Mortal Kombat: Deadly Alliance – im Klassik-Test (GBA)

0
1236
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Auch auf dem Game Boy verpassen die Mortal Kombat-Kämpfer dem finsteren Duo Shang Tsung und Quan Chi eine Abreibung: Statt 23 Figuren wagen sich aber nur zwölf Krieger in den Ring, darunter Kung Lao, Kitana und Jax. Wie auf Konsole gewinnt Ihr in Turnier und Survival-Modus Münzen, die Ihr gegen dutzende Geheimnisse tauscht oder als Preisgeld im Link-Modus einsetzt. Gamecube-Spieler knirschen aber mit den Zähnen, denn der mühsam erprügelte Zaster lässt sich nicht in die Konsolenversion übernehmen.

Das originelle Kampfsystem mit den wechselbaren Martial-Arts-Stilen hat Midway vereinfacht: Ihr wählt nur zwischen zwei Kampftechniken, Schwert und Stock setzt Ihr jetzt mit Spezialkombinationen ein – die sind bei allen Kämpfern ähnlich. Insgesamt beherrscht jeder Streiter rund 30 Handkanten, Kicks, Würfe und Zauber sowie einen Todesschlag, den berühmten ‘Fatality’.

Mit Bitmap-Figuren und 3D-Arena konkurriert Mortal Kombat mit Tekken, dank Spiegelboden und animiertem Seelen-Wasserfall im Hin­tergrund ist die Präsentation spektakulärer. Das Ausweichen in die Tiefe­ macht mehr Sinn, da Scorpion & Co. Geschosse schleudern.

Zurück
Nächste