Goblin Commander: Unleash the Horde – im Klassik-Test (PS2 / Xbox / GC)

0
547
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:, ,
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Endlich mal ein Echtzeit-Strategiespiel, das auf Euer Joypad zugeschnitten ist: In ”Goblin Commander” steuert Ihr eine Horde kampflustiger Fantasy-Monster, die in 15 Missionen vier weitere Goblin-Clans assimiliert. Jede Sippe verfügt über fünf verschiedene Berufe wie Feuerzauberer, Trommler und Infanterist. Jeweils bis zu zehn solcher ­Fi­guren agieren als Gruppe – Gebäude und Feinde verarbeiten Eure Untergebenen eigenständig zu Kleinholz, Ihr setzt lediglich die Wegpunkte. Je nach Fortschritt des Abenteuers wechselt Ihr zwischen bis zu vier Gruppen, im Gegensatz zu anderen Echtzeit-Strategiespielen müsst Ihr also nicht zahllose Einheiten einzeln instruieren. Die gesparte Zeit nutzt Ihr für pure Action: Per Knopfdruck steuert Ihr den Kämpferpulk in Echtzeit, das macht besonders mit einem Titanen Laune – der Riese kann die Feinde nicht nur platt hauen, sondern auch verspeisen.

Statt gigantische Levelkarten zu erobern, agiert Ihr also im begrenzten Areal strategisch: Der Knackpunkt ist, mit den verfügbaren Kriegern die Stellungen der Feinde ohne größere Verluste einzunehmen. Dabei kontern sich die Talente der Clankrieger nach dem traditionellen Schere-Stein-Papier-Prinzip gegenseitig aus. Es gilt aber auch geologische Aspekte zu berücksichtigen: Ihr dürft den Feind flankieren und so mit Sturmattacken oder gar Finten von verschiedenen Seiten experimentieren.

Weil es in Goblin Commander nur zwei Rohstoffe gibt, sind Handling und Statusanzeigen übersichtlich: In zertrümmerten Gebäuden finden Eure Schützlinge Gold, außerdem entdeckt Ihr einige Seelenspender. Ersteres Edelmetall investiert Ihr in neue Waffen, Rüstungen und Verteidigungsanlagen, während die Seelen in neue Kämpfer oder den erwähnten Titan schlüpfen – stellt Euch also eine ausgewogene Truppe zusammen!
Neben den Missionen des ‘Campaign-Modus’ gibt es auch noch eine Mehrspieler-Option per Splitscreen: Hier bekriegen sich zwei Spieler auf zwölf weiteren Karten. Insgesamt dürft Ihr also 27 Gebiete wie Wald, Canyon und Gebirge erobern. Weil die Schlachtfelder klein ausfallen, ist das etwas wenig: Manche Levels schafft Ihr bereits in unter 20 Minuten – Dauerspieler sind schnell durch.

Zurück
Nächste