Kingdom Hearts III – auf der gamescom angespielt

0
309

Neues Material zu Kingdom Hearts III gab es auf der Messe leider nicht zu sehen. Dafür konnten wir unsere im Vorfeld der E3 gewonnenen Eindrücke festigen und einmal mehr in die Toy Story-Welt eintauchen. Im wahrsten Sinne des Wortes augenfällig war erneut die schöne Pixar-Optik, dank der Ihr Euch fast schon in einem interaktiven Toy Story-Film wähnt – nur eben mit Herzlosen. Ebendiese beharkten wir sogleich mit unserem Schlüsselschwertern und fühlten uns dank des im Grundsatz unveränderten Kampfsystems schnell wohl.

Neuerungen gibt es dennoch: Sora erhält in jeder besuchten Welt ein eigenes Schwert und wechselt im Kampf auf Knopfdruck zwischen diesen hin und her. Mit der Dreieck-Taste lösten wir für jede Waffe einen Spezialangriff aus, mit dem wir unsere Gegner besonders effektgeladen ausschalteten. Das gelang uns relativ häufig, sodass sich eine bildgewaltige Attacke an die nächste reihte und wir mitunter aus bunten Spezialangriffen gar nicht mehr herauskamen. Mit unseren Gegnern wurden wir leicht fertig, allerdings wirkte das Geschehen dadurch zuweilen unübersichtlich. Wer die Gefechte in der Serie bislang als chaotisch empfand, könnte also auch diesmal Anlass zur Kritik haben. Serienfans kommen dafür voll auf ihre Kosten: Der Soundtrack ist gewohnt stimmig, die Serien-DNA unverändert und die Story dreht sich einmal mehr um die mysteriöse Organisation XIII – eine Zusammenfassung der bisherigen Geschichte zu Beginn des Spiels würde allerdings nicht schaden.