Evolution – im Klassik-Test (DC)

2
566
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Sein Leben ist ziemlich hart: Der Vater verschollen, die Familie verschuldet, der Butler senil – trotzdem hat sich der junge Abenteurer-Aspirant Mag Launcher seinen Opti­mismus erhalten. Schließlich hinterließ ihm sein Papa nicht nur eine Menge Schulden, sondern auch das Mädel Linear. Mit der Schön­heit im Schlepptau und unterstützt vom alternden Butler Gre Nade, verdingt sich das junge Familienoberhaupt als Schatz­sucher für die Adventure-Society. Im Auftrag dieser Gesellschaft durchwühlt Ihr verschiedene, per Zufallsgenerator erschaffene Ruinen nach Schätzen und verlorener Technologie. Neben dem treuen Butler helfen Euch die forsche Chain Gun und die bezaubernde Pep­per bei Euren Ausgrabungen. Finales Ziel Eurer Suche ist das geheimnisvolle Artefakt Evolutia, das über mächtige Fähigkeiten verfügen soll. Doch auch die hinterhältigen Schergen des Achten Impe­riums, allen voran Brillenschlange Eugene, suchen nach dem verlorenen Schatz. Der Fiesling nimmt Kontakt zu unseren Helden auf, um deren Wissen über Evolutia für seine Zwecke zu nutzen. Außerdem besetzt er eines der umliegenden Dungeons und verwehrt der Adventure-Society den Zutritt. Damit nicht genug, entführt der Despot schließ­lich die liebliche Linear.

Bei Eurer Bergungsmission wandert Ihr durch dreidimensionale Dungeons und orientiert Euch dabei anhand einer Automap. Speichern dürft Ihr am Ende jeder Etage; allerdings nur, wenn Ihr danach eine Spielpause einlegt. Un­ge­störtes Sichern ist nur in der Stadt möglich. Bei Euren Dungeon-Ex­kur­sionen plagen Euch zweierlei Gefahren: Zum einen stolpert Ihr in Fallen, die via Giftgas die Orien­tierung rauben oder Euch durch Explo­sionen verletzen; zum anderen müsst Ihr mit dem obligatorischen Monster-Gezücht fertig werden. Diese unangenehmen Zeitgenossen durchstreifen wie Ihr die weitläufigen Korridore und sind auf Eurer Karte als rote Punkte zu erkennen. Die rundenbasierten Kämpfe finden vor einer dreidimensionalen Kulisse statt, Zau­ber­sprüche und Nahkampf­attacken erstrahlen im Glanz von Licht- und Transparenzeffekten. Eine Leiste am rechten Bild­rand sagt Euch, wer als nächstes an der Reihe ist – durch taktisch kluges Vor­gehen lasst Ihr Eure Gegner nicht zum Zug kommen. Im Kampf gewonnene T-Punkte verwendet Ihr, um neue Spe­zial­fähig­­­keiten zu erlernen. Be­lohnt wer­den an­stren­gende Stun­den im schum­mrigen Ver­ließ durch zahl­reiche Schatz­tru­hen voller Reich­tümer und nützlicher Gegen­stän­de. Ohne Fleiß kein Preis.

Zurück
Nächste
neuste älteste
MadMacs
I, MANIAC
Maniac
MadMacs

Ich hatte es gekauft, aber gross gespielt habe ich es nie. War nicht so mein Ding.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Teil 2 war auch nicht wirklich besser – schade, dass man für den DC die guten (J)RPGs an einer Hand abzählen kann.