Disney Classic Games: Aladdin and The Lion King – im Test (Switch)

4
1557
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Als Aladdin 1993 ­erschien, konnte manch ein Spieletester kaum an sich halten und zückte Wertungen in schwindelerregenden Höhen. In Sachen Inszenierung war die Mega-Drive-Umsetzung des Animationsfilms auch eine Klasse für sich: Erstmals griffen Disney-Zeichner dem Team beim britischen Entwickler Virgin unter die Arme und sorgten so für die flüssigsten Bewegungsabläufe, die man in einem Videospiel bis dato gesehen hatte – der Rest war routinierte Hüpferei mit ein paar Macken. Die Käufer störte das nicht, über 4 Millionen Exemplare wurden vom Mega-Drive-Aladdin verkauft. Klar, dass Nachschub her musste – ein gutes Jahr später erschien mit The Lion King eine weitere Kino-Umsetzung. Dieses Mal von den späteren Echtzeit-Taktik-Experten bei Westwood entwickelt und erneut mit feinen Animationen ausgestattet, war der Löwenkönig trotz gnadenloser Schwierigkeit und so manch unfairer Szene ein Erfolg. Den möchte Disney jetzt gemeinsam mit Entwickler Digital ­Eclipse, der bereits mit der SNK 40th Anniversary Collection ein gutes Händchen für Klassiker-Aufbereitung bewiesen hat, wiederholen.

Beide Spiele sind in den Versionen für Mega Drive und Game Boy enthalten. Bei Aladdin kommt dazu noch die japanische Fassung, eine recht frühe Messedemo und eine leicht überarbeitete und in vielen Details verbesserte Fassung mit ein paar mehr Abzweigungen und etwas spielerischem Feinschliff – das Original wurde damals in ­Rekordzeit programmiert, was zu ein paar rauen Stellen führte. The Lion King gibt es noch als SNES-Fassung und japanische Mega-Drive-Version dazu – ­witzigerweise werden aber die Bezeichnungen ”Super ­Nintendo” und ”Mega Drive” vermieden, stattdessen ist von ”Console-S” und ”Console-N” die Rede!
Highlight der Sammlung ist aber das Bonusmaterial. Jede Menge Videos mit Programmierern, Designern und Animatoren von damals sind ebenso mit von der Partie wie zahllose Produk­tionsskizzen, Animationsentwürfe und anderes Material – eine Goldgrube für alle, die einmal einen ausführlichen Blick hinter die ­Kulissen werfen wollen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Nipponichi
I, MANIAC
Maniac
Nipponichi

Ich habe mir die kleine Sammlung für die Switch gekauft. Aladdin für Mega Drive habe ich heute noch auch als Modul. Aber König der Löwen fehlt mir auch heute noch sowohl für SNES, als auch für Mega Drive. Von daher paßte diese Sammlung ganz gut. Ist nicht verkehrt. Die Extras interessieren mich jetzt nicht, da wäre mir lieber gewesen, sie hätten noch sowas wie Dschungelbuch und/oder Pinocchio draufgepackt oder sowas noch wie Hercules, Mickey Mania oder sowas.

Zack1978
Mitglied
Profi (Level 3)
Zack1978

Die Extras sind in der Tat nicht zu verachten, und selbst die Gameboy – Versionen, sind als Zeitdokument dank der coolen Rückspulfunktion interessant,wie ich finde.
Richtig genial hätte ich es aber gefunden, wäre Das Dschungelbuch noch dabei gewesen.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Damals Aladdin für den MD gespielt und ob der Grafik baff gewesen. Spielerisch tatsächlich nur nett, den Löwenkönig habe ich bisher noch nicht probiert (wurde dann in den Tests auch wesentlich niedriger als – vielleicht aufgrund der Grafikeuphorie – Aladdin bewertet). Die Extras sind eigentlich fast der einzige Kaufgrund, da die Originale ja mitunter wesentlich preiswerter für die Original-Kisten zu bekommen sind. Obwohl die überarbeitete Fassung von Aladdin auch interessant klingt, mh…

Zack1978
Mitglied
Profi (Level 3)
Zack1978

Da ich früher leider nie ein Mega Drive besaß, hatte ich Alladin (außer die GB Version) leider nie gespielt.
Seit ich die Collection für Switch habe, spiele ich den Titel jeden Tag, so gut gefällt er mir.
Was für ein geniales Game! 🙂