Emotionales Videospiel :-) ;-{

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 65)
  • Autor
    Beiträge
  • #897003
    crazymashinecrazymashine
    Teilnehmer
    Maniac (Mark II)

    Gab es ein Videospiel das euch emotional berühre??? (z.B. Wut, Traurigkeit, Lachen)


    *Klick auf Signatur um auf aktuellste Liste weitergeleitet zu werden!

    #927538
    Anonym
    Inaktiv
    n00b

    hi!the darkness!!!ein unterschätztes game,einer meiner lieblingsshooter!!!! gta-san andreas ist eines der witzigstens games!!absolut klasse dialoge!!

    #927539
    Anonym
    Gast

    Auf alle Fälle MGS4. Allerdings wohl nur für diejenigen, die den vollen Bogen von MGS für PSX bis letztes Jahr spannen können. Immerhin 10 Jahre Gamerleben kommen hier storymäßig zu einem Abschluß. Das war schon sehr spannend.

    Gerührt war ich immer von der einen Szene in FF7, als Aeris Ersatzmutter Cloud erzählt, wie sie Aeris bekommen hat. In dem Moment, als ihre richtige Mutter am Bahnhof stirbt und Aeris übergibt; zusammen mit der Musik bekomme ich immer einen Kloß im Hals. Warum auch immer.

    Den Moment, als Ryu Hazuki zu Beginn von shenmue2 aus dem Schiff aussteigt. Welch ein Hochgefühl damals, dass die story weitergeht.

    Gäbe noch einige.

    #927540
    greenwadegreenwade
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    komischerweise nicht. spannend, fesselnd und motivierend können spiele für mich ohne weiteres sein aber echte emotionen lösen sie nie aus. höchstens villeicht mal ein kurzen frustanfall… ich glaube das liegt an der immernoch sehr realitätsfremden grafik. bei filmen ist das anders. da können alle möglichen emotionen relativ leicht hoch kommen.

    #927541
    Anonym
    Inaktiv
    n00b

    Stimmt, The Darkness war ein großartiges Spiel mit Szenen, die bis Heute unerreicht bleiben.
    Sonst fand ich die letzte Spielstunde bei MGS 2 toll: in Arsenal Gear überkamen mich unheimliche Schauer, man konnte niemandem mehr trauen. Aber MGS 3 war imo der aufwühlendste Teil. Bei einigen Sequenzen fehlten mir einfach die Worte…
    Mein persönliches Highlight ist aber immernoch Max Payne 2. Ich will und kann nicht viel verraten, man muss es gespielt haben. Exzellentes Game.
    Sonst hat greenwade schon recht: herrausragende Beispiele gibt es nicht allzu viele. Dennoch finde ich’s bemerkenswert, wie selbst Ego-Shooter und gar Rennspiele heutzutage Emotionen auslösen können – und ich meine nicht Frust!

    #927542
    Anonym
    Gast

    Lachen: Psychonauts
    Weinen: fällt mir gerade nichts ein, vielleicht FF7 als kleiner Stöpsel. ;)

    Ich weiß nicht, Angst und ähnliche Zustände lösen viele Spiele bei mir aus (liegt vielleicht an meiner Spielauswahl), humorvolle Spiele sind sowieso selten, aber Traurigkeit oder ähnliches ist sehr selten. Ich glaube, dafür sind RPGs am besten geeignet, weil man eigentlich nur dann z.B. durch den Tod eines Charakters berührt werden kann, wenn man viel Zeit mit ihm verbracht hat, und die 6–8 Stunden aktueller Spiele sind dafür einfach ein bisschen wenig. ;)

    Am meisten verschiedene Emotionen ausgelöst hat bei mir GTA4.

    #927543
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Tja, ehrlich gesagt kaum 8-Bit und 16-Bit Titel. Da fallen mir primär Secret of Mana und FF 6 ein.
    Dann eine lange Pause bis zu FF 7 und einigen folgenden Nippon RPG´s und Metal Gear Solid.
    Auf der PS2 am ehesten Beyond Good and Evil bei den PS2 Final Fantasies war ich teilweise enttäuscht und wusste teils auch, was mich erwartet, am Bewegendsten in FF 12 fand ich noch den Tod von Gabranth, auf der 360 ist The Darkness ganz vorne mit dabei, Mass Effect hat´s auch sehr gu t geschafft, mich nicht nur storymäßig sondern emotional zu packen. Außerdem finde ich Half Life 2 da weitgehend gelungen, wobei Gordon zu wenig personalisiert ist, um ausgeprägte Bindungen zu den anderen Charakteren aufzubauen.

    An Essner a day keeps quality away.

    #927544
    crazymashinecrazymashine
    Teilnehmer
    Maniac (Mark II)

    Ich konnte mich damals über diverse Point & Click Adventures wie z.B. Monky Island kaputtlachen aber auch über das Simpson Game (PS3) das viele games aufs Korn genommen hat ( sag nur Medal of Homer)

    Einen beschützer Instinkt weckte in mir das Spiel „ICO” weil man dort die ganze Zeit durch permanentes drücken ein Mädchen an der Hand hielt.

    Ein komisches Mitleid Gefühl hat ich mit den Kolossen aus Shadow of the Colossus


    *Klick auf Signatur um auf aktuellste Liste weitergeleitet zu werden!

    #927545
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Stimmt schon, bei vielen alten Titeln von Sierra, Lucas Arts und co. kam der Humor nicht zu kurz. Die emotionale Bindung, die manch andere Titel schaffen hatten sie aber nicht. Auch wenn ich Guybrush mag.

    An Essner a day keeps quality away.

