Hitman: Blood Money – im Klassik-Test (360)

2
644
Zurück
Nächste

Meinung

Max Wildgruber meint: Hübsch hässlich: Obwohl der 360-Hitman keine Chance hat, zur NextGen-Grafikreferenz zu avancieren, spielt die Glacier-Engine auf Microsofts Powerkiste gehörig mit den Muskeln. Das ist wörtlich zu nehmen: Lebensnah modellierte Muskeln und Sehnen, ausdrucksstarke Gesichter ohne Schönheitsideal, aber mit Charakter, und zeitgemäße Lichteffekte ebnen 47s Weg auf die nächste Konsolengeneration. Wenig verwunderlich, doch trotzdem enttäuschend ist die Tatsache, dass die Xbox-Live- Fähigkeiten nur zum Protzwettbewerb der Achievement-Sammler ­genutzt werden. Fürs nächste Killerspiel wünsche ich mir einen ­ordentlichen Multiplayer-Modus, der das nuancenreiche Leveldesign für eine Hetzjagd im Stil der Splinter Cell-Duelle nutzt!

Zurück
Nächste
neuste älteste
torcid
I, MANIAC
torcid

@Lincoln_Hawk

Ja auf jeden Fall. Double Agent fand ich aber auch ziemlich gut. Gerade mit dem erfrischend innovativem Multiplayer. Der hatte echt ganz neue Ideen.

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Lincoln_Hawk

Absolution ist für mich persönlich der mit Abstand bisher beste teil der genialen Serie
Deutsche synchro motion capturing mit vielen bekannten Schauspielern..super Präsentation und gameplay