Etrian Odyssey Nexus – im Test (3DS)

5
919
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Anfang 2007 erschien ­Etrian Odyssey auf dem DS – ein bunter, aber auch knüppelharter ­Dungeon Crawler für eine sehr spezifische Zielgruppe. Durch die hohe Schwierigkeit und das Karten-Feature, bei dem Spieler selbst die Umgebung kartografieren, statt dies dem Spiel zu überlassen, hätte das Rollenspiel zu einer nischigen Angelegenheit werden müssen. Doch es kam anders: Dank Mundpropaganda wurden über 150.000 Exemplare verkauft – eine beeindruckende Zahl für einen solchen Exoten, die zu einigen Fortsetzungen und ­Remakes führte.

Etrian Odyssey Nexus ist nun eine Art großes Abschluss-Konzert mit dem Besten aus zwölf Jahren Dungeon Crawling. Es erwarten Euch 19 Charakterklassen (darunter die neue Hero-Variante) und viele Kerker-Designs aus früheren Episoden – natürlich neu gezeichnet, mit frischen, anspruchsvollen Layouts und neu arrangierter Musik. Auch bei den Monstern hat sich etwas getan: Kennern mag der eine oder andere Boss bekannt vorkommen, aber sie alle haben ein paar neue Tricks auf Lager. Gleiches gilt für die sichtbar umherlaufenden FOEs – extrem starke Gegner, die eine unvorbereitete Party innerhalb weniger Kampfrunden dezimieren. Dafür ist der Sieg natürlich danach umso süßer und die gefundene Beute bringt einen guten Preis und neue Ausrüstung im hiesigen Laden.

Die Schwierigkeit ist serientypisch knackig, wenn Ihr das Spiel nicht gerade auf supereinfach stellt und das Kartenzeichnen automatisiert. Schritt für Schritt tastet Ihr Euch in den Labyrinthen voran, zeichnet Eure Karte und kämpft runden­basiert gegen Feinde – auch normale Grüppchen von Widersachern können der Truppe gefährlich werden. Ihr entdeckt Abkürzungen und Sammelstellen für Rohstoffe, Stück für Stück lernt Ihr die Umgebung kennen und werdet stärker und selbst­bewusster.

Dazu trägt auch wieder das gelungene Talentsystem bei: Jeder erlernbare Skill ist auf seine Art interessant, wertvoll und schaltet weitere, fortgeschrittenere Techniken und Verbesserungen frei – nach einiger Spielzeit dürft Ihr eine Zweitklasse erlernen. Wer die Synergien zwischen verschiedenen Charakterklassen erkennt und nicht nur harte Angriffe, sondern auch Buffs und Status-Angriffe in seine Taktik einbezieht, der hat in der Welt von Etrian Odyssey Nexus die besten Überlebenschancen.

Zurück
Nächste
3 Kommentatoren
SanftmutThomas Nickelninboxstation Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Sanftmut
I, MANIAC
Profi (Level 1)
Sanftmut

Danke für dein “Zurechtstutzen”, jetzt hab wieder Lust auf ein neues Etrian Odyssey 🙂

Sanftmut
I, MANIAC
Profi (Level 1)
Sanftmut

Also ich hab nur den Ersten und den Vierten gespielt. So was wie ne Story gab´s da, so weit ich mich erinnern kann, nicht. Kannst wahrscheinlich mit nem x-beliebigen Teil anfangen. Spielerisch läuft´s eh nach dem Motto: kennste Einen, kennste se Alle!

ninboxstation
I, MANIAC
Maniac
ninboxstation

abgesehen von Nexus, welches ist der best EO?

und…., muss mal all 5 gespielt haben (allenfalls ansatt die originale 1&2, die Remakes davon)… oder genügt es, wenn man nur 3, 4 & 5 gespielt hat, um Nexus mehr oder weniger voll zu geniesen?

ninboxstation
I, MANIAC
Maniac
ninboxstation

Hammer Franchise, …schön, dass sie so viel Liebe die (3)DS Abschluss Version gesteckt haben..

(befürchte schon, dass Atlus die Ideen für die Switch Version / Weiterführung ausgehen könnte…, wobei danke der stärkere Hardware müsste Atlus Inspirationen erhalten… bzw. dank mehr Hardware Power, könnte die Franchise sich hoffentlich noch weiter enfalten, ua. grössere / komplexere Overworld mit mehr NPCs etc…., Franchise wird doch in der einte oder andere Form auf der Switch weiter gefühert, oder??)