    #927546
    RalfonzoRalfonzo
    Teilnehmer
    Intermediate (Level 3)

    sämtliche metal gear solid teile. vor allem mgs2, also emma stirbt.

    #927547
    SaldekSaldek
    Teilnehmer
    Maniac (Mark III)

    auf jeden Fall die Ecco the Dolphin Spiele. Außerdem Machinarium, Ico, SotC, Braid, Blade Runner, Syndicate Wars & Tomb Raider.

    Emotional bedeutet für mich nicht unbedingt aufgrund einer Story lachen oder weinen zu müssen. Für mich ist es eher eine Frage des Spielgefühls insgesamt. Mit Ico einsam über riesige Burgruinen turnen, bei Machinarium die surreale Steampunk-Romantik genießen oder bei DotF wegen traumhafter NewAge Musik und herrlichen Kulissen einfach mal innehalten und die Atmo aufsaugen macht für mich eher ein emotionales Spielerlebnis aus.

    #927548
    Anonym
    Inaktiv
    n00b

    Hmm… bei den Silent Hill-Games wurde mir regelrecht schlecht vor Angst, einfach geniale Spiele (1-3). Diese kriechende Form der Furcht, der alptraumhaften Ungewissheit, des widerlichen Alleinseins lässt einen kaum Luft zum atmen. Man möchte fast den Fernseher anschreien “Warum zur Hölle läuft hier alles falsch?!”. SH ist eine atmosphärische Meisterleistung. Es ist wirklich wie in einem Alptraum: man ist selten Herr der Lage und jede Entscheidung ist falsch. Wie Konami das hinbekommen hat, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich liebe Silent Hill ^0^

    Bei Resistance 2 wurde mir auch schlecht als mir klar wurde, wieviel Geld ich sinnlos verschleudert habe.

    #927549
    Anonym
    Gast

    Das Ende von Crisis Core hat mich doch etwas zum Weinen gebracht und seit dem jedesmal wenn ich diese Musik höre krieg ich immer Wässrige Augen.

    Und für Wut wär da God of War die letzte Prüfung der Titanen das ist alles was ich dazu sagen muss.

    #927550
    SandokanSandokan
    Teilnehmer
    Freshman

    Richtig bewegt – gut oder traurig – haben mich nur wenige Spiele über den gesamten Spielverlauf hinweg. Aber ein paar Games gibt es schon, wobei ich das nicht in “lachen” oder “weinen” bzw. schwarz/weiß aufteilen will, da nicht selten beide Dinge in einem Spiel dann integriert waren.

    Zelda, Ocarina of Time (N64):
    Sehr bewegend, wenn Link mit der Ocarina spielt, eine große Schatzkiste erschienen ist oder ein Boss erledigt wurde.

    Tomb Raider (Teil 1 und 2):
    Teil 2 war mein erstes TR auf der damals für mich neuen PS. Erst danach kaufte ich mir den ersten. Teil 2 war genial in Sachen Musik, Dramatik und auch Stimmung. Teil 1 war fantastisch in Sachen “Geheimnisse um Atlantis”.

    RE directors cut/RE 2/Code Veronica
    Beide Titel waren emotional, da spannend und auch vom Horror-Feeling her. Ich glaub, ich würd heut noch erschrecken, wenn die Hunde in Teil 1 durchs Fenster springen oder wenn in Code Veronice Steve seinen Vater erschießen muss bzw. als er dann bemerkt, wie er sich verwandelt.

    FF VII:
    Nie durchgespielt, weil es mir zu schwer war am Ende. Bis dahin aber war es großes Kino mit vielen Gefühlen und viel Spannung.

    Fallout3:
    Einfach genial gemacht, Thematik, Darstellung, Spieltiefe, Gegner, Endzeitstimmung. Auch hier ist die Musik bzw. die Soundeffekte mit dazu beitragend, dass das Spiel einen richtig mitreißt.

    PSO/Dreamcast
    Unerreicht in Sachen Dauerzocken/RPG online. Viele viele Stunden über damals 33k bzw. 56k Modem und teuren Minutenpreis. Chat per keyboard und harte Kämpfe.

    Shadowman/DC und N64:
    Tolle Level, gute Story, nicht lieb und knuddlig sondern hart und real, super Rätsel und viele schwere Sprungpassagen. Die Atmosphäre des Spieles hat einen schnell gefangen.

    Turok 1 / N64:
    Oft geflucht, viel Nebel – aber die Thematik war genial, die Waffen super und unvergessen der laute Ruf “I am Turok”, wenn man 100 Gesundheitspunkte eingesammelt hatte und ein Extraleben bekam.

    Shadowhearts /PS2:
    Der erste Teil ist der beste. Zwar optisch und vom Umfang nicht mit FF etc. zu vergleichen, eine eigenwillige Komik, japanischer Style bei manchen Charaktern…und dennoch super intensiv, Kämpfe waren sehr fordernd und die Geschichte hat einen mit einbezogen, man wollte alles sehen. Der längste Endgegner-Kampf bisher für mich. Um die 60 Minuten – vielleicht auch drüber. Gefühlt waren es sogar mehr *g*.

    #927551
    Anonym
    Inaktiv
    n00b

    @ Sandokan:

    Ach ja, die Turoks… Aus heutiger sich zwar hemmungslos veraltet aber ich hatte damals als einen Heidenspaß mit 1 und 2. Mann, Turok 2 war saubrutal! o_0
    Den Dritten habe ich verpasst, soll aber der beste sein. Ich finde, die Turok-Serie hat riesiges Potenzial. Turok 6 von Ubisoft auf Basis der CryEngine 2… das wäre doch mal was! Nur ohne die Macken von FarCry und Turok 5. Aus den alten Acclaim-Marken kann man so viel machen…

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 65)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.