The Ninja Saviors: Return of the Warriors – im Test (Switch)

4
2556
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Umständlicher Name für ein cooles Game: Das hier besprochene The Ninja Saviors – Return of the ­Warriors ist eine aufwendige Neuauflage des SNES-Titels ­Ninja Warriors: The New Generation. Dieser 2D-Brawler von Natsume war der Nachfolger zu Taitos The Ninja Warriors – und nicht wie im MAN!AC-Test 1995 behauptet eine Umsetzung fürs SNES. Im Gegensatz zum banalen Arcade-Erstling trumpfte der Super-Nintendo-Actioner mit drei spielbaren Figuren und starkem Kampfsystem auf – inklusive Würfe und Smart Bomb.

Vor gut zwei Jahren ­beamte ­Natsume das SNES-Wild Guns mit dem Namenszusatz ”Reloaded kompetent ins neue Jahrtausend. Für The Ninja ­Saviors tat sich unter dem Namen Tengo Project eine Gruppe von Entwicklern zusammen, die mit der Kult-Serie vertraut sind – und liefern erstklassige Arbeit ab!

Anders als in Double Dragon oder Final Fight gibt es hier ­keine räumliche Tiefe – Ihr latscht und springt wie im Irem-Oldie Kung Fu Master von links nach rechts und verkloppt Söldner, Kampfbräute und Robo-Monster.

Das wirkt nur in den ersten Minuten statisch, zäh und eindimensional – wer das vielseitige Angriffs- und Bewegungsrepertoire der drei Cyborg-Krieger studiert und trainiert, hat bald mächtig Spaß mit Dash-Attacken, Special Moves, Würfen & Co. – schaut ruhig mal unter ”Optionen” ins ­”Manual”. Und wenn Ihr schon da seid: Stellt das Bildformat um (leichte Vertikalbalken oder gestreckt), Scanlines ein oder spielt (nach dem Durchzocken) die Soundtracks des Arcade-Vorgängers respektive SNES-Originals ab. Wer die acht Stages schafft, freut sich über den Hard-Modus und die Zusatzfigur Yaksha (mit Cyborg-Armen im Dhalsim-Stil). Meistert Ihr die Hard-Variante, gesellt sich Raiden dazu, der sich auf Knopfdruck in ein ballerndes Ungetüm verwandelt!

Zurück
Nächste
4 Kommentatoren
LandoRudi RatlosT3qUiLLaMorolas Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Lando
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Lando

Ich find das Game auch klasse. Beiß mir im Moment die Zähne am Hard-Modus mit Yaksha (kein Spoiler, steht auf der ersten Seite dieses Tests) aus. Schwer zu meisternder Char, wie ich finde. Neulingen empfehle ich Kamaitachi, der sich deutlich fixer als seine Cyborg-Mitstreiter bewegt und eine ordentliche Reichweite hat.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Hört auf, davon zu schwärmen – ich wollte doch sparen :'(

T3qUiLLa
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
T3qUiLLa

für mich auch der beste brawler überhaupt!
alleine der soundtrack ist seine 20€ wert und sucht bis heute seines gleichen.
mir kam fast ne träne raus als ich vom release gelesen hab, für mich als kleiner bub war es zur snes nicht leicht. nu bin ich locker durchgeflutscht, hab spaß am ausprobieren gehabt und freu mich einfach es in der sammlung zu haben. einer der besten remakes überhaupt in meinen augen. besonders weil es in 16:9 läuft mit dem alten pixelscharm und dieser mucke….
und NINJAS!!!!!!

Morolas
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Morolas

Ich hatte es damals schon gesagt und sage es immer noch.
Dieses Spiel benötigt zwei wertungen, eins fürs erste mal durchspielen und eine danach. Für mich minimum ein 85er Titel beim ersten durchgang auf dem snes.
obwohl kein koop modus fand es motivierend und süchtig machend. optisch und soundmässig ist es einfach geil. Das Blocken und ausweichen nach hinten mit Überschlägen war so cool in szene gesetzt dass es auch fordernd und taktisch war (oder sagt man jetzt ist, weil es noch immer so ist?).
Ich habe es hier aber noch nicht gezockt… mich nimmt der koop modus wunder das ja nur auf einer ebene spielt… oder waren es zwei…
Wer strassenprügler mag sollte unbedingt reinhauen.. eh schauen.
Für mich besser als FF1-3, Rival Turf, legend, pirates of dark water, knights of the round, kings of dragon, sonic blastman etc. Nur peace keepers, brawl brothers, turtles in time, Super Double Dragon und hard corps konnten da mithalten.