Return Fire – im Klassik-Test (PS)

2
1547
Zurück
Nächste

Meinung & Wertung

Winnie Forster meint: Ein Action-Spiel, das Euch vom ersten bis zum letzten Level mit der gleichen tristen Wüstenoptik konfrontiert? Re­turn Fire muß gute spielerische Argumente haben, um dieses Manko wett­zumachen. Zum einen wird die Grafik zwar nicht durch neue Ele­mente bereichert (es bleibt bei Sand, Palmen, Türmen & Mauern), scrollt dafür aber flüssig und mit sensiblem Zoom: Gebt Ihr Gas, entfernt sich die Kamera, damit Ihr vorausschauend fahren könnt. So unterstützt die Grafik die Spielmechanik, während der don­nernde Klassik-Soundtrack und die verblüffend realistischen Sound-FX für Atmosphäre sorgen. 200 Levels, Paßwort und Batterie-Funktion sichern die Langzeitmotivation am kniffligen Action-Taktik-Mix. Fast perfekt: Hätten die Entwickler an unterschiedliche Gegner oder gar an einen Obermotz gedacht, wäre Return Fire ein Action-Meilenstein.

Klassische Arcade-Action im blutigen 32-Bit-Gewand. Surround-Sound & eine Prise Taktik verschärfen das dramatische Kriegsspiel.

Singleplayer81
Multiplayer
Grafik
Sound
Zurück
Nächste
neuste älteste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Auch mit meinem Bruder immer zu zweit am PC gedillert – der Vorteil der tristen Grafik war der, dass das auch noch auf unserem alten Rechenknecht recht rund lief 😀

Gast

Das Highlight war doch der Mehrspielermodus! Was mein Bruder und ich hitzige Gefechte in Return Fire ausgetragen hatten, geht auf keine Kuhhaut mehr. Und dabei haben wir Tränen gelacht 🙂