Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex – im Klassik-Test (GC)

1
350
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Zum Abschluss der Konsolen-Rundtour kommt die Beutelratte auch noch zu ihrem Gamecube-Auftritt: Erwartungsgemäß spielt sich Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex genau wie auf PS2 und Xbox, in über 25 Levels hüpft Ihr bewährt altmodisch durch farbenfrohe 3D-Landschaften. Zahlreiche Vehikel und Szenarien sowie knackige Endgegner verschaffen die nötige Abwechslung.

Technisch sorgen vereinzelte Ruckler und ge­mütliche Ladepausen dafür, dass sich die Hardware nicht überarbeitet. Allerdings gibt’s als neckischen Bonus via GBA-Link eine Art Crash-Moorhuhn – nicht nur für Hüpfspieler empfohlen.

Routiniertes 3D-Jump’n-Run mit neckischem GBA-Extra.

Singleplayer85
Multiplayer
Grafik
Sound
neuste älteste
Tabby
I, MANIAC
Intermediate (Level 2)
Tabby

Schönes Jump’n Run.
Ich bevorzuge aber die technisch etwas bessere Xbox Version.