Bridge Constructor Portal – im Test (Xbox One)

0
221
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Euer Traumjob ruft! Zumin­dest, wenn Ihr schon immer im Aperture Science Computer-Aided Enrichment Center arbeiten und Chef-Aufseher der Vehikulären Hindernis-Überwindungs-Initiative sein wolltet. Denn als Bewerber 9.237 dürft Ihr zeigen, dass Ihr genau der Richtige dafür seid – Ihr müsst nur bei einer Testreihe zum Testen von Reihentests überzeugen…
Als vor einigen Monaten ein neues Portal ­angekündigt ­wurde, war erst der Jubel und dann die Verblüffung groß, da im Namen noch ein Bridge Constructor auftauchte. Doch wer bei dieser im ersten Moment seltsam anmutenden Kombination gleich abwinkt, verpasst ­einiges – hier kommt nämlich ­zusammen, was tatsächlich ­irgendwie zusammengehört.

Spielerisch bleibt Bridge Constructor Portal seinen Brückenbauwurzeln treu, die aber teils auf Valves Wunsch so beschnitten wurden, dass sich auch weniger bastelwütige Knobler zurechtfinden. So gibt es beim Aufbau keine Budgetgrenze (dafür aber auch keine High-Score-Liste zum Vergleich mit anderen) und die Anzahl der einsetzbaren Rohstoffe ist auf das Minimum beschränkt. Ihr platziert lediglich Super Wandelbare Gerüstplanken (die auch zu Fahrbahnen gewandelt werden können) und Mehrzweck-Superkabel. Das macht das Konstruieren auch dank der gut an das Joypad angepassten Editor-Bedienung einfach, bedeutet aber nicht, dass die Aufgaben deswegen simpel sind. Anfangs fällt es noch leicht, einen sicheren Weg für die Testfahrzeuge aufzubauen, doch spätestens nach dem ersten Drittel der 60 Kammern wird es anspruchsvoll: Portal-typische Elemente wie Geschütztürme, Rückstoß- und Tempogels oder der Gewichtete Begleiterkubus tauchen immer wieder auf und verlangen jede Menge Fantasie bei der Lösungsfindung. Da trifft es sich gut, dass Ihr unbegrenzt oft Fahrzeuge losschicken könnt und sich die Konstruktionen bequem im Detail bearbeiten lassen. Nicht fehlen darf natürlich ­GLaDOS: Die KI greift allerdings nicht aktiv ins Geschehen ein, sondern gibt vor einigen Tests auf ihre unverkennbare Art spitze Kommentare ab.

Zurück
Nächste