Kaze and the Wild Masks – im Test (PS4)

0
659
Zurück
Nächste

Meinung

Steffen Heller meint: Kaze zeigt, dass es manchmal keine eigenen Ideen braucht, um spaßige Unterhaltung abzuliefern, solange die Kernkomponenten – hier das Hüpfen und Rennen – gut genug funktionieren. Den Charme der Vorlage erreicht der Retro-Klon zwar nicht und auch fehlte mir die Motivation, die Bonusziele zu erreichen, da hier keine Extraleben winken. Trotzdem habe ich diesen Trip sehr genossen, denn ich fühlte mich seit Langem bei keinem Oldschool-Jump’n’Run so gefordert wie hier.

Zurück
Nächste