Sonic Heroes – im Klassik-Test (Xbox)

5
1129
Zurück
Nächste

Meinung

Ulrich Steppberger meint: Aller guten Dinge sind drei? Nicht ganz, denn trotz einigen sinnvollen Neuerungen blieben uns bei Sonic Heroes gewohnte Probleme der bisherigen 3D-Auftritte erhalten. Der Teamgedanke bringt frischen Wind in die Sache, der Wechsel zwischen den Figuren klappt nach kurzer ­Eingewöhnung passabel. Durch die Rasanz gekoppelt mit der mäßigen Kamera verliert Ihr aber oft die Orientierung, zumal einige Abschnitte auch so schon mit frustigen Einlagen nerven. Dafür legten sich die Desig­ner ins Zeug und zauberten ansehnliche Welten auf den Bildschirm, die auf der Xbox (fast) immer flüssig vorbei rauschen – PS2 und in Grenzen Gamecube schwächeln im Vergleich sichtlich. Für treue Igelfans lohnt sich’s wohl trotzdem, der Rest sollte vorher eine Proberunde spielen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Dirk von Riva
Mitglied
Intermediate (Level 3)
Dirk von Riva

Die Berg und Talfahrt von Sonic begann wohl bereits oder nach Dreamcast

Tabby
I, MANIAC
Profi (Level 3)
Tabby

Mit dem Spiel bin ich damals nicht wirklich warm geworden. Dafür fand ich Shadow the Hedgehog für Xbox ganz cool.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

„Bosskämpfe teils völlig wirr“ Das gilt für alle 3D-Sonics, auch bei Generations war der finale Bosskampf ein absolutes Low-Light…

Nipponichi
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Nipponichi

So schlecht fand ich das Spiel nicht einmal. Ich habe es noch als US-Version für die PS2. Hat mir sogar Spaß gemacht. Eines der besseren 3D-Sonic-Titel.

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Gutes, aber kein Kracher. Schade, auch wenn ich ein Fan der blaue Igel bin.