurz reingezockt und bei ein oder zwei hat man villeicht mal ein kurzes “cool” rausgebracht. nur um beim nächsten mal wieder in 10 neue games rein zu schnüffeln. gefühlt war das alles shovleware. sega und nintendo spiele, boah, da war jedes einzelne spiel gold wert! entsprechend hat man sich daruaf eingelassen, damit beschäftigt und geschätzt, auch wenns quallitativ mal nicht das allerbeste war.

und das selbe trifft nun auch auf den gamepass und die anderen abo dienste zu. zumindest bei mir.

bruenchen
I, MANIAC
Profi (Level 3)
bruenchen

Ist schon okay, ich hab mich da weniger betroffen gefühlt, da ich den Gamepass ja aus anderen Gründen nicht so gut finde. Ich finde trotzdem, dass die Leute halt sind wie sie sind und man daher auch aus dieser Sicht das Angebot als schlecht empfinden kann, ohne sich selbst verbiegen zu müssen. Es gibt halt einfach unterschiedliche Meinungen dazu und die dürfen auch koexistieren. Man kann nicht einfach sagen es ist objektiv gut, wenn die subjektive Meinung eine andere ist. Was man allerdings sagen kann, ist das Leute die das Angebot schlecht finden es ja nicht kaufen müssen. Ich zähle mich dazu… allerdings sehe ich mich dann vielleicht auch in 10 Jahren nicht mehr wirklich zocken, es sei denn ich schaffe es mich daran anzupassen

D00M82
Moderator
Epic MAN!AC
D00M82

Ich habe das gar nicht als “Schwäche” gemeint. Sondern einfach nur als Tatsache. Manche Menschen haben dann eben den Drang ihre Investition voll auszuschöpfen. Ich persönlich hab das nicht. Ich finde aber einfach nur, dass die Leute mit diesem Drang vielleicht dann einfach etwas chillen sollten. Diese Charaktereigenschaft lässt sich ja auf viele verschiedene Beispiele adaptieren. Wie gesagt, ich wollt das nicht negativ darstellen.

ghostdog83
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ghostdog83

moshschockermoshschocker

Da der andere Kommentarbereich geschlossen wurde, möchte ich an der Stelle dir antworten.

Meine Kritik bezog sich nicht auf dich. Was du weiter ausführst, geht an dem vorbei, was ich zum Ausdruck bringe möchte. Du hast mich völlig missverstanden.

MontyRunner
I, MANIAC
Epic MAN!AC
MontyRunner

Als Amiga-Spieler hatte ich damals -wie leider üblich- viele, viele Raubkopien. Da war es normal, diverse Games nur anzuzocken. Verglichen mit Konsoleros, die teuer Geld für ein Spiel hinlegen mussten, war die Durchspielquote eine viel geringere. Deswegen fühlt sich der Gamepass für mich sehr normal an. Und ich finde das besser, als nur Demoversionen anspielen zu können. Wenn man ein Spiel nach ein paar Stunden abbricht: Super, zum Glück hat man es nicht gekauft. Dadurch hat man aber auch die Chance, Neues zu entdecken, dem man sonst vielleicht nie eine Chance gegeben hätte.

Was mir spontan zur persönlichen Gamepasshistorie einfällt: Ich habe Ace Combat und Demon’s Tilt “durchgespielt”. Letzteres ist für mich ein absolutes Highlight.
Ich habe Carrion ausprobiert und schnell ad acta gelegt. Ich war zuvor schon kurz davor, es zu kaufen; Geld gespart. Zum Rahmen: Den Gamepass habe ich erhalten, indem ich mein Gold-Abo für 1 Euro upgegradet habe.

Im Allgemeinen kann ich aber die Vorbehalte gegen die Welt der Streamingabos gut nachvollziehen. Das ist letztlich nur ein Teil der Medien-und Informationsflut, der wir ausgesetzt sind. Das hat Vor- und Nachteile. Aber es ist gegeben. Wir werden von Informationen überschwemmt und uns stehen quasi alle Medien der Welt zur Verfügung. Das war mal anders. Damit muss man einen Umgang finden. Das kann stressen. Für digital Natives ist das Normalität. Das mag man kritisieren können, aber die Zeit geht unweigerlich voran.

Was gab es damals einen Aufschrei, als der Buchdruck populär wurde. Die älteren Generationen hatten Seitenweise in den Zeitungen gegen diese Bücher für alle gewettert, die die Jugend verderben sowohl im Charakter, als auch im Körperlichen, weil sie sich nicht mehr bewegt und ihre Augen verdirbt.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

moshschockermoshschocker Sollten mir die Skills nicht fehlen, spiele ich auch jedes meiner gekauften Spiele durch 😉 Das ist ja leider auch das Problem – zu viele Spiele / Interessen, zu wenig Zeit. Mein Kaufverhalten kommt halt auch noch aus einer Zeit, als die Spiele nicht so groß gewesen sind bzw. gerade zu PS360-Zeiten, als die Spielpreise in UK unschlagbar günstig waren – so häuft sich halt einiges an.
Ich würde aber auch nicht ausschließen, dass ein Teil der heutigen GP-Nutzer vergleichbar mit den PS1-Raubmordkopierern ist: Hauptsache viele Spiele auf der Platte, aber davon kaum welche spielen – nur verdienen die Publisher jetzt wenigstens was dran ;D

bruenchen
I, MANIAC
Profi (Level 3)
bruenchen

moshschockermoshschocker 👌🏽