Pokémon Let’s Go, Pikachu! & Evoli! – im Test (Switch)

5
5902
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Im ersten Jahr schockte ­Nintendo die Spielerschaft mit seinen neuen Ansätzen für The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey. Die beiden wichtigsten Switch-Titel des Jahrgangs 2018 sind dagegen nicht ganz so radikal neu erfunden worden, dürften die Kassen aber mindestens ebenso laut klingeln lassen: ­Super ­Smash Bros. und Pokémon sind Verkaufsschlager, wie sie stabiler kaum sein könnten.

Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, ­Evoli! sind keine komplett neuen Spiele – beide basieren vor allem auf Pokémon: Gelbe ­Edition, einem Update der ersten beiden Pokémon-Abenteuer. Das heißt, Ihr seid in der guten, alten Kanto-Region unterwegs und versucht die Pokémon der ersten ­Generation zu fangen. Ihr wisst schon – Pikachu, ­Bisasam, ­Glumanda & Co. Gleichzeitig übernimmt das Remake aber ­Mechaniken aus dem Mobile-Megahit Pokémon GO, am deutlichsten äußert sich das bei der neuen Fang-Methode.

Früher war es so: Ihr trefft ein wildes Pokémon im Zufallskampf, prügelt seine Lebens­energie möglichst weit runter und werft ihm dann einen ­Pokéball an den Kopf, um es zu fangen. Hier schlagt Ihr Euch nicht mit den Monstern: Die nach wie vor herrlich niedlichen, witzigen, wilden Kreaturen laufen sichtbar in der Welt (meist im ­hohen Gras) umher und eine Berührung bringt eine Frontalansicht auf den Bildschirm. Nun könnt Ihr entweder einen Eurer verschieden wertigen Pokébälle werfen oder das ­Pokémon erst einmal mit ein paar leckeren Beeren ablenken und anlocken. Zwei Faktoren sind entscheidend: Euer Wurf und insbesondere dessen Timing sowie die Farbe des Zielkreises – ist der rot, wird ein erfolgreicher Fang sehr unwahrscheinlich. Bei gelb oder am besten grün stehen Eure Chancen schon dramatisch besser. Neu ist hier auch: Für eine erfolgreiche Fang-Aktion bekommen all Eure gerade aktiven ­Pokémon Erfahrungspunkte, diverse Multiplikator-Effekte sorgen für eine noch dickere Belohnung. Das ermutigt natürlich das Fangen möglichst vieler Pokémon – auch gleichartiger, die unterscheiden sich in Größe, Stufe, Geschlecht und Kampfkraft. Überzählige ­Pokémon schickt Ihr zu Professor Eich, der sich mit Bonbons zur Wertsteigerung revanchiert.

Zurück
Nächste
4 Kommentatoren
Zack1978SnowfalconNipponichiLando Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Zack1978
Mitglied
Anfänger (Level 3)
Zack1978

Ultra Sonne und Ultra Mond sind die aktuellsten und meiner Meinung nach besten Pokémon.
Mir persönlich gefällt aber die Yo Kai Watch Reihe noch besser, da müsste im Dezember noch Teil 3 für 3DS erscheinen.

Snowfalcon
I, MANIAC
Intermediate (Level 1)
Snowfalcon

Habe nie Pokémon gespielt. Welches für 3DS könntet ihr mir empfehlen?

Nipponichi
I, MANIAC
Maniac
Nipponichi

Da wird Nintendo sicher wieder richtig Geld absahnen. Es gibt mit Sicherheit sehr viele Leute, die wie ich auch, schon immer mal ein Pokemon haben wollten, das wie auf den tragbaren Geräten ist, nur aber eben für eine TV-Konsole. Das ist das erste Mal, daß ich mir jemals ein Pokemon-Spiel sogar gekauft habe…und das sogar mit voller Überzeugung.

Lando
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Lando

Mich hat es noch nicht abgeholt und die Fremdschäm-Momente übertreffen sogar die eines Pokèmon Sonne bzw. Mond – was ich zuerst nicht für möglich gehalten hätte. ^^

Ist aber nicht weiter schlimm. Im Zweifel freut sich mein Cousin zu Weihnachten auf den Koop-Modus. Blut ist dicker als Wa… Spielspaß.

Zack1978
Mitglied
Anfänger (Level 3)
Zack1978

Das wird zum Weihnachtsgeschäft wohl gut durch die Decke gehen. Zu Recht! 🙂