Atelier Dusk Trilogy Deluxe Pack – im Test (PS4)

0
198
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Als der kleine japanische Entwickler Gust 2013 mit Atelier Ayesha: The Alchemist of Dusk eine neue Atelier-Trilogie begann, war das eine frische Brise für die ­Reihe. Denn die zuvor erschienene Arland-Trilogie setzte neben aller spielerischen Kompetenz doch auch sehr auf ein extrem niedliches Märchenland-Setting mit vielen Schleifchen, Spitzen, Rüschen – die jung-unschuldigen Heldinnen und das Zuckerguss-Setting sorgten bei manch einem Spieler regelrecht für Zahnschmerzen.

Niedlich sind die nun für PS4 und Switch dezent aufgemotzten drei Dusk-Episoden zwar immer noch, gleichzeitig aber inhaltlich ein gutes Stück dramatischer und interessanter. Die Welt von Atelier Ayesha, Atelier Escha & Logy und Atelier Shallie trocknet Stück für Stück aus, und so haben die Protagonisten der drei Spiele nicht nur mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen, auch der Zustand der Welt rückt mehr und mehr in den Mittelpunkt.

In Atelier Ayesha: The Alchemist of Dusk spielt Ihr Ayesha Altugle, die nach ihrer verschwundenen Schwester sucht. Dabei erlernt sie Stück für Stück die fast vergessene Kunst der Alchemie. Wie in den Arland-Spielen steht Ihr auch hier unter Zeitdruck. Zwar tickt keine echte Uhr im Hintergrund, aber Eure Aktionen sind begrenzt, immer wieder müsst Ihr bestimmte Aufgaben rechtzeitig schaffen und die verfügbare Zeit klug nutzen. Im Nachfolger ­Atelier Escha & Logy: Alchemists of the Dusk Sky, der vier Jahre später einsetzt, folgt Ihr den Alchemisten Escha Malier und ­Logix Ficsario dabei, geheimnisvolle Ruinen zu ergründen und den Grund für den Zustand der Welt herauszufinden. Der letzte Teil, Atelier Shallie: Alchemists of the Dusk Sea, beginnt weitere sechs Jahre später. In einer Wüstenstadt versiegt langsam das Wasser und Ihr helft entweder der lebhaften Shallotte, zur echten Alchemistin zu werden, oder Ihr ergründet mit der ruhigen Shallistera die Wahrheit hinter den Ereignissen der ganzen Dusk-Reihe. Und dabei sitzt Euch ­angenehmerweise mal kein Zeitlimit im Nacken, Ihr könnt also in Ruhe kämpfen, Zutaten sammeln und vor Euch hinköcheln.

Das sind die zentralen Spielmechaniken aller drei Titel: Gegner bekämpft Ihr rundenbasiert, Ihr nehmt alles mit, was nicht angeschraubt ist, und kocht daraus neue, bessere Gegenstände – sowohl für den Einsatz im Kampf als auch zum Lösen der zahlreichen Quests. Alle Spiele enthalten die DLCs der PS3-Originale und die Verbesserungen der Vita-Ports.

Zurück
Nächste