Inazuma Eleven Strikers – im Test (Wii)

0
148
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Mit den Inazuma Eleven-Spielen auf dem DS schaffte Level-5 das Kunststück, Rollenspiel und Fußball unter einen Hut zu bringen. Jetzt hievt Nintendo Mark Evans und seine Kickertruppe auf Wii – wer allerdings ein umfangreiches Bolz-RPG erwartet, muss umdenken. Inazuma Eleven Strikers schiebt den Rollenspiel-Aspekt beiseite und setzt auf actionreiche Matches, die sich wie eine typische Arcade-Kickerei spielen. Neben den verschiedenen Inkarnationen der Inazuma-Elf könnt Ihr von Anfang an diverse ehemalige Konkurrenten aus den DS-Episoden wählen oder ein eigenes Team zusammenstellen.

Auf dem Platz geht es flott zur Sache: Ihr dribbelt, passt und schießt aufs Tor. Für die nötige Würze sorgen dynamisch inszenierte Superschüsse. Wie im DS-Vorbild hält Keeper Mark seinen Kasten mit einer spirituellen Buddha-Hand sauber und manch ein Angriff wird von flammenden Drachen begleitet – Captain Tsubasa und Shaolin Soccer lassen grüßen. Solche Mätzchen könnt Ihr aber nicht ständig machen: Jeder Spieler hat einen begrenzten Vorrat an Kondition und nichts zehrt mehr an ihr als eine wuchtige Spezialattacke! Über 150 Spieler erwarten Euch, Kennern der Vorlagen von TV und DS werden viele davon bekannt vorkommen.

Wie die Handheld-Titel wurde das Wii-Inazuma komplett lokalisiert. Die Spieler sprechen ebenso sauberes Deutsch wie der Kommentator, auch wenn sich dessen Phrasen wiederholen. Der Grafikstil orientiert sich stark an der TV-Serie: Mit seinem hübschen Cel-Shading-Look kaschiert das Spiel souverän die technischen Schwächen der Wii-Konsole und trifft genau den Nerv der Inazuma Eleven-Fans.

Thomas Nickel meint: Strikers ist keine ernste Fußball-Simulation, andererseits geht es auch lange nicht so rabiat zu wie in Super Mario Strikers. Die Spezialschüsse krachen ordentlich, aber das Geschehen auf dem Spielfeld wirkt weniger chaotisch. Fans der DS-Spiele mögen die nur noch marginal vorhandenen RPG-Elemente kritisieren, dafür bekommen sie jedoch Manager-Funktionen und erlernbare Manöver serviert. Was bleibt, ist eine Kickerei, deren Spielspaß proportional zur Anzahl der Spieler und deren Vertrautheit mit dem Inazuma-Universum steigt – eine nette Anime-Alternative zu den Kicks von Konami und Electronic Arts.

  • Classic Controller wird unterstützt
  • 150 Charaktere
  • Rollenspiel-Elemente stark reduziert

Actionreicher Ableger von Level-5s cleverem Fußball-Rollenspiel-Mix, der mehr Fokus auf die Kickerei legt.

Singleplayer78
Multiplayer
Grafik
Sound