FIFA Soccer 96 – im Klassik-Test (PS / SAT)

0
938
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:,
Erhältlich für:, , ,
USK:
Erschienen in:

Ein bißchen lange hat‘s schon gedauert, FIFA Soccer für die 32-Bitter zu adaptieren, doch jetzt wird im Virtual Stadium endlich zum Anpfiff gebeten: Die gewohnt sachliche Menü-Präsenta­tion folgt einem packendem FMV-Intro, das an Sportübertragungs-Trailer im US-Fernsehen erinnert. Schnelle Schnitte, grelle Farbkompositionen und eine geschickte Kollage aus Computer-Optiken und Fußball-Filmchen aus dem echten Leben prägen den Vorspann.

Habt Ihr Euch für die deutschen Texte entschieden und schreitet zur Mannschaftswahl, folgt die erste Überraschung: Neben den Nationalteams stehen die Vereinsmannschaften aus zwölf internationalen Ligen bereit – aber leider nicht mit den aktuellsten Spielerstatistiken. Ansonsten dürft Ihr wie ge­wohnt jedes Detail einstellen, Taktiken, Positionen, Spielzeit, Foul-Empfindlichkeit, Bodenbeschaffenheit und ein Dutzend weitere Parameter regulieren. Auch die traditionelle Multi-Player-Freundlichkeit der EA-Sports-Produktionen hat nicht gelitten, bis zu acht Kicker dribbeln auf den Platz. Dieser zoomt und rotiert eifrig nach den Gesetzen von sieben Kamerapositionen, die von einer Totalen bis zur pixelfeinen „Schau mir in die Augen, Kleiner!“-Perspektive reicht. Während Ihr in der Wiederholung die Sichtwinkel auf Knopfdruck durchschaltet, müßt Ihr dazu im Spiel in das Pause-Menü klicken. Dort könnt Ihr auch Statistiken abrufen, die sorgsam ausgetüftelten Strategien über den Haufen werfen und vieles mehr. Die Spieler ansich sind als herkömmliche Sprites definiert, passen sich jedoch den jeweiligen Perspektiven stufenlos an.

An Spielmodi winken die bewährten Errungenschaften: Freundschaftsspiel, Liga, Turnier und Playoffs befriedigen alle Geschmäcker und lassen sich zwischenspeichern. Die Joypad-Belegung dürft Ihr diesmal nicht ändern, Steuer-Logik und Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und lassen sich erst nach ausgiebigen Trainingseinheiten konsequent nutzen. Selbstverständlich werden alle Fußball-Regeln befolgt, Freistöße, Einwürfe, Abseits und Elfmeter gepfiffen.

Zurück
Nächste