KKND: Krossfire – im Klassik-Test (PS)

3
387
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Echtzeit-Strategen aufgepaßt: In KKND Krossfire bekriegen sich drei verfeindete ­­­Ras­sen um die Vorherrschaft auf der Erde. Die technikfeindlichen “Evo­­lu­­tionäre” kämpfen u.a. mit Wolfs­bestien, Riesenskorpionen und Schlacht­flußpferden. Die “Überlebenden”, die sich 40 Jahre lang im Untergrund versteckt hielten, wehren sich mit Flammen­werfern, Anakonda-Panzern und Rake­ten­orgeln. Erbarmungslos, da seelenlos: Die Agrarroboter der “Serie 9”. Durch ­einen Atomkrieg ihrer Existenzgrundlage beraubt, nehmen sie mit Unkraut­vernich­tern, Sporenwerfern und Todes­kuppeln Rache an ihren Erbauern.

Mit der Wahl Eurer Rasse bestimmt Ihr gleichzeitig den Schwierigkeitsgrad. Auf 15 Karten spielt Ihr pro Rasse, macht 45 Schlachten insgesamt. Ihr steuert per Analog-Stick oder Digi-Kreuz, die Playstation-Maus wird nicht unterstützt. Gruppen werden nicht per “Lassowurf”, sondern über ein Menü gebildet. Ihr halbiert bestehende Grup­pen, splittet sie nach Einheiten-Typus oder fügt mehrere zusammen. Außerdem legt Ihr fest, wie sich die einzelnen Grup­­pen in Kampf­situationen verhalten; ob sie ­zuerst nahe oder starke Einheiten bzw. Gebäude attackieren sollen. Mit dem Aufbau eines Stützpunktes beschäftigt Ihr Euch erst nach einigen Mis­sionen. Über eine Menü­leiste gebt Ihr Bauaufträge, die Eure Öl-Ressourcen schrumpfen lassen. Deshalb solltet Ihr immer in der Nähe ­einer Öl-Quelle siedeln und Euch rechtzeitig nach einer zweiten umschauen – das Öl fließt nicht ewig. Vor allem, wenn Ihr durch den Bau weiterer Tankwägen das För­der­tempo forciert. Auch For­schungs­­aufträge kosten “schwarzes Gold”, sind aber un­erläßlich: Wissen über alternative Ener­giequellen (Wind­rotoren und Son­nen­kollektoren), Selbst­schußanlagen sowie die Kunst des Flug­zeugbaus verdankt Ihr kostspieliger Neugierde.

Bei Erkundungsmärschen solltet Ihr vorsichtig sein: Hat Euch der Gegner erspäht, folgt er Euch mit mehreren Ein­heiten bis zum tödlichen Show­down. Vor Über­ra­schungs­­­­angriffen werdet Ihr per Sprachaus­gabe gewar­nt. Keine Bange, wenn Ihr den Alarm überhört: Euer vibrierender Dual-Shock-Controller macht Euch den Angriff deutlich. Konntet Ihr trotzdem nicht rechtzeitig eingreifen, kümmern sich Mechaniker um die Re­paraturarbeiten. Eine nützliche Levelkarte bekommt Ihr nicht geschenkt, erst der Bau einer Radaranlage verschafft Euch Überblick über den näheren Um­kreis. Feindliche Attacken erkennt Ihr nun früher. Im “Kaos”-Modus darf auch Euer Kumpel zum Controller greifen. Ihr bastelt eigene Szenarien, Euer Mitspieler kämpft entweder mit oder gegen Euch – ein CPU-Gegner ist als dritte Partei auch dabei. In den Optionen regelt Ihr u.a. Schwie­rig­keitsgrad, Scroll- und Spielge­schwin­­digkeit.

Zurück
Nächste
3 Kommentatoren
NikeXMadMacsRudi Ratlos Letzte Kommentartoren
neuste älteste
NikeX
I, MANIAC
Profi (Level 3)
NikeX

Wettbewerb? Erzähl mal davon!
Finde das Spiel hier unterbewertet. Der 2Player war grandios. Und lustig war das Spiel auch. Guter OST.

MadMacs
I, MANIAC
Maniac
MadMacs

Ich hatte es durchgespielt. An den Schwierigkeitsgrad kann ich mich nicht mehr erinnern.

Das Spiel hatte ich damals bei Video Games bei einem Wettbewerb gewonnen.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

War für den PC schon sauschwer, da stelle ich mir das mit Pad fast unschaffbar vor oO*